Licht und Schatten der argentinischen Teams in der Libertadores

Nachdem der nationale Spitzenreiter C.A. Lanús am Dienstag eine schmerzliche Heimniederlage gegen Evertón de Viña del Mar einstecken musste, konnte auch die argentinischen Teams am Mittwoch nur bedingt überzeugen. San Lorenzo verlor zu Hause gegen Libertad und Boca konnte in Paraguay bei Deportivo Guaraní zwar gewinnen, aber nicht überzeugen.

San Lorenzo hat sich für diese 50. Ausgabe der Copa Libertadores einiges vorgenommen, sind sie schließlich das einzige der fünf großen argentinischen Teams, die diesen höchsten kontinentalen Wettbewerb noch nie gewannen.

Am 4. Spieltag der Gruppe 8 kam der Spitzenreiter Libertad zu Besuch in das „Nuevo Gasometro“. SanLore versucht von Beginn an mit einer offensiven Spielweise das Teams aus Paraguay unter Druck zu setzten, riskierte dadurch aber immer wieder in die vom agilen Kolumbianer Vladimir Marín eingeleiteten Konter zu laufen. Keeper Hilario Navarro wurde gleich mehrmals gefordert und konnte bei Fernschüssen von Marín und Ramírez das 0:0 in die Halbzeit retten.

Aber fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff konnte Miguel Samudio über die linke Seite entwischen und seine scharfe Hereingabe versenkte San Lorenzos Verteidiger Aguirre unglücklich im eigenen Netz.

In der Folge konnten beide Teams sich einige Chancen herausarbeiten, bei denen sich aber vor allem die Torhüter auszeichnen konnten. Die klarste Möglichkeit hatte wohl „Papu“ Gómez, der sich durch einen schönen Haken im gegnerischen Strafraum lösen konnte, dessen saftiger Linkschuss aber am Querbalken abprallte.

Während Libertad die Tabelle dieser Gruppe mit idealer Punktzahl anführt, steht San Lorenzo auf dem 3. Rang, zwei Punkte hinter Universitario de Lima. Leider verlängerte sich auch die Verletztenliste der „Cuervos“: Juan Manuel Torres und Aureliano gesellen sich für das Spiel am Wochenende gegen Colón de Santa Fé zu den bereits fehlenden Orión, Méndez, Barrientos, Tula, Solari, Romeo und Silvera.

Nach den Querelen um Juan Román Riquelme in der vergangenen Woche und nach den gewalttätigen internen Auseinandersetzungen innerhalb von Bocas Barra Brava, sollte die Libertadores die Konzentration wieder auf das Spielgeschehen lenken. Die Boca Juniors, bisher mit idealler Punktausbeute, mussten am 3. Spieltag nach Paraguay zu Deportivo Guaraní reisen.

In dieser schwächsten Gruppe 2 belegt Guaraní den letzten Tabellenplatz und musste bereits gegen Cuenca aus Ekuador und Táchira aus Venezuela Niederlagen einstecken.

Demensprechend schonte Bocas Coach Carlos Ischias auch seinen Edelsturm mit Palacio und Palermo und ließ von Beginn Mouche neben dem zuletzt treffsicheren Figueroa stürmen.

Es kamen aber keine Bälle von Riquelme aus dem Mittelfeld, so dass Boca in der ersten Halbzeit die Abwehrschwäche von Guaraní nicht nutzen konnte.

Auf der anderen Seite setzte sich der Argentinier und Ex-Boca Spieler Jonathan Fabbro in der 35. Minute durch und flankte scharf auf den freistehenden Negreiros, der die Chance zur umjubelten 1:0 Führung für das Team aus Paraguay nutzte. Haarsträubende Fehlpässe im Offensivspiel von Guaraní verhinderten weitere Torchancen.

In der zweiten Hälfte bewiesen dann aber die Boca Juniors, wie ein Titelkandidat auch solche Spiele gewinnt. Nachdem der chilenische Schiedsrichter Enrique Osses auf eine Schwalbe von Bocas Ibarra hereinfiel, versenkte in der 67. Minuten Riquelme den folgenden Strafstoß sicher. Mit den Einwechslungen von Martín Palermo und Rodrigo Palacios wurde das Triumvirat der Blaugelben komplettiert und allen Beteiligten, die Spieler von Guaraní eingeschlossen, war nun klar, dass Boca dieses Spiel noch drehen sollte. Zuerst versenkte in der 75. Minute Palermo klassisch wie ein Torjäger den Ball aus zwei Metern im gegnerischen Tor und zehn Minuten später traf auch Palacios nach Vorarbeit von Riquelme. Vor allem in der ersten Halbzeit war es keine überzeugende Leistung des Topfavoriten auf den Titel, dennoch war dieser Auswärtssieg der Boca Juniors nie gefährdet.

Boca ist nun mit neun Punkten aus drei Spielen alleiniger Tabellenführer während Deportivo Guaraní als Tabellenletzter fast sicher ausgeschieden ist.

Victor

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s