Aus 4 mach 2

Zwei Mannschaften haben sich am vergangenen Wochenende aus dem Rennen um die Meisterschaft verabschieden müssen. Im Kampf gegen den Abstieg wurde die Entscheidung vertagt. Das ruhmreiche River Plate sieht sich einer schweren Saison 2010/11 ausgesetzt.  Und für die drei Copa-Teilnehmer geht es wieder um die Wurst.

CAI und Godoy Cruz verspielen Titelchance

Während sich der Tabellenführer Estudiantes de la Plata und die Argentinos Juniors auswärts bei den Chacarita Juniors bzw. San Lorenzo keine Blöße gaben verabschiedeten sich Independiente und Godoy Cruz aus dem Rennen um die Meisterschaft. Erstere verloren daheim gegen die Boca Juniors, letztere mussten eine bittere Last-Minute-Niederlage gegen Rosario Central hinnehmen.

Die beiden Teams machten den Anfang am Freitag. Im Gigante de Arroyito von Central war Godoy Cruz in der ersten Halbzeit überlegen, die Hausherren steigerten sich aber in der zweiten Hälfte und wahrten sich durch das Siegtor von Chitzoff in der ersten Minute der Nachspielzeit die kleine Möglichkeit darauf den Gang in die Relegation am Ende der Saison doch noch vermeiden zu können.

Godoy Cruz hatte nun auf einen Heimsieg der bereits abgestiegenen Chacarita Juniors gegen die Estudiantes und von San Lorenzo gegen die Argentinos Juniors gehofft um weiterhin ein Wörtchen an der Vergabe der Meisterschaft mitreden zu können. Doch beide Teams leisteten sich keinen Ausrutscher und haben bei zwei ausstehenden Spielen nunmehr fünf bzw. vier Punkte Vorsprung auf die Mendocinos.

Das Spiel der Platenser bei Chacarita wurde überschattet von Tumulten auf den Tribünen des Heimteams. Auslöser war ein vermeintlich strittiger Elfmeter für die Gäste samt roter Karte für den jungen Decker Lisandro Lopez. Zuvor waren die Underdogs durch einen Distanzschuss von Omar Zarif mit 1-0 in Führung gegangen. Kurz darauf verhinderte ein Handspiel von Lopez kurz vor der Torlinie den Ausgleich. Zu Recht entschied Schiedsrichter Abal auf Elfmeter und „Rot“ für das Vereiteln einer klaren Torchance. Boselli ließ sich nicht lange bitten und glich vom Punkt aus. Nur wenige Augenblicke später gelang Cristian Cellay gar die Führung für den Favoriten. Beim Tor des Verteidigers nach einer Ecke des designierten deutschen Meisters Jose Sosa wurden wieder mal die Gründe für den direkten Wiederabstieg Chacarita’s offenkundig. Die Abwehr ließ Cellay unbedrängt einköpfen, nicht zum ersten Mal wurde es dem Gegner derart leicht gemacht ein Tor zu erzielen. Gepaart mit einer wenig konstanten Offensive stellt ein derartiger „Cocktail“ den Garanten für die baldige Zweitklassigkeit eines Aufsteigers dar. In der ersten Halbzeit wurde das Spiel schon für einige Minuten unterbrochen nachdem die Heimfans Gegenstände auf das Spielfeld warfen. In der zweiten Hälfte dann der Höhepunkt. Einige Hinchas lieferten sich ein Tauziehen mit der Feuerwehr und anderen Ordnungskräften um einen Wasserschlauch, gewannen diesen Wettkampf und drehten nun den Spieß um. Um die Fans von den Zäunen und vor allem den Spielfeld fernzuhalten drängt man sie in Argentinien häufig mit einem Wasserstrahl zurück. Zwanzig Minuten war an Fußball nicht zu denken ehe die Situation einigermaßen unter Kontrolle war. Das knappe 2-1 konnten die Estudiantes nach Hause schaukeln und somit die Tabellenführung behaupten.

Parallel zu diesem ereignisreichen Fußballspiel fand im nur ca. sechs Kilometer entfernten Nuevo Gasometro das Auswärtsspiel der Tabellenzweiten Argentinos Juniors beim Club Atletico San Lorenzo statt. In der halbwegs ausgeglichen ersten Halbzeit geriet die Equipe von Trainer Claudio Borghi spät in Rückstand. Bordagaray scheiterte noch an Torhüter Peric. Doch der Abpraller gelangte vor die Füße des Uruguayos Emiliano Alfaro der die Führung für San Lorenzo erzielte. Diese war durchaus verdient, übernahmen die Hausherren doch im Verlauf des ersten Spielabschnittes mehr und mehr die Initiative. Als sich nach Wiederanpfiff nichts an der Spielweise der Gäste änderte entschied sich Borghi Federico Dominguez und Santiago Raymonda einzuwechseln. Diese Maßnahme erwies sich als durchaus gewinnbringend. Beide sorgten dann auch an der Seite von Ismael Sosa für ordentlich Alarm in der Hintermannschaft des Teams von Interimstrainer Sebastian Mendez. Für den Ausgleich sorgte Sosa nachdem ihm Dominguez zwei Minuten nach dessen Einwechslung bediente. Nach einigen weiteren Chancen veredelte wiederum Sosa ein Anspiel von Santiago Raymonda zum Siegtreffer, womit man weiterhin nur einen Punkt Rückstand auf die Estudiantes hält. Der von Independiente ausgeliehene Stürmer hat momentan einen guten Lauf – darf in der nächsten Woche gegen seinen Ex-Klub aufgrund einer Vertragsklausel aber nicht mitwirken.

Eben jener Ex-Klub empfing zum Abschluß des 17. Spieltages die kriselnden Boca Juniors. Diese spielten auch diesmal nicht unbedingt gut, es reichte aber dennoch zu einem Auswärtssieg. Independiente ging nach toller Vorarbeit von Lucas Mareque durch Ignacio Piatti zwar in Führung, doch Luciano Monzon durch einen satten Schuss von der Strafraumgrenze und ein typisches „Palermo-Tor“ brachte die Wende noch vor dem Pausenpfiff. Gegen ein uninspiriertes Heimteam gelang gegen Ende der zweiten Hälfte das vorentscheidende 3-1 durch Pablo Mouche. Dieser war im Verlauf der Partie für den unauffälligen Nicolas Gaitan ins Spiel gekommen und verließ den Platz nach seinem Treffer auch postwendend. Der gelben Karte für den Torjubel (Trikotausziehen) folgte die Ampelkarte für den lautstarken Protest gegen eben jene. Kurz vor dem Ende der Begegnung gelang Independiente immerhin noch der Anschlußtreffer durch einen verwandelten Handelfmeter von Leonel Núñez. Es langte nicht zum Punktgewinn, somit muss man auch wohl den Traum von der Meisterschaft angesichts von fünf Punkten Rückstand begraben. Immerhin, was bleibt, ist die Vorfreude auf die erste Teilnahme an einem internationalen Bewerb im kommenden Halbjahr und auf einen neuen Anlauf mit einem evtl. punktuell verstärkten Kader unter Trainer Americo Gallego.

Nun wird man in den letzten beiden Spielen der Saison dennoch in den Kampf um den Titelgewinn eingreifen können, wenngleich anders als gedacht. Am diesem Wochenende spielt man nämlich bei den Argentinos Juniors. Sollte man dieses Spiel für sich entscheiden und die Estudiantes Rosario Central gewinnen können hätte man die Platenser zum Meister gemacht.

Die Estudiantes und Banfield mit guten, Velez mit schlechten Karten.

Bevor man sich allerdings auf Seiten der Estudiantes mit einem etwaigen Titelgewinn beschäftigen kann muss man sich im Rückspiel des Achtelfinales der Copa Libertadores in der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag mit dem Club San Luis auseinandersetzen. Das Hinspiel konnte man in Mexiko mit 1-0 für sich entscheiden. Anders als vor einer Woche wird man aber diesmal auf das Gros der Stammspieler zurückgreifen. Rodrigo Brana wird aber sicher fehlen. Eine Verletzung bedeutet für den wichtigen defensiven Mittelfeldspieler das vorzeitige Ende der Saison.

Bereits heute nacht spielt Velez im heimischen Fortin gegen Chivas, ebenfalls aus Mexiko. Das Hinspiel ging komplett in die Hose, man verlor mit 0-3 gegen ein Team, dass aus einzelnen Stammspielern und U-20-Spielern bestand. Man glaubt dennoch an seine Chance und schonte am Wochenende alle Stammspieler. Ein frühes Tor vorrausgesetzt darf auch durchaus geträumt werden. Schließlich werden die Mexikaner heuer auch mit einer unerfahrene Mannschaft setzen.

Aus einer guten Ausgangsposition heraus wird Meister Banfield in die Partie gegen Internacional aus Porto Alegre am Donnerstag gehen. Im Hexenkessel zu Porto Alegre wird man aber dennoch Ruhe bewahren müssen. Ein Tor ist schon Pflicht, ansonsten könnte es noch eng werden. Ähnlich wie Velez Sarsfield schonte man auch im Ligaspiel am vergangenen Wochenende das komplette Stammpersonal.

Racing fehlt ein Pünktchen

Ein Punkt aus zwei Spielen fehlt dem Racing Club um den Klassenerhalt sichern zu können. Momentan hat man sechs Punkte Vorsprung auf die Relegationsplätze – sollte man die letzten beiden Spiele (gegen River Plate, bei Chacarita) verlieren und Rosario Central diese (gegen die Estudiantes, bei Velez) gewinnen würde zwischen den beiden punktgleichen Mannschaften ein Entscheidungsspiel ausgetragen werden. Der Verlierer müsste dann in die Relegation. Für Gimnasia La Plata geht es indes einzig darum noch den viertletzten Platz des Tableaus zu erreichen und somit dem vermeintlich anspruchsvolleren Drittplatzierten der Primera B Nacional aus dem Wege gehen zu können.

River Plate im nächsten Jahr im Abstiegskampf

Der Traditionsverein wird sich im kommenden Jahr im Tabellenkeller wiederfinden. Wäre heute schon Schluß (es würden keine Punkte mehr gesammelt und die auf den Relegationsplätzen rangierenden Teams blieben drin) sähe dass Klassement so aus. Wir werden das in den kommenden zwei Spieltagen mal aktualisieren!

Die Punktzahlen würden geteilt durch die Anzahl der absolvierten Spiele in Liga 1 in den letzten drei Jahren. Diese Anzahl ist ab kommender Saison bei allen gleich, außer bei dem jeweiligen Aufsteigern welche mit 0 Punkten aber auch 0 Spielen starten. Sollte der ein oder andere Erstligist in der Relegation scheitern würde sicher ein Zweitligist nachrücken der in den vergangenen drei Jahren kein Spiel in der ersten Liga bestritt.

Show de Goles

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s