LDU Quito gewinnt Recopa

Die Estudiantes aus La Plata haben den Sieg in der Recopa Sudamericana, dem kontinentalen Supercup, verpasst. Der Hinspielniederlage in Quito (2-1) folgte ein maues 0-0 im Ausweichstadion zu Quilmes.

Enttäuschte Verlierer

Der Sieger, die Liga de Quito, verteidigte über das gesamte Spiel hinweg sehr clever, ließ kaum Chancen der Estudiantes zu und vermochte gar den ein oder anderen gefährlichen Entlastungsangriff zu fahren.

Auch der bemühte Kapitän Juan Sebastian Veron konnte dem Spiel keine Wendung geben. Er vergab ebenso eine gute Chance wie Leandro Gonzalez, dessen Versuch die Latte touchierte, und der für Gaston Fernandez eingewechselte Jugendspieler Carlos Auzqui. Fernandez spielte abermals enttäuschend. Um seine Verpflichtung gab es Anfang des Jahres viel Bohei, durch ordentliche Leistungen hat er die Mühen des Managements seitdem selten gerechtfertigt. Offenkundig fehlt dem Sieger der Copa Libertadores 2009 der Torjäger. Im Juli hatte Wigan (ENG) den erfolgreichen Mauro Boselli verpflichtet. Als Ersatz holte man den Uruguayo Rodrigo Lopez, der ist aber momentan verletzt.

Der Erfolgstrainer

Wir erleben aktuell den erfolgreichsten ecuadorianischen Klub aller Zeiten. Bei seinem ersten Engagement gewann der argentinische Trainer Edgardo Bauza mit der LDU die Copa Libertadores 2008. Er erlag allerdings dem Werben eines Vereines aus dem nahen Osten und übergab das Ruder an den Uruguayo Jorge Fossati. Mit ihm konnte man nicht nur die Recopa 2009 gewinnen, sondern auch die Copa Sudamericana im selben Jahr. Dieser Titel berechtigte zur Teilnahme an der diesjährigen Recopa gegen den Gewinner der Copa Libertadores 2009. Nachdem Fossati seinerseits dem Werben vom Sportklub Internacional aus Brasilien erlag kehrte Bauza aus der Wüste zur alten Wirkungsstätte zurück. Nun konnte er sich den zweiten kontinentalen Titel sichern.

LDU hat drei Argentinier in ihren Reihen: Vor der Saison verpflichtete den Toptorjäger Carlos Luna vom Club Tigre. Hernan Barcos ersetzte im Januar den zum Racing Club abgewanderten Claudio Bieler. In der Abwehr steht der Rosarino Norberto Araujo bereits seit Anfang 2007 seinen Mann.

(Christof)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s