Der 14. Spieltag im Überblick

Der vierzehnte Spieltag bescherte uns eine dicke Überraschung im Kampf um die Schale, der nun offener denn je ist und von jetzt an verstärkt in unseren Fokus rücken soll. Außerdem trafen sich zwei alte Weggefährten wieder, der eine war am Ende wieder der Held vom Feld, der andere flüchtete noch während des Spiels aus der Arena. Und jawohl: Der Fluch der Bierbrauer ist endlich gebannt, aber danke, von denen wollen wir dann doch kein Fass aufmachen!

Auch alte Feindschaften wollen gepflegt werden

Tigre – Estudiantes  2:1  Video

Der Spitzenreiter stolpert über das kleine Tigre – eine faustdicke Überraschung! El Matador aus dem Flussdelta Tigre ging mit einer knappen Ein-Tore-Führung (Morales, 23.) etwas schmeichelhaft in die Halbzeitpause, doch innerhalb weniger Minuten schien es so, als ob die Hausherren bereits alles verspielt hätten: Erst dezimierte sich der Gastgeber in der ersten Minute der zweiten Halbzeit selbst (Gelb-Rot für Román Martínez), vier Minuten später konnte Benítez nach einem gut vorgetragenen Angriff für die Pincha ausgleichen, kurz darauf wurde auch noch Tigre-Trainer Lombardi auf die Tribüne verwiesen. Nun musste man befürchten, dass der Spitzenreiter die Partie locker für sich entscheiden würde. In Überzahl zog die Elf um Kapitän Verón ihr gewohntes, auf Ballbesitz ausgerichtetes Spiel auf und kam einige Male aussichtsreich zum Abschluss, allerdings ließ man den sonst so typischen Killerinstinkt vermissen. Genau dieser wurde Mitte der zweiten Halbzeit auf der Gegenseite in Person von Rubén Botta eingewechselt. Dieser Wechsel sollte die spielentscheidende Wende bringen, denn das 20-jährige Talent lief unermüdlich, stopfte Löcher, leitete Konter ein und war einfach überall zu finden. In der 72. Minute nahm der Joker einen Pass von Castaño auf und schlug den Ball über 40 Meter in den Lauf zu Knipser Stracqualursi, dessen Schuss von Fernandez unhaltbar ins Tor abgefälscht wurde. Die Gäste waren geschockt und das Tor erzielte ausgerechnet ein Ex-Wolf von Gimnasia aus La Plata (der Stadtrivale der Estudiantes). Der jubelnde Torschütze lief danach direkt Richtung Gästetribüne und zeigte den Anhängern der Pincha seine Rückennummer 22 (Anmerkung: La 22 ist der harte Kern der Fans von Gimnasia). Ein zumindest pikanter Torjubel und sicherlich ein Treffer, der noch schwer für die Elf aus La Plata wiegen könnte. In den restlichen 20 Minuten passierte nicht mehr viel, da die robusten Gastgeber bedingungslos verteidigten und die paralysierten Gäste nicht mehr gefährlich vor des Gegners Tor kamen. Der Spitzenreiter verlor trotz 45-minütiger Überzahl gegen den Außenseiter aus Tigre und musste erstmals in dieser Saison zwei Gegentreffer hinnehmen. Darüber hinaus verletzten sich auch noch die Stammspieler Enzo Pérez und Germán Ré – ein Unglück kommt eben selten allein.

Vélez zu stark – Zubeldía tritt ab

Vélez – Lanús  1:0  Video

Die Ausgangslage: Bei einem Sieg gegen das kriselnde Lanús würde Vélez nach dem Ausrutscher der Pincha die Tabellenführung übernehmen. Angesichts dieser Riesenchance war die Stimmung und Euphorie im José Amalfitani natürlich dementsprechend groß. Die erste Chance im Spiel hatten jedoch die Gäste, Regueiros Kopfball war aber letztlich zu ungenau. Wenige Sekunden später prüfte Martinez aus kurzer Distanz die Fähigkeiten Carantas. In einer sehr intensiv geführten ersten Hälfte mit vielen bissigen Zweikämpfen, konnte sich aber keiner ein optisches Übergewicht erspielen und es dauerte bis zur 42. Spielminute ehe Silva mit einem Klassekopfball in Caranta seinen Meister fand. Vélez erhöhte nun die Schlagzahl und Martinez und Silva dribbelten einige Male durch den Strafraum der Gäste, der letzte Pass kam aber nicht an oder wurde von umsichtigen Caranta abgefangen. Torlos ging es in die Halbzeitpause.

Der zweite Abschnitt glich einer Belagerung. Vélez formierte sich zwanzig Meter vor dem Tor von Lanús und ließ den Ball geschickt laufen. Die Gäste schwammen gewaltig und der Favorit zog sein Powerplay immer besser auf: Moralez versuchte es von der Strafraumgrenze (52.), Silva köpfte freistehend aus sechs Metern übers Tor (53.), Papa knallte aus spitzen Winkel drauf (55.). Die Gäste konnte sich bis dato bei ihrem Tormann Caranta bedanken, der seine Mannschaft tapfer im Spiel hielt. Als sich jedoch Ricky Alvarez den Ball relativ ungestört auf den Linken legen durfte und einen satten Vollspannschuss abfeuerte, war auch der Schlussmann geschlagen. Das Spielgerät schlug wuchtig im Netz ein, das Stadion erbebte, denn Vélez übernahm in diesem Moment die Tabellenführung! Von der Führung angetrieben, sollte der beste Spielzug der Partie folgen: Doppelpass von Burrito Martinez mit Silva, der den Ball per Heber in den Lauf seines kongenialen Sturmpartners legte und dieser zweimal am fantastisch reagierenden Caranta scheiterte (62.). Kurz darauf wuselte sich Außenverteidiger Papa einmal mehr über seine linke Seite in die Gefahrenzone, schloss aber eigensinnig selbst ab und übersah dabei den einschussbereiten Silva in der Mitte – das hätte das 2-0 sein müssen. Im direkten Gegenzug kam Lanús zu einer Doppelchance (68.): Erst musste sich Barovero bei einem Schlenzer Romeros ganz lang machen, bei der anschließenden Ecke verfehlte Regueiro nur knapp. Nach 72 Minuten ging Torschütze Ricky Alvarez unter stehenden Ovationen vom Feld, in der Folgezeit zog sich der neue Tabellenführer etwas zurück und konzentrierte sich zunehmend aufs Verwalten der Führung. Kurz nach neun Uhr Ortszeit beendete der Unparteiische die Partie und die Blauweißen aus Liniers fielen sich euphorisch in die Arme!

Am heutigen Montagmorgen wurde Lanús Trainer Zubeldía (erst 29 Jahre alt) nach der vierten Pleite in Serie von seinem Amt entbunden. Nachfolger wird ein ehemaliger Spieler der Granate, Gabriel Schurrer, sein.

Der Verfolger lässt Federn

Arsenal – All Boys  0:0  Video

Arsenal kommt nicht über ein torloses Remis gegen Los Albos hinaus. Vor knapp 10.000 Zuschauern erspielten sich der Tabellendritte viel zu wenige Tormöglichkeiten, das Sturmduo Leguizamón und Obolo (zusammen elf Tore) blieb wirkungslos. Die Gäste aus Floresta verteidigten geschickt, ließen keinen einzigen Schuss auf ihr Tor zu und hatten letztlich gar die besseren Tormöglichkeiten. Ein insgesamt leistungsgerechtes Unentschieden.

Internationale Plätze: Ein Clown eiskalt

Newell´s – Racing  0:2  Video

In Rosario gastierte der Tabellensiebte beim Tabellenvierten. Obgleich für beide der Meisterzug schon abgefahren ist, kämpfen beide noch um die Teilnahme zur Copa Libertadores (dafür werden die Punkte aus dem Kalenderjahr 2010 zusammengefasst). Die Gastgeber waren die aktivere, dominierende Mannschaft, verpassten es aber die bessere Spielanlage in Tore umzumünzen. Racing-Trainer Miguel Russo wechselte schließlich eine Viertelstunde vor Ende den Sieg ein: Pablo Lugüercio, el Payaso (der Clown) genannt, bereitete erst Hauches Führung (89.) per Sahneflanke vor, in der Nachspielzeit krönte er seine starke Leistung mit dem 2-0 Endstand. Matchwinner Lugüercio beendete somit Newell´s 12-Spiele Serie ohne Niederlage.

Die Platzierung zur Qualifikation der Copa Libertadores:

  1. Estudiantes                  70
  2. Argentinos                   60
  3. Godoy Cruz                  58
  4. Vélez                               57
  5. Newell´s                        52
  6. Banfield                         51
  7. Racing                            50
  8. Lanús                              47
  9. Independiente            46

Insgesamt qualifizieren sich fünf Mannschaften für die Copa Libertadores:

Argentinos Juniors sind als Meister der Clausura 2010 bereits gesetzt. Darüber hinaus qualifiziert sich auch der Meister der laufenden Apertura (wohl Vélez oder Estudiantes). Die drei punktbesten Mannschaften komplettieren die Fünferrunde.

Angesichts der 70 gesammelten Punkten, stehen die Estudiantes als sicherer Teilnehmer fest, selbst wenn es nicht zum Gewinn der Meisterschaft reichen sollte. Neben Vélez gilt Godoy Cruz als sicherer Anwärter, somit wird das letzte Ticket wohl unter Newell`s, Banfield und Racing ausgespielt. Für die etwas abgeschlagenen Lanús und Independiente wird es wohl nicht mehr reichen.

Jungs, kühlen Kopf bewahren

Huracán – Colón Santa Fé  1:2  Video

Huracán verliert weitere Punkte gegen den Abstieg und zudem auch noch ihre Leitfigur Gastón Monzón infolge einer dummen Tätlichkeit. Man könnte meinen, dass diese Partie nicht nur wegen zweier Kopfballtreffer mit eben jenem Kopf entschieden wurde. Nach dem Führungstreffer vom auffälligen Joaquín Larrivey, lenkte Colons Verteidiger Quiroga eine Flanke per besagtem Kopf ins eigene Tor. Ein unnötiges, zum Haare raufendes Eigentor. Die Gastgeber kamen durch dieses Geschenk wieder besser ins Spiel, wurden aber von ihrem Leader höchst selbst abgegrätscht. Als Larrivey und Monzón zum wiederholten Male im Strafraum aneinandergerieten, brannten beim jungen Schlussmann die Nerven durch: Der am Boden liegende Angreifer wurde von Monzón leicht getreten – eine klare Tätlichkeit, für die der Torwart zurecht den roten Karton sah. Es war der erste Platzverweis für den 23-jährigen und man fragt sich, ob Monzón eine alte Rechnung begleichen wollte. Denn eben dieser Larrivey wurde im Saisonfinale der Clausura 2009 vom späteren Meister Vélez und dem Zweiten Huracán zur 59.Minute eingewechselt. Kurz vor Schluss und direkt vor dem goldenen Tor rauschte der Angreifer mit gestrecktem Bein in den herauseilenden Torwart hinein und ermöglichte somit überhaupt erst Moralez Siegtreffer.

Monzón flüchtete nach dem Platzverweis direkt aus dem Stadion und wollte sich den Fragen der Reporter nicht stellen. In Unterzahl drehten die Gäste auf und erzielten per Kopf (Goux, 84.) den nicht unverdienten Siegtreffer.

Freibier in Quilmes: Los Cerveceros feiern ersten Saisonsieg vor Geisterkulisse

Quilmes – Godoy Cruz  2:1  Video

Die Bierbrauer aus dem Süden der Stadt haben es endlich geschafft! Der eingewechselte Miguel Caneo schob in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum ersten Saisonsieg für Quilmes ein. Nach dem Last-Minute Sieg war die Stimmung bei Trainer Madelón und Co. dementsprechend ausgelassen, nur im Stadion blieb es mucksmäuschenstill! Aufgrund gewalttätiger Ausschreitungen der eigenen Fans gegenüber ihrer Mannschaft – Werfen von Ziegelsteinen auf den Mannschaftsbus und mutwilliges Zerstörung einiger Autos der Spieler – sprach das Komitee zur Sicherheit bei Sportveranstaltungen eine Platzsperre aus, wohl auch um die Mannschaft vor ihrer eigenen Horde zu schützen. Das Spiel wurde daher im Stadion Florencio Solá zu Banfield unter Ausschluss der Öffentlichkeit (für Presse zugänglich) ausgetragen. Wie dem auch sei, Quilmes lieferte vor verschlossenen Toren die bisher beste Saisonleistung ab, der Tapetenwechsel hat anscheinend gut getan.

Weitere Spiele:

Independiente – Olimpo              1:1  Video

Banfield – Gimnasia                      0:0  Video

Argentinos – San Lorenzo           1:0  Video

Der 14. Spieltag wird erst in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch komplettiert werden, wenn die beiden Großen des Landes zum unvergleichlichen Superclásico bitten. Danach werden wir wie gewohnt die Elf des Spieltages küren.

Andreas

4 Antworten zu “Der 14. Spieltag im Überblick

  1. Hallo!
    Ich habe nochmal eine konkrete Frage zu der Berechnung der Qualifikation zur Copa Libertadores. Findet die Copa Libertadores immer während der laufenden Clausura, also nach der abgelaufenen Apertura statt? Und qualifizieren sich die beiden Meister der abgelaufenen Clausura, der Apertura und die drei punktbesten Teams aus diesen zwei Spielzeiten. Also die Apertura und Clausura wird sozusagen zu einer Saison zusammengefaßt, wie das in Europa ja üblich ist, nur daß es keinen Halbzeitmeister gibt? Wie gesagt, ich frage deshalb, weil in Südamerika beim Fußball die Uhren ja ein wenig anders gehen als in Europa. Auch die Berechnung der Absteiger grenzt schon fast an höhere Mathematik😉.

    Saludos
    André

  2. Wiki hat mir bereits geholfen, vorausgesetzt, daß ich dem was dort geschrieben steht auch glauben schenken kann 😉. Ihr könnt euch das ja mal durchlesen und eure Meinung dazu sagen.

    Wie in den meisten Ländern Lateinamerikas werden Hin- und Rückrunde einer Saison als eigenständige Meisterschaften ausgetragen. Die Hinrunde (von August bis Dezember) wird Torneo Apertura genannt, die dazugehörige Rückrunde (von Februar bis Juni) Torneo Clausura. Stehen nach dem letzten Spieltag zwei Mannschaften punktgleich an der Tabellenspitze, so gibt es ein Entscheidungsspiel um die Meisterschaft (wie im Apertura 2006).
    Zum Zweck der Ermittlung der Teilnehmer an internationalen Turnieren werden Hin- und Rückrunde nach Ende der Saison zur sogenannten Tabla General zusammengezählt. Die besten sechs Mannschaften nehmen an der Copa Sudamericana teil, die besten fünf dazu auch an der Copa Libertadores, dem höchsten südamerikanischen Fußballvereinswettbewerb.
    Der Abstieg richtet sich nach dem Punkteschnitt in den letzten drei Jahren. Dieses oft kritisierte System sieht zwei direkte Absteiger vor, zwei weitere spielen in einer Relegationsrunde (promoción) mit zwei Mannschaften aus der zweiten Liga, der Nacional B, um den Klassenerhalt bzw. Aufstieg.

  3. Für die Copa Libertadores 2011 wird sich der Gewinner der Clausura 2010, der Gewinner der Apertura 2010 und die drei besten Teams der Tabla general qualifizieren.
    http://es.wikipedia.org/wiki/Copa_Libertadores_2011

    Und natürlich Independiente als Gewinner der Copa Sud 2010.😉

  4. Dankeschön🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s