Halbwegs gelungenes Debüt für Russo!

Unentschieden! Stolze sechs an der Zahl gab es in zehn Spielen an diesem fünften Spieltag. Der Club Atletico Colon aus Santa Fe und Hauptstadtklub Velez Sarsfield haben haben weiterhin den Platz an der Sonne inne. Der Racing Club konnte drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg einfahren, keiner der Konkurrenten konnte indes siegen. Ein optimaler Start für den neuen Trainer der Academia, Miguel Russo. Dieser gewann einst mit den Boca Juniors die Copa Libertadores und mit Velez Sarsfield die Clausura 2005. Im vergangenen Jahr rettete er Rosario Central vor dem drohenden Abstieg, gleiches soll ihn nun auch beim gefährdeten Traditionsverein gelingen.

Wieder einmal erfolgreich: Racing

Lehrgeld mussten die Chacarita Juniors am Freitag zahlen. Im Estadio Diego Maradona (Argentinos Juniors) – dem Ausweichquartier für das sich im Umbau befindliche eigene Stadion – ließ man einige Chancen auf den Sieg und notwendige Punkte im Abstiegskampf liegen. Colon tütete den Sieg derweil in letzter Minute ein und konnte sich an der Tabellenspitze behaupten. Bei richtigem Schmuddelwetter wurde ein unterhaltsames Spiel geboten. Chancen ergaben sich für jede Seite, doch allesamt ungenutzt ehe Bichi Fuertes nach einer guten Viertelstunde den ehemaligen Nationalspieler German Rivarola bediente. Noch abgefälscht schlug sein Schuß im Gebälk der Funebreros (Totengräber) ein. Abwechslungsreich ging es auch in der folge zu, doch weder der Top-Vorbereiter Diego Morales, Torjäger Facundo Parra und Innenverteidiger Mariano Echeverria auf der einen noch der Spanier Ivan Moreno y Fabianesi und Facundo Bertoglio auf der anderen Seite nutzten ihre Möglichkeiten. Nach der Pause drängten die Hausherren auf den Ausgleich. Das Bemühen wurde nach einer Stunde belohnt. Diego Morales bediente Facundo Parra und der ehemalige Griechenland-Legionär markierte seinen dritten Treffer im fünften Spiel im laufenden Wettbewerb. Nachdem man den Ausgleich hinnehmen musste engagierte sich auch Colon wieder etwas mehr – Chaca hielt aber gut dagegen. In letzter Minute schlief allerdings die komplette Hintermannschaft: Der 36-jährige Esteban Fuertes stürmte in den Strafraum und legte quer auf den mitlaufenden Federico Nieto. Relativ ungestört konnte dieser zum Sieg einnetzen. So etwas darf einem Team in der Lage der Chacarita Juniors natürlich nicht passieren – rangiert man doch nun weiterhin auf einem direkten Abstiegsplatz.

Bei den Gastgebern wussten Facundo Parra und Diego Morales zu gefallen. Colon hatte in Torhüter Diego Pozo seinen überragenden Mann. Aber auch Esteban Fuertes, der Joker Federico Nieto und der junge Facundo Bertoglio spielten recht auffällig.

Ebenso regnerisch war es im nahen Fortin zu Liniers. Das heimische Velez Sarsfield bescherte den Rojos vom Club Atletico Independiente die erste Niederlage der Saison. Obwohl man in Hinblick auf die in dieser Woche anstehenden Aufgabe in der Copa beim Underdog Deportivo Italia (VEN) einige Spieler schonte konnte man das Spiel halbwegs locker mit 3-0 gewinnen. Independiente spielte bis zum Führungstreffer durch Juan Martinez kurz vor der Pause gut mit. Nach der Pause präsentierte sich indes um einiges kaltschnäuziger und zielstrebiger. Maxi Moralez gelang vom Elfmeterpunkt die Vorentscheidung ehe der eingewechselte Tanque Silva kurz vor dem Abpfiff den Sack zumachte. Während Velez nach dem Sieg gemeinsam mit Colon weiter von der Tabellenspitze grüßt verloren die Gäste etwas an Boden. Doch angesichts von nur drei Punkten Rückstand auf das führende Duo hat man aber sicherlich noch alle Chancen.

Der junge Linksfuß Marco Torsiglieri spielte solide in der Innenverteidigung. Im Mittelfeld spielte der einstige U20-Weltmeister Alejandro Cabral sehr gut – ebenso wie Juan Martinez im Sturm. Bei den Gästen hat sich noch am ehesten Ignacio Piatti gegen die Niederlage gestemmt, viel bewirken konnte aber auch der Mittelfeldspieler nicht.

Am Samstag empfingen dann die Newell’s Old Boys den Club Atletico Lanus aus dem Süden des Ballungsraumes Buenos Aires. Die Gäste mussten zuletzt wettbewerbsübergreifend fünf Niederlagen hinnehmen. In der Copa Libertadores verlor man bei der Universitario de Deportes Lima mit 2-0 und hat nach zwei absolvierten Spielen weiter keine Punkte sammeln können. Das Erreichen der nächsten Runde ist damit ernstlich in Gefahr. In der Liga läuft es aber auch nicht besser. Immerhin konnte man zuletzt in Rosario noch einen Punkt einheimsen. Newell’s erwischte einen formidablen Start, konnte aber keinen Profit aus der gebotenen Überlegenheit schlagen. Nach der Halbzeit spielte Lanus etwas besser mit, dennoch gelang den Hausherren der Führungstreffer duch einen Kopfball von Jorge Achucarro. Christian Sanchez-Prette hatte den Paraguayo nach 58. Minuten bedient. Zehn Minuten später schickte Schiedsrichter Loustau zu allen Überfluß noch den Mittelfeldspieler Pelletieri vom Platz. Alles deutete auf die sechste Niederlage in Folge für das Team des jungen Trainers Luis Zubeldia hin, Newell’s war einem zweiteren Treffer näher als Lanus dem Ausgleich. Dieser fiel sieben Minuten vor dem Ende wie aus dem Nichts: Die Abwehr schlief als der Mittelfeldspieler Sebastian Blanco den Stürmer Santiago Salcedo bediente. Der ehemalige Stürmer der Newell’s Old Boys hatte nicht viel Mühe den Ausgleich zu erzielen. Sowohl Lanus als auch Newell’s bleibt hinter den Erwartungen zurück und sind im Niemandsland der Tabelle platziert.

Zuvor spielte bereits die Gimnasia aus La Plata beim Club Atletico Tigre. Dier wechselhafte Partie -gute Phasen unterbrochen von gähnend langweiligen Passagen – endete Remis. Der Punkt sollte eher den Gastgebern von Nutzen sein. Für die Platenser wohl eindeutig zu wenig. Man belegt zwar weiterhin einen Relegationsplatz und der Rückstand auf das rettende Ufer konnte auch nicht verkürzt werden. Tigre belegt nach schwacher Apertura wieder einen Platz im oberen Viertel des Klassements.

In der mäßigen Partie konnten sich vor allem die zentralen Mittelfeldspieler auszeichnen. Sowohl Diego Castano (Tigre) als auch sein Konterpart Fabian Rinaudo waren die stärksten Spieler ihrer Teams.

Zufrieden mit dem Resultat: Russo

Den Punktverlust des Konkurrenten aus La Plata wollte sich indes der Racing Club mit seinem neuen Trainer Miguel Russo zu Nutze machen und den Vorsprung auf diesen in der Abstiegstabelle etwas ausbauen. Im ersten Clasico der großen Fünf (Boca, River, Independiente, San Lorenzo und Racing) in diesem Jahr konnte San Lorenzo vor heimischer Kulisse mit 1-0 besiegen. Der Sieg war aber eher unverdient und das Tor des Tages durch Neuzugang Hauche (Abseits?) umstritten. Seine Nerven nicht im Zaum hatte Jonathan Bottinelli. Nachdem ihm Schiedsrichter Pezzotta die gelbe Karte zeigte meckerte er poldivadesk munter weiter und wurde vorzeitig zum Duschen geschickt.

Racing überholte mit dem Sieg zumindest kurzfristig Rosario Central und schaffte es auf den 16. Platz, einem Platz über den Relegationsrängen.

Mit einem Unentschieden gegen Banfield schloß besagtes Central nach Punkten wieder zu Racing auf. Keine Tore, wenig Höhepunkte – resultierend in der gerechten Punkteteilung. Nach dem überragenden 4-1 beim ecuadorianischen Vertreter Cuenca in der Copa wurden einige Spieler geschont beim amtierenden Meister. In dieser Woche werden noch die fehlenden 81 Minuten des am am zweiten Spieltages abgebrochenen Spiels gegen die Argentinos Juniors nachgeholt.

Einziger Lichtblick der tristen Partie: Der junge Mittelfeldspieler Emmanuel Pio in Diensten von Banfield.

Kaum Grund zum Feiern: Almeyda

Vor 18 Jahren debütierte Matias Almeyda für die Millionarios in der ersten Liga. Da waren einige seiner Mannschaftskollegen wie Daniel Villalba oder Rogelio Funes Mori noch nicht einmal geboren. Doch es sollte ein eher tristes Jubiläum für den Altmeister werden. Nicht nur dass sein Team durch einen Fernschuß von Sergio Sena in Rückstand geriet und er selbst in der 52. nach wiederholtem Foul des Feldes verwiesen wurde: Arsenal war dem Sieg stets näher und River Plate konnte sich noch glücklich schätzen dass einem anderen Oldie, Marcelo Gallardo, mit einem direkten Freistoß der Ausgleich gelang. Einige andere Chancen konnte Arsenal indes nicht nutzen. Es war bereits das dritte Spiel ohne Sieg im eigenen Stadion für das Team von Trainer Leo Astrada. Desweiteren belegt man einen schwachen 14. Platz im Clausura-Klassement. Die Unzufriedenheit in Reihen des Großklubs nimmt weiter zu.

Stets gefährlich und in Aktion: Arsenal’s Stürmer Franco Jara.

Der heimische Club Atletico Tucuman und die Argentinos Juniors legten in ihrem Spiel am Sonntag los wie die Feuerwehr. Bereits in der dritten Minute veredelte der offensive Mittelfeldspieler eine Flanke von Juan Pereyra zur Führung für die Tucumanos. Danach ergaben sich Chancen zum Ausgleich für die Argentinos Juniors. Doch während Facundo Coria und Jose Calderon an Pfosten bzw. Latte scheiterten vereitelte der gut aufgelegte Lucas Ischuk die Möglichkeit von Nestor Ortigoza. In der 28. Minute dann der folgerichtige Ausgleich für das Team aus La Paternal. Der Spezialist für die Standardsituationen, Facundo Coria, schlug einen Freistoß in den gegnerischen 16er. Javier Paez geriet an den Ball und bugsierte den Ball ins eigene Tor, wobei dem Innenverteidiger in der Situation sicherlich kein Vorwurf zu machen war. Während die Gäste die Begegnung zum Ende der ersten Hälfte noch bestimmten fanden die Hausherren zu Beginn der zweiten wieder etwas besser ins Spiel. Es entwickelte sich ein halbwegs offener Schlagabtausch mit Siegchancen auf beiden Seiten die aber allesamt ungenutzt blieben. Am Ende ein gerechtes Remis. Mit dem Punkt können die bis dato ungeschlagenen Argentinos Juniors sehr gut leben. El Decano ist währenddessen stark abstiegsgefährdet und muss langsam mal eine Siegesserie starten um zumindest noch einen Relegationsplatz zu erreichen.

Gut spielte bei den Gastgebern der Torhüter Lucas Ischuk und der Stürmer Juan Pereyra. Dessen Nasen-OP war übrigens der Auslöser um das Nominierungs-Durcheinander vor dem Jamaika-Spiel der argentinischen Albiceleste. Bei El Bicho wusste vor allem der Nationalspieler Paraguays, Nestor Ortigoza, zu gefallen.

Das sechste Remis an diesem fünften Spieltag gab es bei der Begegnung zwischen Godoy Cruz und den Boca Juniors. Das Ergebnis war auch letzlich gerecht. Während der ersten Hälfte war Godoy Cruz besser als der große Rivale aus der Hauptstadt, folgerichtig fiel auch der Führungstreffer durch Federico Higuain. Doch nach der Pause nahmen die Gäste das Heft in die Hand und kamen zum Ausgleich durch den Martin Palermo. Der linke Außenbahnspieler Luciano Monzon hatte geflankt und der Torjäger per Kopf vollendet. Nach dem Ausgleich wurde es erst richtig interessant – die Teams wollten den Sieg. Boca um halbwegs auf Kurs zu bleiben und Godoy Cruz um Anschluß an die Tabellenspitze zu wahren und vor allem Punkte gegen den immer noch drohenden Gang in die Relegation zu sammeln. Doch Beiden blieb am Ende der Siegtreffer versagt – die Hausherren werden den Punkt als Erfolg verbuchen können während die Xeneizes sich weiter mit einem Platz im grauen Mittelmaß begnügen müssen.

David Ramirez ist wohl die positive Überraschung der Saison auf Seiten von Godoy Cruz bislang. Er kehrte vor der Spielzeit aus Chile in die Heimat zurück. Bevor er emigrierte spielte er eher unauffällig bei Gimnasia Jujuy. Javier Garcia machte einen guten Job als neue Nummer 1. Pato Abbondanzieri ist ja bekanntlich nach Brasilien gewechselt. Der ehemalige Nationaltorhüter war aufgrund einiger Fehler in der jüngeren Vergangenheit nicht mehr unumstritten.

Nach der peinlichen Niederlage bei der Alianza Lima im kontinentalen Bewerb wollten die Estudiantes gegen Huracan Wiedergutmachung betreiben. Am Ende landete man einen ungefährdeten Heimsieg. Nach wettbewerbsübergreifend zwei Niederlagen in Folge ist der kleine Abwärtstrend vorerst gestoppt. El Pincha dominierte die Begegnung, spielte sich ein Gros an Torchancen heraus. Nach 30 Minuten schlug Juan Veron eine Ecke auf den Mauro Boselli. Der Torjäger vollstreckte mustergültig per Kopf. Gegen Ende der ersten Hälfte steigerten sich die Gäste etwas, ohne jedoch die Abwehr von El Pincha ernsthaft ins Wackeln bringen zu können. Mit einem sehr gut aufgelegten Sosa – über dessen rechte Seite ein Großteil der Angriffe initiiert wurden – nahmen wieder die Estudiantes das Heft in die Hand. In der 59. Minute setzte Boselli einen strittigen Strafstoß an die Latte. Doch der Ärger über die verpasste Vorentscheidung währte nicht lang: Juan Veron behielt bei einem Tohuwabohu im Strafraum des Globo den Überblick und markierte mit etwas Glück bei seinem abgefälschten Schuß den zweiten Treffer des Tages. In der Folge gelang es den Estudiantes den Vorsprung über die Zeit zu schaukeln und einen ungefährdeten Heimsieg einzufahren. Einen Wehrmutstropfen stellt sicherlich der Platzverweis für den Nachwuchsspieler Michael Hoyos dar. Auf der Gegenseite musste Gaston Esmerado nach Ampelkarte vorzeitig zum Duschen. Die Gastgeber halten mit dem Sieg Kontakt zur Spitze, Huracan bleibt im Mittelfeld der Tabelle.

Als besagter Initiator eines Großteils der Angriffe war sicherlich der Ex-Bayer Jose Sosa der beste Mann auf dem Platz. Aber auch seine Mittelfeldkollegen Juan Veron und der junge Maxi Nunez machten ein gutes Spiel. Ersterer als Vorbereiter und Torschütze.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s