Un alto Rojo

Beim Gewinner der Copa Libertadores 2009 und aktuell Führenden der Apertura, den Estudiantes aus La Plata, weiß nach dem schmerzhaften Abgang des Torjägers Mauro Boselli vor allem die Defensive zu überzeugen. Ein Teil des Bollwerks stellt der erst zwanzigjährige Faustino Marcos Alberto Rojo dar, geboren und aufgewachsen in La Plata und von Kindesbeinen an bei den Estudiantes.

Hier bejubelt Rojo sein Tor gegen LDU Quito. Das Ausscheiden seiner Estudiantes konnte aber auch er nicht verhindern.

Ende 2008 debütierte der Linksfuß in der ersten argentinischen Liga. Im Spiel beim Club Atlético Colón in Santa Fe wurde er zehn Minuten vor dem Ende der Partie eingewechselt. Seitdem stiegen seine Einsatzzeiten peu a peu an und seit Beginn der laufenden Apertura hat er sich zum Stammspieler entwickelt.

Spielerprofil auf der Homepage des Vereins

Der 1,87m lange Rojo kann sowohl in der Innenverteidigung als auch als Linksverteidiger agieren. Auf der Außenbahn ist er aber am Besten aufgehoben, dort kommen seine Stärken am ehesten zur Geltung. Er ist dank seiner Robustheit und Zweikampfstärke ein sehr unangenehmer Gegenspieler im Eins gegen Eins. Er zeigt sich für gewöhnlich sehr einsatzfreudig und aufmerksam. Er versteht es schon sehr gut sich in das Spiel nach vorne einzuschalten. Bei ihm alternieren Flankenläufe bis zur Grundlinie des Gegners und mutige Abschlüsse nach dem Zug zum Tor. Trotz seiner Körpergröße könnte Rojo aber noch an seinem Stellungs- und Kopfballspiel arbeiten.

Wie eigentlich jeder mehr oder minder talentierte junge Spieler aus Argentinien wird auch der Weg des Linksverteidigers gen Europa gehen. Gerüchten zufolge haben auch erste Klubs die Fühler nach Rojo ausgestreckt. Belegbar ist unter anderem das Interesse seitens der PSV aus Eindhoven und Benfica Lissabon.

About these ads

7 Antworten zu “Un alto Rojo

  1. Rojo, oh yeah! Es sei an den 8.Spieltag der Apertura erinnert: Der Linksfuß besorgte mit einem Traumtor den Sieg gegen Boca Juniors.

  2. Hallo nach Argentinien!

    Was ich nicht verstehe ist, warum in Argentinien von den „Big Five“ geredet wird und warum San Lorenzo unter ihnen genannt wird und Estudiantes nicht? Wenn man als Kriterium für einen „Großen“ mal den Gewinn von Titeln voraussetzt, dann frage ich mich, warum Estudiantes in dieser Liste nicht zu finden ist? Immerhin hat „el León“ schon 4 X die Copa Libertadores, 4 X die nationale Meisterschaft und einmal den Weltpokal gewonnen. Und wenn die Copa Libertadores das Pendant zur europäischen Championsleague ist, dann kann man dies ja nicht außer Acht lassen und müßte Estudiantes eigentlich ganz klar zu den „Big Five“, oder dann „Big Six“ dazuzählen.
    Es scheint mir, als wenn San Lorenzo das Gegenstück zu Bayer Leverkusen ist. Die haben ja national noch nie eine Meisterschaft gewonnen, San Lorenzo noch nie die Copa Libertadores.

    Übrigens ist eure Seite fantastisch. Weiter so! Vielleicht solltet ihr sie noch um die Rubrik „Vereine“ erweitern, wo man sich dann über einzelne Klubs (Stadion, Titel, Derbies und Randgeschichten) tiefgehender informieren kann.

    Grüße
    André

  3. Mit der Einführung einer Profiliga in Argentinien im Jahre 1931 bis zum Jahre 196X konnten nur eben jene “Big Five” den Titel einheimsen. Daher werden auch jene fünf Vereine zu jenen zusammengenommen und der Kreis dieser elitären Hauptstadtklubs wurde auch nicht durch die später teilweise erfolgreicheren Estudiantes oder auch Velez Sarsfield erweitert. Dieses “Prädikat” ist also wohl eher nur als Reminiszenz aufzufassen.

    Danke für das Lob für unsere Seite! Wir werden deinen Vorschlag demnächst mal besprechen und sehen was sich umsetzen lässt.

  4. P.S.:
    Bayer Leverkusen wäre wohl froh wenn man auf eine derart erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken könnte wie sie San Lorenzo hat. Zu zahlreichen nationalen Meisterschaften gesellt sich immerhin der Gewinn des seinerzeit zweitwichtigsten Kontinentalwettbewerbs, der Copa Mercosur (heuer abgelöst von der Copa Sud) und eben jener Copa Sud (erste Auflage 2001). Nicht zu verachten sind auch die Titel in der Copa Aldao (später Copa de Confraternidad Escobar-Gerona), einer Art Supercup zwischen einem Vertreter Uruguays und Argentiniens. Diese Erfolge resultieren aber aus einer Zeit in der sich Bayer Leverkusen sicherlich noch als Betriebssportgruppe präsentierte. ;) (erste Hälfte des vergangenen Jahrhunderts)

  5. Ich habe hier schon desöfteren den Spruch “Velez Sarsfield (oder ein anderer Klub) es moderno” gehört. Damit wollen die Fans der “großen Fünf” darauf hinweisen, dass eben jene Liebe zu den großen Fünf eine langjährige Tradition aufweist und über die Jahre ihre Daseinsberechtigung schon mehrach unter Beweis gestellt hat. Die Anhänger von Velez oder allen Mannschaften, die nicht zu dem exklusiv auserwählten Kreis zählen, werden immer belächelt und nicht ernst genommen, da ihre Farben vergleichsweise nicht würdig sind.
    Dass die großen Kaliber derzeit alle nichts taugen macht dabei keinen Unterschied.

  6. spartak bietet ja angeblich 4 millionen und estudiantes, wies scheint, wuerde ihn wohl auch ziehen lassen ..

  7. Pingback: Argentinien bezwingt Portugal | Fußball auf Argentinisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s