Estudiantes will den Titel

Es ist ein schweres Stück Arbeit das vor der Mannschaft aus La Plata liegt: die 0:1 Hinspiel-Niederlage verpflichtet das Team von Leo Astrada zum Sieg in Porto Alegre, will man den Titel doch noch mit nach Argentinien nehmen. Bislang hat Inter in diesem Wettbewerb noch kein Spiel im Beira-Río verloren, zuletzt gewann man im Halbfinale gegen die Chivas aus Mexiko mit 4:0.

Dem Team aus Porto Alegre gelang es im Hinspiel Estudiantes Serie von 44 Heimspielen ohne Niederlage zu knacken. Ein Elfmeter-Tor durch den Toptorschützen der Sudamericana Alex (5 Treffer) reichte den Brasilianern um sich den Sieg im Estadio Unico zu holen. Estudiantes wirkte im Hinspiel müde und ideenlos, hinzu kam eine starke Defensive der Brasilianer die das Team aus La Plata schnell demoralisierte. Trotz 75 Minuten numerischer Überlegenheit (Guiñazú hatte bereits nach 25. Minuten die gelb-rote Karte gesehen), gelang es dem Pincha nie das Tor von Inter-Keeper Lauro ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Trotzdem ist Astrada zuversichtlich: „Estudiantes hat 38 Jahre auf ein internationales Endspiel gewartet. Wir sind dran“, so der Gäste-Coach. Beim Team aus La Plata kommt es zu vier Wechseln im Gegensatz zum Hinspiel: der gesperrte und schmerzlich vermisste Braña kommt zurück ins Team, für den desaströsen Juan Díaz spielt entweder Iberbia oder Cellay als linker Aussenverteidiger, im Mittelfeld Moreno y Fabianesi für Galván und vorne beginnt Gastón Fernández für den im Hinspiel harmlosen Salguiero.

Das Stadion wird mit 55 000 Zuschauern ausverkauft sein, auch das Kontigent für die Gästefans (2500 Karten) ist an den Mann gebracht und alles ist gerichtet für ein tolles Fussballspiel an dessen Ende es einen neuen Campeon der Copa Sudamericana geben wird. Die Auswärtstorregel gilt im Finale übrigens nicht.

Prognose: Estudiantes wird nur dann gewinnen wenn ihnen der Spagat der „kontrollierten Offensive“ gelingt. Sollte sich das Team aus La Plata zu schnell zu weit vorwagen, läuft es Gefahr von den schnellen und technisch starken Stürmern Nilmar und Alex ausgekontert zu werden. Überhaupt bleibt abzuwarten wie Estudiantes Abwehr mit der starken Offensivabteilung der Brasilianer klarkommen wird. Besonders der zuletzt unglückliche Desábato ist ein Risikofaktor in der Hintermannschaft der Argentinier. Auch offensiv muss es bei Estudiantes besser laufen als im Hinspiel, Inter verfügt über physisch starke und technisch beschlagene Verteidiger und hat in Lauro einen sicheren Rückhalt. Trotz aller Skepsis bleibt festzuhalten, dass Estudiantes über die Voraussetzungen verfügt die Serie zu drehen und den Pott doch noch nach Argentinien zu holen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s