Ein lahmes Ende nach rasantem Start…

Grund zu Feiern: El Bicho

Lanus und die Argentinos Juniors bestritten den Auftakt des dritten Spieltages der Clausura 2010. Im Heimspiel legte El Granate mit einer B-Elf furios los und führte bereits nach zwölf Minuten mit 2-0 gegen die anfangs völlig indisponierten Argentinos Juniors. Marcos Aguirre und der Paraguayo Santiago Salcedo hatten die Hausherren früh in Front gebracht und danach ergaben sich sogar noch weitere Chancen. Doch ein Fehler des jungen Linksverteidiger Maxi Lugo brachte die Gäste wieder zurück ins Spiel. Gustavo Oberman luchste ihm in der 23. Minute den Ball ab, flankte und der Innenverteidiger Rodrigo Erramuspe bugsierte die Kugel ins eigene Tor. Der Anschlußtreffer bedingte einen Bruch im Spiel von Lanus, die Gäste drängten auf den Ausgleich. Kurz vor dem Pausentee glich der Ex-Lautrer Nicolas Pavlovich dann auch aus – vorbereitet vom alten Haudegen Jose Calderon. Auch nach Wiederanpfiff fanden die Gastgeber nicht zurück in ihren Rythmus. Angetrieben von den starken zentralen Mittelfeldspielern Ortigoza und Mercier bestimmten fortan die Argentinos Juniors die Partie. Nach zehn Minuten in der zweiten Hälfte schlug man Profit aus dieser Dominanz. Oberman gelang seine zweite Vorlage mit einer Flanke auf Pavlovich – dieser veredelte diese gekonnt zum Führungstreffer und seinem zweiten Tor der Begegnung. Danach verlor Lanus jedwede Ordung in der Defensive und den Offensivdrang. Ismael Sosa gelang in der 63. Minute die Vorentscheidung ehe Ortigoza per Handelfmeter und der chilenische Neuzugang mit einem Traumtor das Debakel für den Copa-Teilnehmer perfekt machten. Für Lanus gelang dem jungen Leandro Diaz 10 Minuten vor dem Abpfiff noch sein Premierentor im zweiten Spiel in der ersten Liga. Mehr als eine Ergebniskorrektur stellte dieses Tor allerdings nicht dar.

Spieler des Spiels (Clarin): Nicolas Pavlovich

Bereits in der Nacht zum Mittwoch (01:40 Uhr MEZ) trifft Lanus in der Gruppenphase der Copa Libertadores auf Libertad Asuncion aus Paraguay. Dann wird man allerdings wieder die Stammformation bestaunen dürfen. Mauricio Caranta wird wieder ins Tor zurückkehren für den zuletzt schwachen Agustin Marchesin. Im Sturm Trainer Zubeldia wohl wieder auf Gonzalo Castillejos und Diego Lagos setzen, dahinter soll wieder Sebastian Blanco wirbeln.

Vorraussichtliche Aufstellung:
Lanus: Mauricio Caranta – Hernan Grana, Santiago Hoyos, Jadson Viera, Maxi Velazquez – Marcos Aguirre, Eduardo Ledesma, Agustin Pelletieri, Sebastian Blanco – Diego Lagos, Gonzalo Castillejos
Libertad: Bernardo Medina – Victor Caceres, Pedro Sarabia, Ismael Benegas – Victor Ayala, Miguel Samudio – Sergio Aquino, Edgar Robles, Wilson Pittoni – Rodolfo Gamarra, Pablo Velazquez

Ähnlich wie im ersten des Tages gelang auch in diesem Spiel der gastgebenden Mannschaft ein echter Blitzstart. Diesmal führte man gar mit 3-0. Die Newell’s Old Boys benötigten dafür 18 Minuten – unter gütiger Mithilfe der Boca Juniors. Mit dieser Abwehrleistung werden die Xeneizes auch in dieser Spielzeit keinen Blumentopf gewinnen. Grobe Abwehrfehler gingen mit mangelnder Abstimmung einher und ermöglichten den Leprosos verhältnismäßig leichte Treffer zur beruhigenden Führung. Später ergaben sich gar noch weitere Chancen, die man aber allesamt ungenutzt liegen ließ. Boca konnte durch den verwandelten Foulelfmeter von Martin Palermo nochmals Hoffnung schöpfen und steigerte sich nach der Pause, begünstigt auch durch die Ampelkarte für den Abwehrspieler Agustin Alayes. Newell’s verlegte sich aufs Kontern und brachte so die wackligen Abwehr der Gäste das ein oder andere Mal ins Wanken ohne aber letzlich das entscheidende vierte Tor nachzulegen. Aber auch Boca gelang erst fünf Minuten vor dem Ende durch den eingewechselten Lucas Viatri der Anschlußtreffer. Mitten in die daran anschließenden finalen Ausgleichsbemühungen platzte ein abermaliger Bock des weit von seiner Bestform entfernten Torhüter Abbondanzieri. Der ehemalige Monegasse Lucas Bernardi profitierte davon und sorgte mit einem Schuß aus großer Distanz für die Entscheidung.

Spieler des Spiels (Clarin): Lucas Bernardi

Die Freude über den überzeugenden Sieg wird indes überschattet von der Nachricht des Todes eines vierzehnjährigen Newell’s-Fans. Nach der Rückfahrt vom Auswärtsspiel von Newell’s in Buenos Aires bei Huracán am 2. Spieltag, musste ein Bus mit Mitgliedern der Barra Brava in der Peripherie von Rosario in den Morgenstunden wegen zwei geplatzer Reifen halten. Aus der Dunkelheit wurde das Feuer auf den Bus eröffnet, Zeugen sprechen möglicherweise sogar von Maschinengewehrsalven. Ingesamt wurden drei Insassen verletzt, der jüngste von ihnen tödlich. Auch hier muss man leider wieder von internen Machtkämpfen um die Führung der Barra Brava ausgehen. In der Gegend des Angriffes wohnt angeblich einer der Capos, die nach der Abwahl des Präsidenten Eduardo Lopez auch die Macht auf der Tribüne verloren hatten.

Newell’s wird in der Nacht auf Donnerstag (03:10 Uhr MEZ) bei Emelec aus Ecuador um den Einzug in die Gruppenphase der Copa Libertadores spielen. Im Hinspiel in Rosario trennte man sich mit einem torlosen Remis. Und noch eine heitere Note zum Stürmer Joaquin Boghossian: Der Mittelstürmer wird von Armeniern auf der ganzen Welt eingeladen für „ihre“ Nationalmannschaft aufzulaufen. Der Uruguayo ist armenischer Abstammung.

GELP-Keeper Sessa und Juan Martinez

Im Heimspiel gegen Gimnasia La Plata erklomm Velez Sarsfield vorrübergehend die Tabellenspitze. Dabei verzichtete Trainer in Hinblick auf das erste Spiel der Gruppenphase in der Copa auf einige Stammkräfte wie Leandro Somoza, Rodrigo Lopez oder Maxi Moralez. Für die Gastgeber trafen Álvaro Ormeño (Eigentor) und Fernando Tobio, dem Kolumbianer Marco Perez gelang der Anschlußtreffer. Die Platenser rutschten mit dieser verdienten Niederlage und nach dem kleinen Zwischenhoch nach dem Sieg im Derby gegen die Estudiantes wieder auf einen direkten Abstiegsplatz ab.

Spieler des Spiels (Clarin): Rolando Zarate

Am späten Mittwochabend (23:50 Uhr MEZ) empfangen die Velezanos Cruzeiro aus Belo Horizonte (BRA). Für das Spitzenspiel der Gruppe 7 werden dann auch sämtliche verfügbaren Stammkräfte zurückerwartet.

Im Estadio Monumental zu Victoria trennten sich das heimische Tigre 2-2 vom club Colon aus Santa Fe. Die Gäste waren mit einer absoluten B-Elf angetreten und werden dieses Resultat sicherlich als Punktgewinn feiern. Für den Gastgeber netzte der Paraguayo Nestor Ayala gleich zweimal ein, Cristian Pellerano und der Neuzugang Andres Rios trafen für die Sabaleros.

Spieler des Spiels (Clarin): Nestor Ayala

Bereits am heutigen Abend (23:20 Uhr MEZ) spielt Colon in der Qualifikation für die Gruppenphase gegen die Universidad Catolica. Im Hinspiel hatte man sich daheim mit 3-2 durchgesetzt.

Vorraussichtliche Aufstellungen:
Cato: Paulo Garces – David Henriquez, Ismael Fuentes, Hans Martinez – Rodrigo Valenzuela, Milovan Mirosevic, Francisco Silva, Rodrigo Toloza – Damian Diaz – Juan Jose Morales, Pablo Vranjican
Colon: Diego Pozo – Nicolas Torres, Salustiano Candia, Marcelo Goux, Ariel Garce – Facundo Bertoglio, Ivan Moreno y Fabianesi, German Rivarola, Alejandro Capurro – Esteban Fuertes, Federico Nieto

Angesichts der anstehenden Aufgaben in der Gruppenphase des kontinentalen Wettbewerbs schonte auch Banfield’s Trainer Falcioni einige Spieler im Ligaspiel bei den Chacarita Juniors. Und doch ging die B-Elf des Meister nach zehn Minuten durch Cristian Garcia in Führung und bestimmte die Partie auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit. Chacarita kam indes weit besser aus der Pause und erzielte bereits nach vier Minuten durch einen Kopfball von Lisandro Lopez den Ausgleich. Wenig später erhöhte Torjäger Facundo Parra auf 2-1. In der Folge gelang es Banfield nicht mehr dem Tor der Funebreros in irgendeiner Form gefährlich zu werden. Die Gastgeber können auf einen durchaus zufriedenstellenden Saisonstart zurückblicken, es gelangen zwei Siege in drei Spielen und man konnte sich jüngst auf einen Relegationsplatz verbessern.

Spieler des Spiels (Clarin): Nicolas Ramirez

Am Mittwoch um 23:20 Uhr MEZ empfängt der argentinische Meister sein mexikanisches Pendant aus Morelia. Die Monarcas stellen wohl den schwersten Brocken der Vorrundengruppe 6 dar.

Siegertyp: Veron

Die Estudiantes von Lehrmeister Alejandro Sabella schlugen die Seinen von Diego Simeone mit 2-0. Im Stadion vom Atletic Club Quilmes (Ausweichquartier der Platenser wegen des Stadionneubaus) rehabilitierte man sich damit für die Niederlage im Clasico gegen Gimnasia La Plata. El Pincha ging auch gleich zu Anfang ab wie Schmidt’s Katze. In der zweiten Minute übersprintete der Ex-Bajuware Jose Sosa seinen Gegenspieler Aureliano Torres auf der linken Seite. El Principito passte den Ball gekonnt auf den Torjäger Mauro Boselli. Dieser ließ sich nicht lang bitten und erzielte sein drittes Saisontor. Während die Estudiantes das Spielgerät sehr schön laufen ließen gelang den Gästen von San Lorenzo in der Folge rein gar nichts. Bereits nach 38. Minuten statuierte Trainer Diego Simeone am Neuzugang Sebastian Rusculleda ein Exzempel und wechselte den Mittelfeldspieler noch vor dem Pausenpfiff aus. Dieses Signal wurde von der Mannschaft nicht verstanden – noch kurz vor dem Gang in die Kabine gelang es Superstar Juan Sebastian Veron die Führung weiter auszubauen. Wie zu seinen besten Zeiten zog der 34-Jährige in den Strafraum, schloß mit einem satten Linksschuß ab und ließ Keeper Pablo Migliore nicht den Hauche einer Chance. Im Verlauf der zweiten Halbzeit gelang es den Estudiantes nicht nur den Vorsprung zu verwalten sondern auch noch die nötigen Kräfte für die kommenden Aufgaben in der Copa Libertadores zu sparen. Bei San Lorenzo liegt einiges im Argen, angesicht des tauglichen Personals hapert es an der nötigen Einstellung und Aggresivität im Zweikampf.

Spieler des Spiels (Clarin): Juan Sebastian Veron

In der Nacht zum Freitag (00:15 Uhr MEZ) empfängt man in der Vorrundengruppe 3 den peruanischen Erstligisten Juan Aurich. Immerhin konnte sich dieser in der Qualifikation gegen den mexikanischen Vertreter Estudiantes Tecos durchsetzen. Die kommenden Tage werden zeigen ob Sabella gegen den Underdog auf die Stammelf setzt oder Änderungen vornehmen wird.

Rosario Central wollte auswärts bei River Plate einen Punktgewinn landen – dieses Vorhaben konnten sie auch in die Tat um setzen. River Plate spielte einfach zu schwach um das Tor der Canalla ernsthaft in Gefahr zu bringen. Man versuchte es überwiegend mit Distanzschüssen, allesamt vorbei oder entschärft vom guten Keeper und Jorge-Broun-Vertreter Hernan Galindez. Richtig gefährlich wurde es als Rodrigo Rojas im Verlauf der zweiten Halbzeit mit einem Lattenschuss scheiterte.

Spieler des Spiels (Clarin): Hernan Galindez

Derweil ist Ariel Ortega wohl erneut rückfällig geworden. Bereits in der Vergangenheit hatte der ehemalige Nationalspieler mit seiner Alkoholsucht zu kämpfen. Es gibt aber auch gute Nachrichten bei den Millionarios: Diego Buonanotte absolviert von nun an ein Spezialtraining bei seinem Klub. Ein weiterer Schritt zur vollständigen physischen Genesung.

Beim Racing Club war die qualitative Diskrepanz zwischen der Defensive und der Offensive wieder einmal offenkundig. Während man nach vorn sowohl gefällig als auch gefährlich agiert präsentiert man sich hinten sehr anfällig. Daran konnte auch Roberto Ayala nichts ändern. Der routinierte Innenverteidiger machte sein erstes Spiel für den Racing Club nachdem er nach vielen Jahren in Europa in sein Heimatland zurückgekehrt ist. Obschon man im kleinen Derby gegen Arsenal zweimal in Führung ging kassierte man jeweils den Ausgleich und musste auch noch zwei weitere Tore von Mauro Obolo einstecken. Da Rosario Central bei River Plate ein Punktgewinn gelang rutschte La Academia auf einen Relegationsplatz ab. In einem Zweikampf mit Franco Jara verletzte sich Lucas Licht und wird wohl für einen Monat ausfallen.

Spieler des Spiels (Clarin): Franco Jara

In einem Spiel ohne nennenswerte Höhepunkte und stellenweise eklatanter Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten trennten sich Tucuman und Huracan mit 0-0.

Spieler des Spiels (Clarin): Gaston Monzon

Um nicht weniger als die Tabellenführung ging es im zweiten Spiel des Montages. Gastgeber Godoy Cruz, mit zwei Siegen in zwei Spielen mit der maximalen Punktausbeute, empfing Independiente. Die Rojos wollten ihrerseits mit einem Sieg zu das bis dato führende Velez Sarsfield aufschließen. In einem durchaus unterhaltsamen Spiel haperte es letzlich nur an der nötigen Präzision im Abschluß, Chancen ergaben sich schließlich hüben wie drüben. Die erste Halbzeit konnte man nach dem relativ guten Start Independientes und weil Godoy Cruz in Folge dessen besser ins Spiel fand als ausgeglichen bezeichnen. Zur zweiten Halbzeit bestimmten dann eher die Gäste das Spiel und man spielte sich die ein oder andere Möglichkeit heraus. Da diese aber meist im letzten Moment von irgendeinem Verteidiger der Mendocinos vereitelt werdden konnte blieben auch die Tore und der Sprung an die Tabellenspitze aus. Zu dieser schloß Godoy Cruz mit dem Punktgewinn auf und rangiert mit nunmehr sieben Punkten ganz oben im Clausura-Klassement – punktgleich mit Velez. Wichtiger indes für den Klub: Die Distanz zu den Relegationsplätzen vergrößerte sich weiter.

Spieler des Spiels (Clarin): Jorge Curbelo

Advertisements

4 Antworten zu “Ein lahmes Ende nach rasantem Start…

  1. danke für die berichte. der punktgewinn bei river macht mir wieder hoffnung, auch wenn river jetzt nicht die übermannschaft ist. außerdem freue ich mich sehr, dass el enano wieder auf dem weg der genesung ist. sehr überrascht haben mich die hohe niederlage von lanus nach einer 2:0 führung und newells schnelle 3:0 führung gegen boca. auch dass racing in der zweiten halbzeit so untergeht, hätte ich nicht erwartet. so, und jetzt heißt es daumen drücken für colon, das spiel beginnt gleich.

  2. ach und noch was: die entscheidung boghossians, für armenien zu spielen, hätte ich eigentlich nicht erwartet. klar ist er armenischer abstammung, aber das ist für mich irgendwie so, als ob irgendein junges argentinisches talent sich für italien entscheidet. 🙂 wobei ich nicht weiß, sei wievielen generationen die familie in uruguay lebt. auf dem youtube video scheinen die erwartungen an ihm riesig zu sein, er scheint sehr bekannt zu sein unter den armeniern um den globus. das wird aber hart mit den reisen und den qualispielen zur wm, vielleicht wechselt er ja nach europa.

  3. Sie wollen ihn „überreden“ wegen der Nationalmannschaft – entschieden ist da nix!

  4. achso, na dann bin ich gespannt, wie sich boghossian entscheiden wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s