Colon vorläufig Spitzenreiter, San Lorenzo darbt weiter…

Nach der zweiwöchigen Länderspielpause eröffneten Arsenal de Sarandi gegen San Lorenzo sowie Huracan gegen Colon den achten Spieltag.

El Arse hätte vor heimischer Kulisse einen Sieg verdient gehabt, trotz eines Traumstarts in die Partie langte es nur zu einem Remis gegen wieder einmal enttäuschende Cuervos. Am Ende hatte es sich der kleine Klub aus Avellaneda selbst zuzuschreiben, man vermochte aus der offenkundigen Dominanz zu wenig Profit zu schlagen.

Luciano Leguizamon

Luciano Leguizamon

In der 3. Minute setzte sich Franco Jara auf der linken Seite durch und passte auf den mitstürmenden Luciano Leguizamon. Der 26jährige Mittelstürmer erzielte bereits sein siebtes Tor im neunten Spiel. Auch im weiteren Spielverlauf präsentierten sich die Gastgeber als das aktivere Team. Nach rund einer Stunde gelang dennoch San Lorenzo der Ausgleich – Papu Gomez brachte die Ecke, Gaston Aguirre verlängerte mit dem Kopf und Andres Silvera vollstreckte zum Ausgleich. Es sollte trotz des Bemühen Arsenals um den Sieg beim für San Lorenzo absolut unverdienten Remis bleiben.

Im Palacio empfing Huracan aus Buenos Aires den Klub Colon aus Santa Fe. Beide Mannschaften haben wider Erwarten einen Start nach Maß erwischt und können einige überzeugende Resultate vorweisen.

Von Beginn an übernahm El Globo die Initiative, die Santafesinos präsentierten sich dagegen überwiegend defensiv. Dennoch gelang den Gästen die Führung. In der zwölften Minute verwertete der junge Alfredo Ramirez einen Traumpass von Sebastian Sciorilli zum Führungstreffer für die Sabaleros. In der Folge drängten die Hausherren zwar auf den Ausgleich, letzlich aber ohne Fortune. Bei Colon war man sich anscheinend sehr sicher die Führung über die Zeit schaukeln zu können und beschränkte sich überwiegend auf die Verwaltung des knappen Vorsprungs – mit Erfolg!

Mit diesem Sieg eroberte man die Tabellenführung und hat nun 17 Punkte auf dem Konto. Verfolger Lanus (15) trifft am Sonntag aber noch auf Independiente und kann im Falle eines Sieges noch vorbeiziehen. River Plate (14) könnte auch noch mit einem Sieg im Clasico beim krisengeschüttelten Racing Club gleichziehen.

Colon-Trainer Antonio Mohammed:

„Alle Spieler haben an diesen hart erkämpften Sieg geglaubt. Für heute sind wir mal ganz oben in der Tabelle, aber es ist noch ein weiter Weg zu gehen.“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s