El Pincha scheitert knapp

Fast hätte es gereicht für den ersten Titel nach 38 Jahren, doch Nilmar beendete mit seinem Tor in der zweiten Hälfte der Verlängerung den Traum von Estudiantes.

Die Mannschaft um Kapitän Juan Sebastián Verón war über weite Strecken des Spiels gleichwertig und zum Ende der regulären Spielzeit sogar näher am Titelgewinn als Internacional. Zwar deutete das magische Dreieck Alex/Nilmar/D`Alessandro oft seine Klasse an, kam aber kaum einmal zwingend bis vor das Tor von Gästekeeper Andujar. Auch Estudiantes hatte insgesamt wenig Chancen, trotzdem war es ein spannendes und qualitativ hochwertiges Finale das beide Mannschaften boten.

Hoffnung schöpfte Estudiantes nachdem Innenverteidiger Alayes in der 65. Minute per sehenswertem Rechtsschuss das 1:0 erzielte. Inter spielte in der Folge wie gelähmt und Estudiantes drängte auf den Sieg, jedoch ohne die nötige Durchschlagskraft. So ging das Spiel in die Verlängerung.

Dort hatten die Brasilianer klare Vorteile: während bei Estudiantes klare Verschleißerscheinungen zu spüren waren, forcierte Internacional einen Angriff nach dem anderen. Insbesondere der eingewechselte Teison brachte frischen Wind in die Mannschaft. Doch die Abwehr der Argentinier schien zu halten, die erste Hälfte der Verlängerung blieb torlos und auch bis zur zehnten Minute der zweiten Halbzeit verteidigte El Pincha wacker das 1:0.  Dann allerdings kam Nilmar, zweimal hatte der hervorragende Andujar vorher parieren können, doch den zweiten Abpraller netzte der Brasilianer zum 1:1 ein. Dann erhitzten sich die Gemüter, denn die Argentinier meinten gesehen zu haben, dass der Ball der zur Ecke vor Nilmars Tor führte, vom Bein eines Spielers von Inter abgeprallt sei. Dem war zwar nicht so, aber bei Estudiantes brannten nun die Sicherungen durch: zuerst wurde Brana mit Gelb-Rot vom Platz gestellt und in der letzten Minute flog dann auch noch Boselli mit glatt rot.

Die Enttäuschung ist verständlich, hatte man sich bei Estudiantes doch vorgenommen den ersten internationalen Titel seit fast 40 Jahren zu gewinnen. Fast wäre es gelungen, doch eine Unkonzentriertheit bedeutete das Scheitern kurz vor dem Ziel.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s