Schlägereien & Rudelbildung: Freundschaftsspiele am Río de la Plata

Während der Beginn des Torneo Apertura 2009 am kommenden Wochenende in Argentinien immer noch unsicher ist, da sich Verbandspräsident Julio Grondona mit den Fernsehanstalten noch nicht über einen neuen Vertrag für die Übertragungsrechte einigen konnte, befinden sich die argentinischen Teams in der heißblütigen Endphase ihrer Vorbereitung.

Die Boca Juniors befinden sich zur Stunde auf der Rückreise ihrer Freundschaftsspiel-Tournee in Europa. In München beim Audi-Cup verlor man knapp gegen Manchester 1:2, aber besiegte dafür im Spiel um Platz 3 den AC Milan im Elfmeterschießen. Danach gab es Siege gegen Linz in Österreich (1:0), sowie gegen Saloniki (1:0) und AEK Athen (2:0). Für die argentinische Presse Gründe genug, Bocas Niveau in die Primera División, in die Premier League oder in die Serie A zu loben.
Bocas ewiger Rivale River Plate ist in Europa nicht mehr attratik genug, dass selbst kleinere Teams finanziell lukrative Einladungen zu Freundschaftsspielen erbringen würden. River tourte durch Nordamerika und gab spielerisch kein gutes Bild ab, bis auf einen tollen Lupfer von Rückkehrer Ariel Ortega gegen den englischen Erstligisten FC Everton. In dem Video sieht man, dass River zumindest phasenweise sicheres Kombinationsspiel darbieten kann. Und: Rivers Stürmer Fabbiani schafft es aus einem banalen Zweikampf (an dem er nicht mal beteiligt war) ein Handgemenge zu produzieren, welches in einem Freundschaftsspiel zweier Teams die beide über 10000 Kilometer von ihrer Heimat entfernt sind, einfach fehl am Platz ist.
Fehl am Platz ist grundsätzlich übertriebene Aggresivität in Freundschaftsspielen in der Vorbereitung. Aber genau das Gegenteil bewiesen am Wochenende der uruguayische Traditionsverein C.A. Peñarol und das argentinische Team aus Rosario von Newell’s Old Boys, die sich in einem Freundschaftsspiel in Montevideo eine stattliche Prügelei zum Ende der ersten Halbzeit lieferten. Peñarol führte zu dem Zeitpunkt 1:0 und einer saftigen Rechten des einmaligen uruguayischen Nationalspieler Mozzo gingen einige Spielszenen mit übertriebener Härte zuvor. Newell’s Kapitän Rolando Schiavi gab das Kommando zum Rückzug: Spielabbruch nach 40 Minuten.


Dass Begegnungen zwischen Teams aus Argentinien und Uruguay oft brisante Duelle sind, hat die Geschichte schon oftmals bewiesen. Zwischen den eigentlich sozial und kulturell verbrüderten Ländern, kommt es durch die harte Spielweise der Uruguayos und die dünne Nervendecke der Argentinier im Fußball immer wieder zu skandalösen Auseinandersetzungen.
Kaum zehn Tage ist es her, dass San Lorenzos Stürmer Gonzalo Bergessio in einem Trainingsspiel gegen den uruguayischen Zweitligisten Atlético El General die Fassung verliert. Bergessio, dessen vor fünf Wochen von uns gemeldete Transfer nach Italien zu Catania doch nicht zu stande kam, wurde nach einem kurzen Disput gegenüber seinem Gegenspieler handgreiflich. Auch hier der Spielabbruch noch in der ersten Halbzeit.

Eine Antwort zu “Schlägereien & Rudelbildung: Freundschaftsspiele am Río de la Plata

  1. lol, dazu kann ich auch noch etwas beitragen

    saludos aus México

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s