7mal Statistiken, Berichte und Fangesänge

Freunde der Sonne! Sieben ausführlichste Neuigkeiten rund um den argentinischen Fußball liefert euch Argifutbol. Der 3. Spieltag der Saison mit Spielberichten und Videolinks wird gefolgt von unserer Topelf der Woche. Estudiantes spielte gestern das Hinspiel der Recopa gegen den letzten Sieger der Copa Sudamericana LDU Quito. In der aktuellen Ausgabe dieses Wettbewerbs steigen diese Woche die argentinischen Vertreter Argentinos Juniors und Independiente ein.

Außerdem berichten wir von einem außergewöhnlichen wie langerwarteten Comeback von Carlos Azcurra und werfen einen Blick nach Mexiko und die dort aktiven Argentinier. Zuletzt ein neuer akustischer Akt unserer Plattenkiste mit Fangesängen aus Argentinien. Lest selbst in dieser Reihenfolge…

1. Der 3.Spieltag der Apertura 2010

Tore:19 Video
Karten: 46 total, 43 gelbe, 3 rote
Figura / Spieler der Woche: Funes Mori

Arsenal – Huracan 2:0 Video
Arsenal gewinnt gegen ein erschreckend schwaches Huracan hochverdient. Durch den Heimsieg entledigt sich el Arse ihres Heimfluchs. Davor konnte man die letzten 5 Spiele (davon 4 Niederlagen) nicht gewinnen. Obs am Fußballgott lag? Genau vor 46 Jahren – am 22.August 1964 – wurde das erste Spiel im Estadio Julio Hector Grondona gegen Almirante Brown ausgetragen. Arsenal gewann damals nach Toren von Grudzien und dem großen Hèctor Grondona ebenfalls mit 2-0. Man könnte aber auch argumentieren, dass man aufgrund einer guten Organisation, einer klaren Taktik, in einem letztlich einfachen Spiel gegen ein überfordertes Huracan verdient drei Punkte einfährt.

Gimnasia – Colon 0:0 Video
Ein langweiliges Spiel zweier Mannschaften, die jeglichen Offensivdrang vermissen ließen.
Randnotiz: Claudio Graf feierte sein Debüt im Dress der Platenser (seine insgesamt 15.Station, davon alleine 9 in Argentina).
Colons Miserie hält dagegen an – man ist nun seit 9 Spielen sieglos (4 Remis, 5 Niederlagen).

River – Independiente 3-2 Video
Man schreibt die 164.Auflage des Clasicos der beiden Großmächte des argentinischen Fußballs: River gewann die meisten nationalen Titel, während El Rojo die meisten internationalen Trophäen aufweisen kann. Über 50.000 Zuschauer wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen.

Die Zuschauer sahen ein rassiges, temporeiches Topspiel in Halbzeit eins, indem die Millionarios bereits früh den Grundstein ihres Erfolges legen konnten. Kapitän Almeyda muss sich mit seinen stolzen 36Jahren wie ein alter Knacker (oder doch eher Vater des Erfolges) auf dem Feld gefühlt haben, denn vor ihm drehten die Jungspunde Perreyra (18), Lanzini (17), Affranchino (20), Buenanotte (22) und Doppeltorschütze Funes Mori (19) mächtig auf. River bot im fast ausverkauften Monumental 45 Minuten Fußball vom Allerfeinsten. Lediglich der zwischenzeitliche Ausgleich nach einem hervorragend ausgeführten Angriff (Mareque mit Traumpass für Torschützen Silvera) trübte kurzweilig das an diesem Sonntagnachmittag sonnige Gemüt der Millionarios. Bei der erneuten Führung durch Funes Mori stand dieser zwar knapp im Abseits, aber Schiedsrichter Nestor Pitana fiel sowieso vielmehr durch einen unkonventionellen und scheinbar unfertigen Haarschnitt auf. Im zweiten Durchgang passierte dann 40min lang fast gar nichts, die Schlussmomente sollten jedoch noch mal spannend werden. Ein kurioses Eigentor von Torwart Carrizo brachte die Roten noch einmal auf einen Zähler heran, jedoch hielt River Schlussmann mit einer Glanzparade in der 93.min die drei Punkte fest.
Zum insgesamt 6.Mal konnte River Plate seine ersten drei Saisonspiele seit Einführung der torneos cortos (Apertura und Clausura) gewinnen.
Unter den Zuschauern war auch Argentiniens neuer Interimscoach Sergio Batista. Vor seinen Augen erspielte sich Funes Mori (“se hace amigo del gol” – der das Tor zu seinem Freund macht) den Titel zur Figura bzw. zum Spieler der Woche. Aber auch Matias Almeyda bewies über 90 Minuten erneut große Stärke und unterstrich seine Führungsqualitäten, woraufhin ihm nach Spielschluss ein besonderes Kompliment vom Moderator am Spielfeldrand zu Teil wurde: „Matias, sos como un vino bueno, con mas anos, cada vez mejor!“ – Almeyda also wie ein guter Wein! Je älter, desto besser! Na dann, salut!

Auf der Verliererseite gab es hingegen viele aufgebrachte Gemüter und die frustrierten Fans beschimpften den Vorstand (“El Rojo va a salir campeon, el Rojo va a salir campeon, el dia que se vayan todos los hijos de puta de la comision!”)

All Boys – Boca 2:0 Video
Die Partie startete mit 27minütiger Verspätung – dabei muss die Truppe von Bichi Borghi wohl eingeschlafen sein. Der Aufsteiger konnte ohne Mühen eine uninspirierte und an Harmlosigkeit kaum zu überbietende Xeneizes-Elf schlagen. Bei den beiden Gegentoren (Torwart Lucchetti verursachte etwas plump einen Elfmeter, später durfte Eduardo Dominguez nach einem Eckball ungehindert einnicken) sah die Abwehr ganz schlecht aus.
Bocas Baustellen sind überall sichtbar, zudem erweisen sich die Neuzugänge bislang nicht als die erwarteten Verstärkungen und der Trainerstuhl von Bichi Borghi wackelt bereits („El proximo resultado sera determinante para mi“). Am meisten steht das aktuell praktizierte 3-5-2 steht am Pranger, denn die Dreierkette funktioniert nicht und im Sturm (doble 9 – zwei Stoßstürmer) ist die absolute Flaute angesagt. Einzig Mittelfeldabräumer Sebastian Battaglia genügt derzeit den Ansprüchen. Nach der erneuten Niederlage wartet man nun saisonübergreifend seit 5 Spielen auf einen Sieg.
Berücksichtigt man die Statistik, zeichnet sich ein noch schwärzeres Bild für Boca ab:
Seit 72 Jahren konnten die All Boys nicht mehr als ein Tor gegen die Xeneizes erzielen. Das letzte Mal ist aus dem Jahr 1938 datiert, jedoch gewannen damals die Boca Juniors mit 3-2.

Die strahlenden Gewinner – überwältigt und ungläubig zugleich – feierten ausgelassen in ihrer Kabine!

Racing – San Lorenzo 1:2 Video
Racing muss etwas unglücklich einen vorläufigen Dämpfer gegen eine defensivstarke Elf aus Almagro hinnehmen. Der Academia wurde im ersten Durchgang mindestens ein Elfmeter versagt, was jedoch nicht darüber hinwegtäuschen soll, dass Racing dieses mal weniger gut organisiert war. Dies mag auch daran liegen, dass el Cyclon hinten gut zustellte und vorne immer wieder gefährlich in Aktion trat. Fußballerischer Höhepunkt dieser Partie war sicherlich Racings Ausgleichstor durch Lugüercio, der mit einem sehenswerter Knaller aus der zweiten Reihe die Zuschauer verzückte. Kurz vor Spielende jubelte aber wieder San Lorenzo. Der ansonsten blasse Balsas schraubte sich nach einem Eckball hoch in die Luft und drückte die Kugel bilderbuchmäßig ins rechte Toreck, die Entscheidung! Racing mobilisierte zwar noch einmal alle Kräfte und hatte mit einem satten Distanzschuss von Gio Moreno noch eine gute Chance, letztlich verließen die Schützlinge von Miguel Russo jedoch nach zwei Siegen in Folge den Platz als Verlierer.

Banfield – Estudiantes 0:0 Video
Der einzige Lichtblick in einer fairen, aber auch äußerst ereignisarmen Partie war Banfields Spielgestalter Walter Erviti. Insgesamt eine gerechte Nullnummer- vielmehr wäre ein Torerfolg ungerecht gewesen. Denn keine der beiden Mannschaften hätte sich diesen verdient gehabt.

Newells – Tigre 2:0 Video
Die letzten Minuten vor der Halbzeitpause erwiesen sich als spielentscheidend. Erst zeigte der Unparteiische die Ampelkarte für Tigres Renzo Vera, danach fiel ein umstrittenes Kopfballtor von Routiner Schiavi zur Führung für Newell´s, anschließend konnte sich Gästetrainer Lombardi auch nicht mehr zurückhalten und wurde ebenfalls des Feldes verwiesen. Gegen dezimierte Gäste lies la Lepra nichts mehr anbrennen.

Quilmes – Lanus 1:1 Video
Tolle Anfangsphase im Südderby mit den beiden frühen Treffern. Der Ausgleich für Lanus – in dem Starspieler Blanco nach Verletzung ein schwaches Comeback feierte – fiel nach einem großzügigen Geschenk von Quilmes Schlussmann Tripodi (letzte Woche noch in der Top11 des Spieltages). Danach passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel, ein gerechtes Unentschieden.

Velez – Argentinos Juniors 2:0 Video
Lange Zeit eine offene Partie auf ordentlichen Niveau. Dem Meisterfavorit aus Liniers reichten danach 5 gute Minuten um das Spiel zu entscheiden. Wie eine alte Fußballweisheit sagt: Man muss auch schlechtere Spiele gewinnen um Meister zu werden.

Godoy Cruz – Olimpo 1:0 Video
Ariel Rojas mit dem goldenen Tor für die Hausherren kurz vor der Halbzeit. Der Aufsteiger probierte es noch einmal und kämpfte, aber es sollte nicht mehr zum Ausgleich reichen. In einer eher zähen Partie wusste Abwehrbollwerk Jorge Curbelo (deutsche Wurzeln) zu gefallen.

(Andreas)

2. Die Top-11 des Spieltags

Football Fans Know Better

 

 

 

 

3.Hinspiel der Recopa mit argentinischer Beteiligung
Heute nacht fand das Hinspiel der Recopa, dem Supercup Südamerikas, in Quito statt. Der Gewinner der Copa Sudamericana 2009, LDU Quito, spielte gegen den Sieger der Copa Libertadores 2009, die Estudiantes aus La Plata.

Von Beginn an drückte LDU aufs Tempo und versuchte sich den Heim- und Höhenvorteil zu eigen zu machen. Quito ist die höchstgelegene Hauptstadt Südamerikas, die Höhenluft also ein ungeheurer Vorteil für das Heimteam. So gelang auch schnell das Führungstor gegen die Flachländler aus Argentinien. Cristian Lara flankte von links und Hernan Barcos, ein Landsmann der sich einst beim Racing Club nicht durchsetzte und nun, zusammen mit dem Ex-Platenser Juan Salgueiro das Sturmduo bildet, nickte ein zum 1-0 in der siebten Minute. Den Estudiantes gelang gar noch der Ausgleich durch Marcos Rojo. Der junge Defensivspieler zeigte ungeahnte technische Fertigkeiten beim Abschluß nach einem langen Freistoß von Leandro Chino Benitez. Zwölf Minuten waren zu diesem Zeitpunkt gespielt. Ganze fünf später wieder die Führung für die Gastgeber und wieder durch Hernan Barcos. Er zirkelte den Ball präzise ins linke Eck. LDU bestimmte fortan die Begegnung, die Estudiantes hatten Glück nicht weiter in Rückstand zu geraten und Rodrigo Brana nach einem überharten Foul nur die gelbe Karte zu sehen. In der zweiten Halbzeit spielten dann die Gäste etwas offensiver und suchten den Ausgleich. Aber auch der Liga boten sich einige Chancen, doch man scheiterte am guten Keeper Taborda oder es haperte schlichtweg an der Genauigkeit.

Am Ende ein gutes Ergebnis für die Estudiantes. Im Rückspiel wird man diesen geringen Rückstand allemal aufholen können. Man wird auf die hochkarätig besetzte Offensive der Ecuadorianer aufpassen müssen. Neben den angesprochenen Juan Salgueiro und Hernan Barcos verfügt man über in Carlos Chino Luna einen weiteren, echten Torjäger. Er war bester Torjäger der Clausura 2010 in Argentinien.

 

(Christof)

4. Die Copa Sudamericana legt nun richtig los

Sechs Teams aus Argentinien haben sich für die Copa Sudamericana qualifiziert. Zum ersten Mal gab es weder für die Boca Juniors und River Plate keine Einladungen mehr. Da sich beide auch sportlich nicht qualifizierten findet der zweitwichtigste Klubwettbewerb Südamerikas ohne die beiden größten Klubs Südamerikas statt.

Stattdessen gelang es Newell’s Old Boys, den Estudiantes, Velez Sarsfield, Banfield, Independiente und den Argentinos Juniors sich zu qualifzieren. Letztere beiden eröffnen in der heutigen Nacht den Reigen rein argentinischer Zweitrundenduelle. Die weiteren argentinischen Vergleiche (VEL-BAN, NOB-ELP) werden in den kommenden Wochen folgen.

Im Estadio Libertadores wird Independiente als den Sieger der Clausura 2010, die Argentinos Juniors empfangen. Beim Gastgeber wird Neuzugang Maxi Velazquez wohl sein Debüt feiern. Am ersten Spieltag der laufenden Apertura trennten sich beide Teams 1-1.

Die vorraussichtlichen Aufstellungen:

Independiente: Adrián Gabbarini; Eduardo Tuzzio, Julián Velázquez, Leonel Galeano y Maximiliano Velázquez; Hernán Fredes, Fernando Godoy, Lucas Mareque y Nicolás Martínez o Federico Mancuello; Facundo Parra y Andrés Silvera. DT: Daniel Garnero.

Argentinos Juniors: Nicolás Navarro; Juan Sabia, Miguel Torrén y Santiago Gentiletti; Gonzalo Prósperi, Juan Mercier, Néstor Ortigoza y Sergio Escudero; Darío Ocampo; Franco Niell y Gonzalo Vargas. DT: Pedro Troglio.

Live verfolgen könnt ihr heute Nacht das Spiel irgendwo hier.

5. Comeback nach fast fünf Jahren

11. September 2005, Godoy Cruz führt mit 3-0 gegen den Lokalrivalen San Martin. Die Fans von San Martin randalieren und werfen Gegenstände auf den Platz. Polizisten und Spieler versuchen die angespannte Lage zu beruhigen. Die Polizei feuert mit Gummigeschossen. Im Chaos sackt ein Spieler zusammen – getroffen von einer Revolverkugel – und wird umgehend in die Kabine gebracht.

Ärzte kämpften in der folgenden Nacht um das Leben des Verteidigers Carlos Azcurra. Als Aggressor stellte sich der Polzist Marcial Maldonado heraus. Über die Motive ist bis heute nichts bekannt.

Nun, am Sonntag, fünf Jahre nach diesem Vorfall feierte Azcurra sein Comeback für Deportivo Maipu gegen Sportivo Desamparados in Liga 3. 300.000 Pesos, heute knapp 60.000 Euro Schmerzensgeld hat er von der Provinz Mendoza bekommen – Für fünf Jahre seiner Karriere und unzählige Operationen. Aber er lobt heute die Unterstützung der Spielergewerkschaft und seiner Familie. Das Geschehene will er auf jeden Fall hinter sich und die Zukunft auf sich zukommen lassen.

(Christof)

6. Ein paar Dutzend Argentinier in Mexiko…

Der ehemalige Trainer von Rosario Central und Boca Juniors Carlos Ischia ist als Trainer von Atlas in Mexiko entlassen worden, nachdem er mit seinem Team in der Gruppe zwei nur einen Punkt aus fünf Spielen holte. Dennoch bleibt die argentinische Präsens im Torneo Apertura äußerst hoch. Nach der Entlassung von Ischias sind immer noch drei Argentinier Trainer in Mexiko: Bei Pachuca will Guillermo Rivarola um den Titel mitspielen. Angel David Comizzo kämpft mit Gallos Blanco gegen den Abstieg und bei Santos Laguno coacht Rubén Romano, der bereits acht Vereine in Mexiko betreut hat.

Aber auch auf dem Spielfeld sind die Argentinier in Mexiko präsenter denn je: Von den knapp 90 Ausländern sind mehr als ein Drittel Gauchos. Außer den Chivas, die in der vergangenen Woche das Finale der Copa Libertadores gegen Internacional aus Brasilien verloren, spielt in allen Mannschaften in Mexiko mindestens ein Argentinier. Die meisten  ziehen die vielleicht international weniger beachtete, aber dennoch finanziell lukrative mexikanische Liga einem Engagement in einem fremdsprachigen Land in Europa vor. Die Stars unter ihnen sind vielleicht der Ex-Nationalspieler Daniel Montenegro von CF América, Bocas Ex-Mittelfeldspieler Nery Cardozo von den Jaguares oder Daniel Ludeña von Santos Laguna, der sich wie viele seiner Landsleute erst im mexikanischen Profifußball richtig durchsetzen konnte. Außerdem sollte man noch Emanuel Villa vom Hauptstadtklub Cruz Azul erwähnen, der auf eine vorzügliche Torquote von 55 Treffern in 108 Spielen blicken kann.

Dennoch ist die Hohe Anzahl der Argentinier in Mexiko noch kein Rekordwert. In Italiens Serie A sind fast 50 Spieler vom Río de la Plata aktiv und westlich der Heimat in Chile spielen über 80 argentinisches Profis.

Alle Argentinier in Mexiko findet ihr hier bei Transfermarkt.

(Viktor)

7. Argifutbol stellt Fangesänge vor, Teil II: Wer ist diese Raquel?

Nachdem wir in der letzten Woche als ersten Chartbreaker einen Tribünenklassiker vorstellten, dessen ursprüngliche Melodie uns nicht bekannt ist, präsentieren wir diesmal ein Lied, das sich auch außerhalb der argentinischen Stadien großer Beliebtheit erfreut.

Betrachtet man die Kartei der den Fangesängen zu Grunde liegenden Liedern, so lassen sich vielleicht drei primäre Musikstile kategorisieren: argentinische Cumbia (Villera oder Romantica), Rock argentino oder Gitarren-lastige Liedermachersongs und Ska-Reggae-Mestizo-Pop der 90er Jahre. Letzteres Genre begrenzt sich eigentlich auf zwei äußerst erfolgreiche argentinische Bands: Los Fabulosos Cadillacs und Los Auténticos Decadentes, die beide auch über die Landesgrenzen hinaus wahrhaftige Popstars sind. Ihre Schmuse-, Tanz- oder Grölhits inspirierten die argentinischen Hinchadas zu einigen der beliebtesten und immernoch präsentesten Stadionliedern.

Besonders bei Los Auténticos Decadentes (LAD) war es seit etwa Mitte der 90er Teil des Image, das viele Lieder der Murga, ein von Percussions geprägter Tanzstils des Karnevals,  sich in verschiedener Form umgedichtet auf den Tribünen wiederfanden.

Vielleicht der erste Hit war „Vení Raquel“*, in dem die schöne Raquel mit der ganzen Clique angebaggert wird, weil sie sich mit den muchachos doch so arg amüsieren könnte. Nach Aussage der LAD-Mitglieder waren es die Fans von Racing, die erstmals diese Melodie auf die Tribüne übertrugen. Der bekannste Chant ist wohl den Boca Juniors zuzuschreiben, in dem sie  über ihren Erzfeind River Plate lästern:

„Las Gallinas son asi,
son las amargas de la Argentina.
Cuando no salen campeón,
estas tribunas estan vacias.
Yo soy de Boca senor,
cantemos todos con alegría.
Aunque no salgas campeón,
el sentimiento no se termina.
Y dale Bo… y dale dale Boca…[…]“

Auf Deutsch könnte man dies wie folgt wiedergeben:

„Die Hühnchen sie einfach so,
Sie sind die Verbittersten aus Argentinien.
Wenn sie nicht Meister werden,
sind diese Tribünen leer.
Ich bin von Boca mein Herr,
Lasst uns alle mit Freude singen.
Auch wenn du nicht Meister wirst,
dieses Gefühl ist unendlich.
Und auf gehts Bo…[…]“

Schade ist hier vielleicht, dass die Xeneizes den gesamten Refrain von „Vení Raquel“ sehr Einsicht interpretieren. Denn gerade dieser Part lädt mit seiner langgezogenen Endzeile die gesamte Kurve ein, mit in den Gesang einzusteigen. Auch die Trommeln und Rasseln kommen mit voller Energie zum Chorus zurück, wie man es schön bei den Fans des 5.Ligisten (!) Ituzaingó aus dem Westen des Großraums Buenos Aires beobachten kann.

Bei diesem standardisierten Text wird meist dem größten Rivalen ‚Verbittertheit‘ zugeschrieben und dass man diesem im Idealfall umbringen möchte. So singt auch Banfield gegenüber Lanús oder, wenn auch in diesem Video wenig engagiert mit einem Refrain wie bei Boca , el decano Atlético Tucumán gegen den Erzfeind San Martín.

Die Fans von Newell’s singen zur Melodie von „Vení Raquel“ gewohnt kreativ, dass sie schon oft genug ‚ihre Eier‘ bewiesen  und sogar die Wagen der Polizei abgebrannt haben.

Independiente gönnt sich auch hier zwei Versionen. Eine auf River Plate eingeschossene, die auch den reduzierten Refrain liefert und bis dahin so klingt:

„River vos sos un cagón,
Avellaneda vos te da miedo.
Vamos a venir si venís,
como nosotros al gallinero.[…]“

Auf deutsch:

„River du bist ein Angsthase,
Avellaneda macht dir Angst.
Mal sehen, ob du kommst,
so wie wir in deinen Hühnerstall![…]“

Die weitere Version von Independiente ist die längste uns bekannte Stadionvariante von „Vení Raquel“, denn sie übernimmt musikalisch genau die Struktur der ersten Strophe bis zum Refrain und attackiert dabei Racing, River und zuletzt Boca.

Natürlich werden auch im lateinamerikanischen Ausland die Lieder von Los Auténticos Decadentes von zahlreichen Fankurven gesungen. Vor allem in Mexiko erfreuen sich LAD noch immer unbegrenzter Beliebtheit; hier übernehmen die Fans von Pumas fast wortgenau den Gesang von Boca und greifen damit ihren Rivalen América an.

Die wenigen großen, aber besonders einfallsreichen Fangruppen in Uruguay unterscheiden sich häufig kaum von ihren Nachbarn in Argentinien, wenngleich die Fans von Penarol einen eigenen Text zu diesem Lied haben.

Die Anhänger von Racing, die wohl die ersten waren, die die schöne Raquel mit auf die Tribüne schleppten, schmettern zusätzlich ein anderes Lied, welches  phasenweise dem hier vorgestellten Hit zum verwechseln ähnelt. Auch wenn es wunderschön ist, wie sie hier den Nachbarn Independiente und sein (vermeintlich von Julio Grondona finanzierten) Stadion aufs Korn nehmen, handelt es sich dabei um ein anderes Lied der Popgeschichte: „Como me voy a olvidar“, übrigens auch von Los Auténticos Decadentes.

(Viktor)

*Auf YouTube sind nur Live-Videos von Los Auténticos Decadentes verfügbar. Wer sich zum besseren Verständnis die Studioversionen anhören möchte, kann dies auf Simfy tun.

8 Antworten zu “7mal Statistiken, Berichte und Fangesänge

  1. hut ab victor,die spielberichte sind wirklich gut !!! leider posten hier nur wenige mit. eine kleine einstimmung auf das länderspiel am dienstag wäre nicht schlecht.mach weiter so!!!

  2. Richtig gute Artikel. Vor allem die Fangesänge!!!!!!!!!!!! Weiter so.

  3. Yep, auch ich kann´s kaum erwarten bis ein neuer Beitrag online ist.
    Super die Fangesänge.

    Achja, könnte ihr bitte dafür sorgen, dass QAC mal gewinnt? 😉

    Zu eurem Blog fällt mir nur noch folgendes ein: ….cada dia te quiero mas, ooooohh argifutbol, es un sentimiento ……… 🙂

  4. @wacho chorro: was heisst das übersetzt ??? kann leider kein spanisch(noch nicht). viva albi celeste. messi macht morgen einen rein !!!

  5. @ kun: …. jeden Tag mag ich dich mehr, oooooh argifutbol, es ist ein Gefühl….

    hier habe ich den Text & die Übersetzung, inkl. netter Videos🙂
    http://borrachosbornheim.wordpress.com/2010/06/25/wm-splitter-ii/

  6. Hoy La Caldera del Diablo celebra:
    – 14 años junto a Independiente, desde la aparición de la revista, en septiembre de 1996.
    – 3 años en la web, cuando el 30 de agosto de 2007 comenzaba http://www.lacalderadeldiablo.blogspot.com
    Te invitamos a visitarnos y dejar tu mensaje.
    Saludos

    Emiliano
    La Caldera del Diablo
    http://www.lacalderadeldiablo.blogspot.com

  7. @wacho chorro: danke!

  8. Pingback: 7 argentinische Fußballnews | Fußball auf Argentinisch

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s