Salvio und zehn andere

Ein starker Eduardo Salvio reicht der argentinischen Mannschaft in der u-20 Kontinentalmeisterschaft nicht zum Sieg gegen Gastgeber Venezuela . El Vino Tinto war nach einem Elfmeter bereits in der zweiten Minute in Führung gegangen. Salvio konnte in der 23. nach schönem Doppelpass mit Ríos ausgleichen.

Richtig zufrieden dürfte Trainer Checho Batista mit der Vorstellung seiner Mannschaft beim 1:1 gegen Venezuela nicht sein. Vor dem Spiel hatte der Weltmeister von 1986 angekündigt, dass ihm ein Titelgewinn „ohne schönen Fußball“  gründlich die Laune verderben würde. Die Mannschaft hat scheinbar verstanden, denn der schwache Auftritt der Argentinier wurde diesmal nicht mit drei Punkten belohnt.

Standesgemäß hatte die Albiceleste gegen den krassen Außenseiter zwar insgesamt mehr vom Spiel, konnte das Tor von Rafael Romo aber nur selten in Gefahr bringen. Wenn es doch mal gelang, dann war meistens Eduardo Salvio involviert. Der 18jährige Mittelfeldspieler von Lanús sorgte besonders in der ersten Halbzeit auf der rechten Seite immer wieder für Betrieb. Nach zehn Minuten ließ Salvio zum ersten Mal seine Gefährlichkeit aufblitzen, als er zuerst seinem Gegenspieler mit einem feinen Dribbling enteilte, im Abschluss aber noch knapp verzog. Dreizehn Minuten später machte er es dann besser: nach technisch perfekter Ballannahme, leitet El Toto auf den ansonsten blaß geblieben Andrés Ríos weiter, der spielt den Ball direkt zurück zu Salvio, die Entdeckung der letzten Saison degradiert zuerst die Abwehr der Venezolanos zu Statisten und zieht schließlich flach und unhaltbar für Romo ins linke Eck ab.

Der 1:1 Ausgleich, vorher war Venezuela bereits kurz nach Anpfiff in Führung gegangen. Benavídez hatte Acosta im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter hielt Torwart Ojeda zwar, doch im Nachschuss besorgte Schütze Rondón schließlich den Treffer.

In der zweiten Halbzeit nahm dann auch der bis dahin unsichtbare Jonathan Cristaldo am Spiel teil. Gleich mehrfach sorgte der Spieler von Vélez Sarsfield mit Schüssen aus der Halbdistanz für Gefahr. Zählbares sprang dabei allerdings nicht heraus. Die größte Chance auf die Führung vergab schließlich Mannschaftskapitän Insua: nach schönem Doppelpass mit dem eingewechselten Velazquez, scheiterte der Außenverteidiger in der 85. Minute frei vor dem venezolanischen Schlussmann.

Der argentinischen Mannschaft war das Fehlen von Leistungsträgern wie Zuculini und Piatti deutlich anzumerken. Zuviel hing von der Genialität Salvios ab, doch auch dem Spieler von Lanús ging in der zweiten Halbzeit irgendwann die Kraft aus. Will die Mannschaft Trainer Batista doch noch mit schönem Fußball glücklich machen, ist eine deutliche Steigerung im nächsten Spiel am Freitag gegen Peru dringend nötig.

E.L

Eine Antwort zu “Salvio und zehn andere

  1. Raydensheraj

    Offensiv recht planlos die Argentinier in diesem Spiel. gegen Peru muessen die sich gewaltig steigern!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s