Tigre und San Lorenzo machen den Anfang

Es geht um alles wenn heute im Triangular das absolute Überraschungsteam aus Tigre um 21.30 (MEZ) auf den Campeon der Clausura 2007 San Lorenzo trifft. Wir stellen Euch beide Teams vor.

„Wir haben nichts zu verlieren und werden diese Spiele genießen“, die Worte von Diego Cagna, dem Trainer der etwas anderen Mannschaft. Tigre ist der nominelle Außenseiter im Dreier-Turnier das die arrgentinische Meisterschaft entscheiden wird. Heute um 21.30 (MEZ) macht das Team aus Victoria im Stadion von Veléz Sarsfield den Anfang gegen San Lorenzo. Schon einmal war man bei Tigre nah am Titel: in der Aufstiegssaison Apertura 2007 lag Tigre lange mit Lanús gleichauf, verlor dann aber erst den direkten Vergleich am 15.Spieltag mit 2:1 und später die Meisterschaft. Der Aufsteiger musste sich mit dem zweiten Rang zufriedengeben. Nun fühlt man sich reif für den ganz großen Coup und hat dabei einen prominenten Fürsprecher: „Tigre ist der Meister! Sie haben Boca in der Bombonera (2:3) geschlagen und auch bei San Lorenzo (0:1) gewonnen“, sagte, man höre und staune, Diego Maradona, seineszeichens Nationaltrainer, Fußball-Papst und fanatischer Boca Juniors Fan.

Tatsächlich hat Tigre in dieser Saison mit attraktivem Offensivfußball für Furore gesorgt und gezeigt, dass die Mannschaft im Gegensatz zu 2007 gereift ist. Und so weiß man: wenn Cagna Floskeln wie „nichts zu verlieren“ und „Spiel genießen“ benutzt, dann nur um den Druck von der Mannschaft zu nehmen. Man ist weit gekommen und nun will man bei Tigre auch noch den letzten Schritt machen um den Titel nach Victoria holen. Dabei baut man auf die Entdeckung der Saison Martín Morél. Der Mittelfeldspieler ist mit 13 Toren zweiterfolgreichster Torschütze der Liga und konnte auch im letzten Spiel den entscheidenden Treffer gegen Banfield erzielen. Lange hatte der  jetztige Hoffnungsträger in der zweiten Liga gespielt und war 2006 nach Tigre gekommen. Dort schaffte der 28jährige  den Aufstieg und seinen persönlichen Durchbruch. Vieles spricht nun dafür, dass er nach dieser Saison seine Chance in Europa erhalten wird. Verabschieden will sich Morel nun standesgemäß mit dem Meistertitel für den Matador.

Mit San Lorenzo trifft Tigre auf den vermeintlichen Favoriten des Triangulars. Gonzalo Bergessio und Andrés Silvera bilden eines der stärksten Sturmduos der Liga. Dazu hat der Ciclón mit Pablo Barrientos und Cristian Ledesma zwei Spieler aus dem erweiterten Kreis der Nationalmannschaft. Zwischen den Pfosten steht Agustín Orión, eigentlich ein sicherer Rückhalt, der allerdings ab und zu ohne Not zu risikoreichen Aktionen neigt. Im Spiel gegen Argentinos Juniors sicherte Orión San Lorenzo mit einigen hervorragenden Paraden den Einzug ins Triangular. Wichtig für das Team aus Boedo ist, das ihr Star Santiago Solari in letzter Zeit immer besser in Form kommt. El Indiecito kam während der Apertura von Inter Mailand zurück nach Buenos Aires und hatte seither mit Fitnessproblemen zu kämpfen. Zuletzt gelang es Solari aber immer mehr dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken und so wird er auch gegen Tigre von Anfang an spielen.

Das es überhaupt zu einem Dreierturnier kommen konnte ist einem unerklärlichen Formtief San Lorenzos gegen Ende der Saison zu verdanken: die Rot-Blauen waren der Konkurrenz weit enteilt und schienen eigentlich schon wie der sichere Campeon, außerdem spielte man deutlich den besten Fußball der argentinischen Liga. Dann setzte es allerdings drei Niederlagen in Folge,  in sechs Spielen konnte man insgesamt nur einmal gewinnen. Der Vorsprung war dahin, San Lorenzo in der Krise und einige wankelmütige Hinchas forderten bereits den Kopf des vorher gefeierten Trainers Miguel Angel Russo. Doch es folgte der Regen der Bombonera, die Fortsetzung und eine legendäre zweite Halbzeit in der man Erzfeind Huracán mit vier Toren aus dem Stadion schoss. Die Wiedergeburt des Ciclón. Auch das nächste Spiel gewann man mit 4:1, zuhause gegen Independiente. Am letzten Spieltag waren es dann ein frühes Tor von Goalgetter Bergessio und die Paraden von Orión die den Sieg im schweren Auswärtsspiel bei den Argentinos Juniors sicherten. Nun steht das Team mit dem nominell stärksten Kader im Triangular und ist genau zum richtigen Zeitpunkt wieder in absoluter Top-Form.

In einer Saison in der Boca weitestgehend schlechten Fußball zeigte und Tigre vielleicht noch ein bisschen Erfahrung fehlt, scheint San Lorenzo wie der klare Favorit auf den Titel. Aber „Boca es Boca“, aber Tigre hat das Momentum auf seiner Seite und wird sich nicht kampflos geschlagen geben. Egal was passiert, man darf sich auf eine spannende Entscheidung Apertura 2008 freuen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s