Die Vor- und Rückschau mal 7

Argentinien schlägt Spanien in einem unterhaltsamen Freundschaftsspiel mit 4:1! Aber darüber berichten auch allen anderen…

Argifutbol blickt indes zurück auf den fünften Spieltag der laufenden Apertura und beleuchtet die Rückkehr von Angel Cappa ins Fortín etwas genauer. Zudem schaut man voraus auf das Finalrückspiel der Estudiantes und weit zurück auf eine gewonnene Jugend-WM. Zudem beschäftigen wir uns schon heute mit den Geburtstagsvorbereitungen von Diego Maradona und stellen euch, wie gewohnt, Fangesänge vor.

1. Der 5. Spieltag der Apertura 2010

Tore: 23
Karten: 53, 49 Gelbe, 4 Rote
Spieler der Woche: Diego Pozzo (Colón Santa Fe)

Arsenal – Argentinos 1:0 Video
Abstiegskandidat Arsenal erklimmt die Spitze! Wer hätte das gedacht. Lediglich beim Saisonauftakt gegen Lanús musste man sich geschlagen geben, danach wurden Tigre, Huracán, Independiente und nun auch der amtierende Meister geschlagen. In einer mäßigen Partie war es erneut Mauro Obolo, der nach einem Zuspiel vom besten Spieler auf dem Platz, Luciano Leguizamón, das Tor des Tages erzielte. Trainer Gustavo Alfaro zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft zwar zufrieden, reagierte jedoch trotzdem etwas grantig. Schon vor Anpfiff wurde Alfaro vom Unparteiischen des Feldes verwiesen, weil seine Truppe zu spät auf den Platz gekommen ist – mala suerte. Sein Team hat jedoch trotzdem nichts anbrennen lassen.
Am kommenden Sonntag reist man mit breiter Brust nach Nunez zu den Millionarios, ein vor der Saison kaum für möglich gehaltenes Topspiel.
Der Meister der Clausura hingegen kommt einfach nicht aus den Startlöchern. Nach fünf Spielen stehen nur zwei magere Punkte und ebenso viele Tore auf der Habenseite. Der Traditionsklub aus dem Paternal durchlebt aktuell schwierige Zeiten.

Newell’s – Independiente 1:1 Video
La Lepra y el Rojo teilen sich die Punkte in einer insgesamt fairen Partie. Nestor Silvera brachte mit seinem insgesamt 99. Ligator die Roten Teufel in Führung, Mauro Formica besorgte eine Viertelstunde vor Schluss den Ausgleich. Independiente hätte eigentlich mehr verdient gehabt, zumindest zeigte man in Rosario die bisher beste Saisonleistung. Bei den Gästen wussten Fredes und Rodríguez zu überzeugen, bei den Hausherren gefiel erneut Mauro Sperdutti, dieses Mal der Wegbereiter zum Ausgleich.
In Avellaneda hofft man nun, dass gegen Schlusslicht Quilmes am kommenden Sonntag der erste Sieg eingefahren werden kann.

Banfield – Tigre 1:1 Video
Zuerst die gute Nachricht: Beide Mannschaften durften einmal ein Tor bejubeln. Aus dem Spiel heraus kam gar nichts. Lediglich einige wenige gelungene Standardsituationen ließen so etwas wie Torgefahr aufkommen. In einem ganz schwachen Spiel gehen letztlich die Zuschauer als Verlierer nach Hause und müssen sich fragen, warum man an diesem sonnigen Sonntag sich dieses Spiel zumuten musste.
Banfield bleibt weiterhin ungeschlagen und Schlussmann Bologna muss nach 441 Minuten wieder einmal hinter sich greifen (nach Torwartfehler). Tigre nimmt nach bisher zwei Auswärtspleiten ihren ersten Zähler auf fremden Platz mit ins Delta.

Boca – San Lorenzo 1:2 Video
Bocas Fans pilgerten nach dem überzeugenden Erfolg gegen Velez aus der Vorwoche siegesgewiss in die Bombonera. Die bis dato ungeschlagenen Gäste aus San Lorenzo gelten aber als einer der Angstgegner der Boca Juniors. Im direkten Vergleich weist San Lorenzo mehr Siege als Boca auf.
Die erste Halbzeit wurde von beiden Teams verhalten und vorsichtig angegangen. Man hatte großen Respekt voreinander, Boca schien optisch überlegen, San Lorenzo hatte aber die besseren Tormöglichkeiten. In der 40. Spielminuten langte der gelb-vorbelastete Gary Medel erneut hin und der Unparteiische schickte ihn mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen. Eine insgesamt harte Entscheidung, v.a. weil sich auf der Gegenseite Leonardo Lopez am Rande eines Platzverweises bewegte und eigentlich nicht mehr auf dem Platz stehen durfte. Der Unmut der Fans richtete sich lautstark gegen das Schiedsrichtergespann. Die zweite Hälfte musste Boca dennoch in Unterzahl bestreiten. Kurz nach Wiederanpfiff dann eine dicke Doppelchance für die Xeneizes: Lucas Viatri entwischte Tula und köpfte den Ball an die Latte, den Abpraller setzte Insaurralde an den Pfosten. Fünf Minuten darauf trafen die Gäste zur Führung! Der eifrige Bottinelli flankte auf den langen Balsas, dessen Kopfball konnte Lucchetti zwar noch mit den Fingerspitzen erreichen, jedoch sprang der Ball vom Innenpfosten ins Tor. Boca kämpfte noch einmal und kam durch Palermos Flugkopfball dem Ausgleich nahe, jedoch kratzte Bottinelli den Ball noch von der Linie. Zwei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit köpfte Caruzzo scharf aufs Tor, doch Schlussmann Albil konnte abwehren. Sekunden später verdaddeln Viatri und Araujo den Ball an der Seitenlinie, Balsas sprintete übers halbe Feld, bediente Menseguez, der mit rechts locker einschieben konnte – die Entscheidung. Palermo traf nach einem Torwartfehler noch zum 1-2 Ehrentreffer, aber direkt danach war Schluss. Zumindest durften die Fans Martin Palermos erstes Saisontor und sein insgesamt 214. Ligator (180 für Boca) feiern. Ein weing Balsam für die verletzte Boca-Seele.
Bocas Fehlstart ist nun endgültig besiegelt. Man ist mittlerweile acht Punkten hinter der Spitzengruppe, Terrier Medel fehlt im nächsten Spiel und Roman Riquelme wird wohl erst in einem Monat ins Spielgeschehen eingreifen können. Der Meisterzug ist wohl bereits abgefahren.
San Lorenzo hingegen ist nach dem Auswärtssieg (der letzte Sieg in Boca gelang übrigens in der Clausura 2007, damals wie heute unter der Regie von DT Ramon Diaz) dick im Geschäft. Mit einem Punkt Rückstand jagt man die Tabellenführer Arsenal und Velez. Passenderweise müssen Letztgenannte am nächsten Samstag in Almagro antreten. Das Topspiel des 6. Spieltages ist somit angerichtet!

Quilmes – Huracán 1:2 Video
Quilmes versäumt es auch im fünften Anlauf den erhofften Dreier klarzumachen. Dabei fing es so erfolgversprechend an. Nach nur 70 Sekunden köpfte Neuzugang Santiago Hirsig ein – die Führung für die Cerveceros, die im Anschluss das Spielgeschehen problemlos kontrollierten! Eine Unaufmerksamkeit in der dritten Minute der Nachspielzeit in Hälfte eins sollte jedoch die Wende einläuten: Pablo Frontini foult unnötigerweise kurz vorm Sechzehner, beim anschließenden Freistoß darf Verteidiger Carlos Quintana dann unbedrängt einnicken. Der zwischenzeitliche Ausgleich brachte Quilmes aus dem Konzept, von Minute zu Minute agierten die Tocallis Schützlinge nervöser und zündende Ideen blieben aus. Danilo Gerlo scheitert mit einem Standard am Pfosten, während Huracán eiskalt durch den eingewechselten Luciano Nieto den schmeichelhaften Sieg herbeiführte.
Aufsteiger Quilmes bleibt Tabellenschlusslicht, el Globo klettert auf Platz 9.

Racing – Colón 1:2 Video
Colón de Santa Fe entführt etwas überraschend drei Punkte aus dem Cilindro de Avellaneda. In einer tempo- und abwechslungsreichen Partie brachte Oldie Esteban Fuertes seine Sabaleros früh in Führung. Es war sein insgesamt 140. Tor in der Primera Divison (111 davon für Colón). Gegen die beiden Klubs aus Avellaneda trifft el Bichi besonders gerne, zehn Buden erzielte er bereits gegen el Rojo, seit letztem Freitag sind es derer neun gegen die Academia. Claudio Bieler brachte seine Farben zwar noch einmal heran, jedoch stellte Colón durch ein Tor von Larrivey noch vor der Halbzeit den alten Spielabstand wieder her. Colóns Schlussmann Diego Pozzo avancierte im Anschluss zum Sieggaranten. Racings Offensivreihe erspielte sich eine Vielzahl guter Chancen, jedoch parierte Pozzo alles was auf sein Gehäuse kam und rettete mehrmals in höchster Not – mit einer absoluten Glanzleistung verdient sich der routinierte Torwart damit den Titel des Spielers der Woche!

Godoy Cruz – Estudiantes 1:2 Video
Die Hausherren gingen zwar früh in Führung, jedoch konnte diese gegen eine gut aufgelegte Pincha nicht lange gehalten werden. Der eigene Mann – Francisco Dutari – lenkte eine Hereingabe von Veron unhaltbar an Schlussmann Ibánez vorbei ins Tor. Estudiantes Mittelfeld um Starspieler Veron, Peréz und Brana präsentierte sich in beeindruckender Spiellaune und el Pincha wurde spät für ihr unermüdliches Anrennen belohnt. In der 93. Minute traf Leandro Gonzaléz zum viel umjubelten Endstand.

All Boys – Olimpo 1:0 Video
Im Duell der beiden Aufsteiger verdienen sich die Mannen aus Floresta ganz wichtige drei Punkte. Außenstürmer Ereros erwischte einen Sahnetag und Matías García sorgte mit einem Traumtor für die Entscheidung!
Olimpo de Bahia Blanca verliert auch sein drittes Auswärtsspiel in Folge, am nächsten Sonntag kommt das kriselnde Boca ins Estadio Roberto Natalio Carminatti.

Gimnasía – Lanús 0:2 Video
Kurzum, Alegria Granate! Lanús gewinnt souverän mit 2-0 gegen ein insgesamt chancenloses Gimnasia. Bei Lanús stach v.a. Spielmacher Sebastián Blanco mit zwei Torvorlagen heraus, Mittelstürmer Silvio Romero erzielte darüber hinaus sein erstes Tor in der höchsten argentinischen Spielklasse, während Gimnasia nun schon seit 360 Minuten auf einen Torerfolg wartet (als einzige Mannschaft der Primera Division noch ohne Tor, jedoch bei einem Spiel weniger).
Am kommenden Freitag gastiert Gimnasia in Tigre – das erste wichtige Abstiegsduell!

Velez –River 2:1 Video
Das Topspiel des fünften Spieltag wusste die großen Erwartungen zu erfüllen. Von Anpfiff an suchten beide Mannschaften ihr Heil in der Offensive, wobei el Fortin den Gästen schnell aufzeigte, was diesen zu einer Spitzenmannschaft (noch) fehlt. Juan Martinez machte mit Rivers Abwehrreihe was er wollte und brachte diese ein ums andere Mal in Riesenbedrängnis. River stemmte sich mit Kräften gegen das drohende Gegentor, konnte sich aber kaum befreien (Matias Almeyda erwies sich dabei als Turm in der Schlacht). Nach 31 Minuten musste Youngster Lanzini verletzt runter und der formschwache Diego Buonanotte betrat das Feld. Sekunden später besorgte Martinez die hochverdiente Führung. River agierte nun etwas mutiger und glich kurz vor der Pause durch den eingewechselten Buonanotte aus. Mit 1-1 ging es in die Katakomben. In der 55. Minute setzte Ariel Ortega einen Freistoß an die Latte, drei Minuten später wird auf der Gegenseite der einschussbereite Tanque Silva vorm leeren Tor im Strafraum gebremst. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte den fälligen Elfmeter souverän (4. Saisontreffer für Silva). In der 72.Minute musste Kapitän Somoza mit gelb-rot vom Platz, die großen Chancen hatte aber weiterhin Velez, die viel näher am dritten Tor waren, als River am Ausgleich. Velez hätte eigentlich noch höher gewinnen können bzw. müssen, jedoch scheiterte Silva erst mit einem satten Pfund aus gut 20 Metern am Pfosten, danach versagten ihm bei einem Heber aus aussichtsreicher Position die Nerven.
Velez ist dank einer starken Leistung wieder zurück auf der Erfolgsspur, während Cappas Jungs sich nach Spielschluss eingestehen mussten, dass sie heute gegen einen übermächtigen Gegner nicht viel zu bestellen hatten.

(Andreas)

2. Angel Cappas schwierige Rückkehr nach Liniers

Für River Plates Trainer Angel Cappa ist das Estadio Amalfitani von Vélez Sarsfield seit dem 5. Juli 2009 ein bitteres Pflaster. An diesem Tag verlor er das legendäre Meisterschaftsfinale mit seiner jungen Außenseitermannschaft vom C.A. Huracán. Das Spiel entschied eine Fehlentscheidung, Cappa war außer sich, fluchte über den Schiedsrichter und beschimpfte die Balljungen.

Die Fans von Vélez indes erinnern sich gerne und mit viel Hähme an diesen letzten Spieltag des Torneo Clausura 2009 und einige Zuschauer der Haupttribüne begrüßten Cappa am Sonntag bei seiner Rückkehr mit Plakaten wie „Herzlich Willkommen, Vizemeister!“ oder : „Cappa: si ganás un campeonato, apagá la play y andá a dormir“ – „Cappa: wenn du eine Meisterschaft gewinnst, mach die Playstation aus und geh ins Bett!“

„Es ist schwierig zu arbeiten, wenn man konstant beschimpft und bespuckt wird“, beschwerte Angelito sich über das Publikum des Fortín. Den zwischenzeitlichen Ausgleich von Diego Buonanotte bejubelte Cappa dann aber umso gestenreicher – was wohl einige Fans und sogar manche Fernsehkommentatoren als deutlichen Affront gegenüber der Tribüne werteten. Cappa erklärte aber seinen Emotionen durch die besondere Freude über das Tor des  kurz zuvor eingewechselten ‚Zwerg‘ Buonanotte.

Nach Silvas Siegtreffer lag die Freude aber wieder bei den Velezanos, die sich lauthals über den potentiellen Abstieg von Cappas Team River Plate amüsierten.

(Viktor Coco)

3. Die Top-11 des 5. Spieltages

Football Fans Know Better

Pozo (Colon, 1. Berufung) - Papa (Velez, 1) - Bottinelli (San Lorenzo, 1) - Garce (Colon, 1) - Veron (Estudiantes, 1) - Fredes (Independiente, 1) - Blanco (Lanus, 1) - Requeiro (Lanus, 1) - Ereros (All Boys, 1) - Martinez (Velez, 3) - Balsas (San Lorenzo, 1)

4. Können Estudiantes das Spiel drehen?

Das Nationaltrikot ist wieder in, keine Frage. Die Leonas verzücken heuer bei der Hockey-WM im eigenen Land ganz Rosario, die Basketball-Nationalmannschaft gewinnt ohne Manu Ginobili gegen den Erzrivalen Brasilien und steht im Achtelfinale. Nebenbei putzt das fußballerische Pendant dazu auch noch Spanien mit 4-1.

Ein schlechter Zeitpunkt für die Estudiantes etwas Aufmerksamkeit zu bekommen. Der Copa-Libertadores-Gewinner des Jahres 2009 spielt in der Nacht zum Donnerstag im Stadion von Quilmes gegen LDU Quito um die Recopa Sudamericana (Supercup). Das Hinspiel hatten die Ecuadorianer mit 2-1 für sich entscheiden können. Für die Argentinier ist es dennoch ein gutes Ergebnis. In der Höhe von Quito sind schon ganz andere Mannschaft ganz anders baden gegangen.

Es wird gemeinhin erwartet, dass Trainer Sabella für das Rückspiel etwas offensiver spielen lässt als vor zwei Wochen. Damals hatte er auf einen fünfköpfige Abwehrreihe und nur einem Stürmer vertraut. Diesmal wird er mehr Risiko gehen müssen.

Sein Gegenüber und Landsmann Edgardo Bauza hingegen wird aus dem Vollen schöpfen können. Allein die Abteilung Attacke mit Spielern wie Juan Salgueiro, Carlos Luna oder dem Torschützen des Hinspiel würden jeder Mannschaft des Kontinents zur Ehre gereichen. Anstelle des verletzten Alex Dominguez wird Jose Cevallos das Tor hüten. Jener Cevallos,  bester Torhüter Ecuadors aller Zeiten und Südamerikas im Jahre 2008. Jener Cevallos, der auf derart famose Art die Brasilianer von Fluminense im Elfmeterschießen des Finales der Copa Libertadores 2008 entnervte.

(Christof)

5. Geschichtsstunde

Gestern, genau vor 21 Jahren gewann die U-20-Auswahl Argentiniens die zweite Auflage der Weltmeisterschaft. Ausgetragen in Japan stellte man in Diego Maradona nicht nur den besten Spieler sondern hatte in Ramon Diaz auch den besten Torschützen des Turniers in seinen Reihen. Im Finale des Mundials gewann man mit 3-1 gegen die Sowjetunion. Es folgten weitere fünf Titel für die Albiceleste, der zweite jedoch erst Mitte der Neunziger. Seitdem ist man aber meist gut dabei bei den Vergleichen der besten Jugendmannschaften der Welt.
(Christof)

6. Diego Maradona: zum 50. eine große Party in Neapel?

In ihrer Sonntagsausgabe berichtete Italiens Sportblatt Nummer Eins „La Gazzetta dello Sport“, dass der ehemalige Trainer der argentinischen Nationalmannschaft Diego Maradona zu seinem 50. Geburtstag ein spektakuläres Freundschaftsspiel in Neapel plant. Dabei soll eine Auswahl gegen die damalige Mannschaft vom SSC Napoli spielen, die mit Maradona an der Speerspitze zweimal Meister wurde und dazu 1988 den UEFA-Pokal gewann.

Ein Altar zu Ehren von Diego in Neapel

Maradona kehrte nach seinem Abschied 1991 nur wenige Male nach Neapel zurück, wo er bis heute wie ein Heiliger verehrt wird. Erst vierzehn Jahre später betrat er erneut den Rasen des Stadio San Paolo, zum Abschiedsspiel seines Freundes und langjährigen Mannschaftskameraden Ciro Ferrara. Damals nahm er nicht an der Partie teil, war aber dennoch der Star des Abends und kämpfte sich durch Dutzende Fotografen zur Fankurve – zur Freude der frenetisch jubelnden Neapolitaner.

Ein Jahr später kam er abermals nach Neapel, um an einem Benefizspiel in einem Randbezirk teilzunehmen. Hier blieben ihm wohl eher negative Erinnerungen: Der Fiskus nahm ihm wegen Steueraltlasten zwei Rolexuhren ab.

Ob Maradona wirklich ein Spiel am 30. Oktober in Neapel plant, sei dahingestellt. Zurückkehren wird er – trotz aller Steuerschulden – sicherlich irgendwann. Denn bei der WM sagte er, dass sein Traum sei, Napoli zu trainieren.

(Viktor Coco)

7. Argifutbol stellt Fangesänge vor, Teil IV: Der Welthit von Jambao

Letzte Woche gaben wir einen Überblick über internationale Partykracher, die auch auf den argentinischen Fantribünen zu Hits wurden. Diese Woche tauchen wir nun wieder in die Tiefen der lateinamerikanischen Musikkultur ein und widmen uns einem Cumbia-Song, der sich vor etwas weniger als zwei Jahren wie ein Flächenbrand in zahlreichen Stadien in Argentinien ausbreitete: Es handelt sich um „Se parece más a tí“ von der argentinischen Band Jambao, und ist der Cumbia romántica (in Mexiko auch als Cumbia sonidera bezeichnet) zuzuschreiben, wenngleich man es auch im weiter gefassten Genre Tropical ansiedeln kann. Das Phänomen der schnulzigen Combo Jambao aus San Martín im Großraum von Buenos Aires ist ihr Leadsänger Nestor Amari jr., der bei der Veröffentlichung des Liedes noch nicht einmal volljährig war. Aber seine zarte Stimme und seine herzzereissenden Texte animieren nicht nur Tanzbeine, sondern wohl auch die kreativen Köpfe auf Argentiniens Tribünen. Wir starten unseren Überblick mal in Rosario, wo die Fans von Central sehr früh die Melodie von „Se parece más a tí“ adaptierten, aber zum Zeitpunkt der Videoaufnahme man wohl noch nicht von einem weitverbreiteten Gesang sprechen konnte. Die Anhänger des großen Rivalen Newell’s machten den Chant für einige Wochen zu ihrem eigenen Tophit, mit aggressiven Text gegen Central. In diesem Video (mit miserabler Bildqualität aber grandiosem Audio) singen die Fans bei einem Public Viewing in einer Sporthalle des Vereins:

„Esta hinchada está re loca, con el vino y la falopa,
esta loca pasiòn la llevo en el corazòn.
En las buenas y en las malas , a mi no me importa nada.
Yo te vengo a alentar, la hinchada más popular.
Este campeonato nos volvemos a ver,
vamos que esta tarde no podemos perder.
Vos sos sin aliento, naciste hijo nuestro, vos sos un cagòn!
Aliento Si Parlante No.“

Auf deutsch etwas holprig, lautet die Übersetzung dennoch ungefähr:

„Die Fans sind total verrückt, mit Wein und Koks.
In guten wie in schlechten Zeiten. Mir ist alles egal.
Ich komme um dich zu unterstützen: Die populärste Fankurve!
Diese Saison werden wir uns wieder sehen,
heute Abend können wir nicht verlieren.
Du bist ohne Atem, geboren als unserer Sohn, du bist ein Angsthase!
Unterstützung ja, Lautsprecher nein!“

Bei der Übersetzung ist anzumerken, dass falopa als Überbegriff für Drogen (meist aber für Kokain) gilt. Außerdem ist La hinchada más popular ein feststehender Ausdruck oder Name, mit dem sich die derzeitige Barra Brava von Newell’s betitelt. In der vorletzten Zeile ist Atem als Synomyn für ‚Durchhaltevermögen‘ oder ‚Gesang‘ zu verstehen. Als ‚Vaterschaft‘ bezeichnet man die historische Überlegenheit eines Vereins in allen bisher gespielten Begegnungen zweier Klubs.

Zuletzt machen sie die Fans von Newell’s wie so häufig darüber lustig, dass auf den Tribünen von Rosario Central irgendwann mal wohl Lautsprecherboxen aufgestellt wurden, um den Gesängen mehr Volumen zu verleihen. Wenn wahr, dann eine undenkbare Peinlichkeit in der argentinischen Fankultur…. und gleichzeitig völlig normal in allen europäischen Ultra-Kurven.

Natürlich hört man diese Melodie auch in anderen Stadien, wie hier bei den Fans von Independiente auswärts bei Gimnasia de La Plata, als in der Halbzeit der neue Hit erfolgreich eingeübt wird.

Los Borrachos del Tablón von River Plate haben eine völlig eigene Variante gedichtet, die nach internen Querelen der Fangemeinschaft inhaltlich stark diverse Aspekte abhandelt:

„Volvimos a la cancha, porque no me importa nada.
Que se metan en el culo el derecho de admisión.
Aunque insulte la platea, aunque el juzgado no nos quiera.
Ccon los bombos y las banderas a la cancha voy igual!
Todos esos putos se quieren matar, porque a Gonzalo no lo vamos a olvidar.
Por eso te pido, River corazón.
Pongan más huevos para salir campeón!“

Auch hier sind wahrscheinlich einige Textstellen unklar, ergeben sich aber teilweise aus der Übersetzung:

„Wir sind ins Stadion zurückgekehrt. Mir ist alles egal.
Sollen sie sich doch die Stadionverbote in den Arsch stecken!
Auch wenn Haupttribüne schimpft, auch wenn die Richter uns nicht mögen.
Mit den Trommeln und den Fahnen, ins Stadion gehe ich trotzdem!
All diese Wichser ärgern sich zu Tode, denn Gonzalo werden wir nie vergessen.
Deshalb bitte ich dich, River mein Herz.
Zeigt mehr Eier, um Meister zu werden.“

Im Estadio Monumental kam es in der Vergangenheit desöfteren zu Konflikten zwischen den Sitzplätzen und der Stehplatzkurve, was die angebrachte Unterstützung oder Verachtung der eigenen Mannschaft betraf. Außerdem wurden nach verschiedenen internen gewaltvollen Machtkämpfen zahlreiche Stadionverbote ausgesprochen. Gonzalo (Acro) war einer der Köpfe einer führenden Fraktion auf der Tribüne und wurde vor zwei Jahren von anderen Barra Bravas von River erschossen.

Dieser äußerst melodische Fangesang gewann mit der Zeit auch über die Grenzen Argentiniens hinaus an großer Beliebtheit und wird zum Beispiel auch in Bolivien bei den Fans von Oriente Petrolero aus Santa Cruz gesungen.

Den interkontinentalen Durchbruch gelang Jambao allerdings durch die Hilfe von Real Madrids Sergio Ramos. Der spanische Nationalspieler gilt nicht nur als großer Bewunderer der argentinischen Fanszene, sondern begeistert sich auch für südamerikanische Rhythmen, so dass er „Se parece más a tí“ auf die Playlist der Partykarawane nach dem Erfolg bei der Europameisterschaft 2008 brachte.

Seitdem gilt Sergio Ramos in Argentinien als Cumbia-Fan und die spanische Nationalmannschaft könnte durchaus mal versuchen, mit „bombos und banderas“ eine Tribüne in Buenos Aires zu erobern. Nach der Niederlage gestern im Monumental beim Freundschaftsspiel gegen die Albiceleste war wohl die Stimmung weniger ausgelassen….

(Viktor Coco)

2 Antworten zu “Die Vor- und Rückschau mal 7

  1. ???????????????????????????????????????????????????????????????????

    Was ist denn nur mit der Seleccion??? Warum berichtet ihr nie über die Albiceleste? (z.B. Trainerfrage, Vorstellung der Arbeit Batistas, Systemumstellung, Spiel gegen Spanien, Ausblick auf die Copa im nächsten Jahr (im eigenen Land), Bilder, Videos, Artikel, etc.)!
    Besteht denn hinsichtlicher dieser Sache kein Interesse???
    Würde mich freuen, wenn da mal was qualitativ hochwertiges käme.

    Viele Grüße
    Seba

  2. das sehe ich ganz genauso !!! habe wenig beiträge aus der presse zum länderspiel gegen spanien gesehen,hat fast keiner davon berichtet.das verstehe ich garnicht,das war ne ganz schöne klatsche für spanien nach langer zeit !!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s