Das Topspiel des 2. Spieltages der Apertura 2010

Boca Juniors – Racing de Avellaneda,

Estadio Alberto J. Armando

Man schreibt die 156.Auflage des Clasico. Angesichts der Statistik gelten die Hausherren als Favorit (74 Siege – 38 Remis – 43 Niederlagen).

Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams gewannen jedoch die Gäste aus Avellaneda mit 2-1 (Tore durch Gaitan für Boca, Lluy und Hauche für die Gäste). La Academia damals wie heute unter der Regie von DT Miguel Russo. Auf der Gegenseite gibt Claudio Borghi (Fan der Academia) sein Trainerdebüt im Rund der Bombonera.

Für die Xeneizes, die sich am ersten Spieltag mit nur einem Punkt aus dem fernen Mendoza – gegen Godoy Cruz – begnügen musste, sollte die Apertura an diesem Samstag um 14.15h Ortszeit siegreich eingeläutet werden. Es schien alles angerichtet. Ein sonniger Nachmittag mitten im argentinischen Winter, in den Strassen rundum des altehrwürdigen Estadio Alberto J. Armando liegt das Aroma von Grillfleisch und Choripanes (die argentinische Stadionwurst) in der Luft. Bocas Heimpremiere vor ausverkauftem Haus und die Anhänger freuen sich auf das Wiedersehen mit Neuverpflichtung Clemente Rodriguez – einer, der mit Boca schon alles gewonnen hat.

Vor dem Anpfiff lässt sich der so schmerzlich vermisste Regisseur Roman Riquelme auf dem heiligen Grün blicken. Mit Trikot in der Hand lässt sich der Altmeister vom Publikum feiern. Die Platea skandiert seinen Namen, die Stehplatzkurve applaudiert, feiert jedoch kurz darauf lautstark („Los goles de Palermo, que ya van a venir“) ihren Helden Martin Palermo, zugleich Rekordtorschütze des Klubs.

Ovationen für die Vertragsverlängerung

Auf Seiten der Academia debütiert der neue Spielmacher Giovanni Moreno. Von vielen großen Vereinen aus ganz Südamerika begehrt, entschied sich der 24jährige Kolumbianer für ein Engagement beim Traditionsklub aus Avellaneda, ein Transfercoup, der für viele Experten unerwartet kam. Auf der Ersatzbank finden sich zudem einige Hochkaräter (Hauche, Castroman, Ayala), Racing verfügt dieses Jahr über starkes Personal.

Zum Spielgeschehen:

Der Anstoß verzögert sich um eine Viertelstunde, weil der Andrang vorm Stadion riesengroß ist und noch nicht alle Schlachtenbummler zu ihren Plätzen gelangt sind. Kurz vor halb drei gibt der Unparteiische, Sergio Pezzotta, endlich den Ball frei. Vom Anpfiff weg entwickelt sich ein intensiv geführtes Spiel, indem Borghis Schützlinge die Initiative übernehmen und gefällig kombinieren. Nach knapp zehn Minuten dann die erste große Torchance: Über rechts bedient Jesus Mendez den in der Mitte lauernden Palermo, der jedoch schlägt mit seinem schwachen Rechten am Ball vorbei und die Hereingabe landet bei Clemente Rodriguez. Ein kurzer Blick, Flanke auf den heranstürmenden Lucas Viatri, sein Kopfball senkt sich über Torwart Fernández ins lange Eck. Goooooooooooooool – die Bombonera steht Kopf! Der junge Viatri lässt mit seinem zweiten Saisontor das Stadion erbeben. Im Anschluss braucht die Academia etwas, um sich nach dem frühen Rückstand zu erholen, auch weil Boca in der Zentrale mit Medel und Battaglia anfangs gut steht und Neuzugang Moreno nicht zur Entfaltung kommen lässt. In Abwesenheit von Riquelme gefallen zudem Escudero und Viatri mit einigen gelungenen Aktionen und über links unterstützt Clemente Rodriguez mit großen Drang nach vorne die blaugelbe Offensive. Nach gut einer halben Stunde scheint Boca aber einen Gang zurückzuschalten und die Academia kommt mit laufender Spielzeit immer besser in die Partie. Erst prüft Ex-Boca Cahais nach sehenswerten Lauf durchs Mittelfeld Schlussmann Lucchetti mit einem satten Schuss aus 20 Metern, die anschließende Ecke verpufft jedoch. Wenige Minuten später bringt eine erneute Standardsituation den Ausgleich für Racing. Nach Foul von Medel an Gio Moreno tritt Toranzo von halbrechts zum Freistoß an. Claudio Bieler verlängert den Ball an den linken Pfosten und der vorgerückte Kapitän Claudio Yacob drückt den Ball schließlich mit der Brust aus kurzer Distanz über die Line. Bocas Hintermannschaft reklamiert Handspiel, Handspiel? Nein, Abseits – ja! Yacob stand beim Schuss Bielers klar im Abseits, vom Mann an der Linie jedoch nicht so erkannt. Boca hadert mit den Unparteiischen, aber das Tor zählt trotzdem. Mit einem leistungsgerechten Unentschieden geht es in die Katakomben.

Die zweite Halbzeit beginnt gleich mit einem Paukenschlag! Clemente Rodriguez tritt im eigenen Sechzehner auf den Ball und ermöglicht somit Marcos Caceres seinen linken Hammer auszupacken. Racings Rechtsverteidiger lässt sich nicht lange bitten und drischt den Ball an die Unterkante der Latte und von dort aus ins Tor – die Führung für Racing!

Wie schon beim letzten Aufeinandertreffen in der Bombonera dreht die Academia das Spiel!

In der Folge bringt Borghi mit Cañete und Mouche neue Offensivkräfte, aber Boca kann sich keine Chancen mehr erspielen. Martin Palermo ist bei Aveldaño total abgemeldet und an Staubsauger Claudio Yacob scheint es heute kein Vorbeikommen zu geben. Racings Kapitän erstickt mit beeindruckender Zweikampfstärke jegliche Offensivbemühungen der Xeneizes im Keim. Auf der Gegenseite nutzt Spielmacher Moreno die sich nun bietenden Freiräume und deutet im Ansatz an, dass man wohl noch sehr viel Freude an ihm haben wird. Racing ist im Laufe der zweiten Halbzeit viel näher am dritten Tor als Boca am Ausgleichstreffer. Die größte Chance zum 3-1 vergibt der eingewechselte Lucas Castroman alleine vor Lucchetti. Von Boca kommt auch in den Schlussminuten nichts mehr und somit darf sich Trainer Miguel Russo mit seinem zweiten aufeinanderfolgenden Sieg in der Bombonera rühmen. Einer für die Geschichtsbücher: Seit 61 Jahren konnte dieses Kunststück kein Trainer der Academia mehr vollbringen.

Nach Abpfiff feiert Racings Fankurve frenetisch ihre Manschaft und darf dank eines engagierten und disziplinierten Auftritts von höheren Zielen träumen, während sich im Hafenviertel von la Boca die Erkenntnis breit macht, dass man ohne Spielgestalter Riquelme der Konkurrenz wohl hinterherlaufen wird („Todo mal“, „hasta que no vuelva Roman, no pasa nada“).

Boca Juniors – Racing 1-2

1-0 Viatri (9., Kopfball, Rodriguez), 1-1 Yacob (33., Brust, Bieler), 1-2Caceres (49., Linksschuss)

Beste Spieler: Viatri, Caruzzo – Yacob, Aveldaño, Caceres

Andreas

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s