Der 18. Spieltag im Überblick

Der vorletzte Spieltag der Apertura 2010 ist beendet, der Titelkampf geht aber in die nächste Runde. Tabellenführer Estudiantes hat am späten Mittwochabend eindrucksvoll ihre Meisterambitionen unterstrichen. Die Pincharratas haben den Rekordmeister River Plate vor eigenem Publikum regelrecht vorgeführt, währenddessen sich Verfolger Vélez zumindest noch theoretisch Hoffnungen auf den Titelgewinn machen darf.

Estudiantes überrollt River Plate

River Plate – Estudiantes  0:4  Video

Estudiantes de La Plata feiern einen glorreichen Sieg gegen River Plate und machen einen großen Schritt Richtung Titelgewinn. Die Millionarios wurden von den Gästen, die ohne ihre gesperrten Stützpfeiler Verón und Pérez auskommen mussten, buchstäblich aus dem eigenen Rund geschossen. Die Gäste agierten vom Anstoß weg hellwach, präsentierten sich überaus spiel- und lauffreudig. Es war noch keine Minute gespielt, als Gata Fernández das Leder aus knapp 25 Metern mit Karacho an den Pfosten knallte – ein erster Vorgeschmack auf das, was sich in den nächsten 90 Minuten abspielen sollte. Estudiantes drückte, River versuchte zu verteidigen, allerdings offenbarten sie vor allem im Deckungsverhalten große Nachlässigkeiten. Dementsprechend freistehend konnte Innenverteidiger Leandro Desábato nach 120 Sekunden zum 0-1 einköpfen. River reagierte mit wütenden Angriffen (Lamela, Pereyra), der letzte Ball in die Spitze blieb jedoch aus oder wurde zu unpräzise gespielt. Nach 10 Minuten legte sich Youngster Lamela, der erneut von den Vereinsbossen des AC Milan beobachtet wurde, den Ball zurecht und zirkelte das Spielgerät aus 30 Meter über die Mauer an den Pfosten. Ex-Estudiantes Pavone konnte den Abpraller nur noch gegen das Außennetz setzen. Jene Doppelchance sollte aber auch die größte Möglichkeit der Millionarios gewesen sein. Die Gäste stellten sich mit der beruhigenden Führung im Rücken immer besser auf Partie und Gegner ein, Rivers Akteure rieben sich meist in Zweikämpfen und kleinen Scharmützel auf (Almeyda vs Fernandez) und vergaßen dabei gänzlich das Fußballspielen. Kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit schlug der Tabellenführer dann noch einmal in Person von Matías Sánchez zu. Ein psychologisch äußerst wertvoller Treffer, dem Gastgeber drohte die erste Heimniederlage der Saison. Die zweite Halbzeit begann sogleich mit einem Paukenschlag und so mancher River-Fan wird sich wohl gefragt haben, warum er nicht einfach schon zur Pause nach Hause gefahren ist. Nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld bremste der gelbvorbelastete Abwehrchef Maidana den davoneilenden Fernández aus und wurde folgerichtig des Feldes verwiesen (46.). Als dann eine Minute später das dritte Tor (Marcos Rojo) für den Spitzenreiter fiel und Gabriel Mercado (56.) per Kopf auf vier Tore erhöhte, wurde wohl auch dem letzten Optimisten klar, dass River aufpassen musste, nicht noch im historischen Ausmaß abgeschossen zu werden. Im Anschluss ließen es die Platenser jedoch ruhiger angehen. Das angeknockte River wurde dennoch deutlich besiegt und darf sich am Ende sogar noch glücklich schätzen, dass die Gästeelf in den letzten 30 Minuten nicht mehr so konsequent nach vorne spielte, wie sie es zuvor in so imposanter Art und Weise demonstriert hatte. Estudiantes präsentierte sich gegen River Plate als absolute Spitzenmannschaft und unterstrich ganz deutlich, dass die Meisterschaft in diesem Halbjahr nur nach La Plata gehen darf. Gata Fernandez, Rodrigo “chapa” Braña und Chino Benítez waren im Monumental die herausragenden Figuren einer Pincha, die sich ihr bestes Spiel der laufenden Saison für eben jenen Schlussspurt um den Titel aufgespart hatte.

Joker Cristaldo mit Doppelpack

Vélez – Hurácan  2:0  Video

Zur gleichen Zeit empfing Verfolger Vélez den Abstiegskandidat Hurácan aus Parque Patricios. Es entwickelte sich ein munteres und intensives Spiel auf Augenhöhe, in dem die Gastgeber das Geschehen kontrollierten, Hurácan hielt mit Kampf und Herz dagegen. Weil die Offensive um Silva und Martínez nicht zündete, setzte DT Ricardo Gareca mit Jonathan Crsitaldo zur Halbzeit auf drei Vollblut-Angreifer. Garecas Risiko wurde belohnt, denn der Joker stach nach nur sechs Minuten Einsatzzeit. Hurácan schaffte es nicht mehr ins Spiel zurück zu kommen. Vielmehr schadete Leitfigur Monzón erneut seiner Mannschaft selbst, als er zehn Minuten vor Schluss mit glatt Rot vom Platz musste. Cristaldo staubte nach einem Lattenschuss von Silva zum Endstand ab – der zweite Doppelpack seiner Karriere. Kurioserweise schnürte er auch seinen ersten Doppelpack gegen Hurácan.

Unglaube und personeller Aderlass in Liniers

In Vélez herrscht trotz des Heimsieges größtenteils Tristesse, weil man sich vom Spiel River – Estudiantes eigentlich mehr erhofft hatte. Der Glaube an eine Wiederholung des Titelgewinns (letztmalig Clausura 2009) ist auf ein Minimum geschrumpft, weil man Arsenal nicht zutraut, gegen den so heimstarken Spitzenreiter zu punkten. Was bleibt ist die Hoffnung. Sowieso muss man erst einmal selbst gegen Racing gewinnen, für die es nach dem gewonnen Copa-Finale von Independiente aber auch um nichts mehr geht. Des weiteren sickerte durch die Medien, dass Torjäger Silva den Verein Richtung Deportivo Toluca, Mexiko, verlassen wird. Silva erzielte für Vélez 30 Tore in 67 Spielen (wettbewerbsübergreifend). Der Verbleib von stark umworbenen Sturmpartner Martínez ist ebenso ungewiss bis unwahrscheinlich. Ähnlich verhält sich die Situation um Spielmacher Maxi Moralez.

Die Vorschau auf das morgige Meisterfinale:

Estudiantes – Arsenal, Sonntag, Anstoß 22h

Racing – Vélez, Sonntag, Anstoß 22h

Estudiantes gewinnt, wenn:

– Bei einem eigenen Sieg

– Falls Vélez nicht gewinnt, ist das eigene Resultat nicht mehr ausschlaggebend

Vélez gewinnt, wenn:

– Bei eigenen Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage von Estudiantes

Es kommt zu einem Saisonfinale (geplant wäre der 14. oder 15. Dezember), falls Estudiantes remis spielt und Vélez gewinnen würde. Dann hätten nämlich beide Klubs 43 Punkte und weil das Torverhältnis in Argentinien keine Rolle spielt, würde es zum direkten Aufeinandertreffen kommen.

Weitere Spiele:

Godoy Cruz – Racing  1:1

Gimnasia- All Boys  3:1

Arsenal – Colón  2:1

Newell´s – Olimpo  0:1

Banfield – Boca  0:0

Argentinos – Lanús  1:2

Quilmes – San Lorenzo  1:0

Independiente – Tigre wurde wegen des Finales der Copa Sudamericana ins Jahr 2011 verlegt.

Die Top 11

Mauricio Caranta (Lanús), Ivan Pillud (Racing), Cristían Villanueva (Olimpo), Paolo Goltz (Lanús), Leandro Desábato, Leandro Benítez, Rodrigo Braña (alle Estudiantes), Juan Neira (Gimnasia), Jonathan Cristaldo (Vélez), Gastón Fernández (Estudiantes), Silvio Romero (Lanús)

Capo der Woche: Leandro Benítez (Estudiantes)

El Chino Benítez glänzte wie schon in der Vorwoche als der Dreh- und Angelpunkt seiner Pincharattas. Die größte Stärke von Estudiantes in dieser Saison ist sicherlich, dass trotz der Abwesenheit wichtiger Bausteine, immer wieder einer in die Presche springt und mit Topleistungen seine Elf zum Sieg verhilft.

Andreas Geipel

Eine Antwort zu “Der 18. Spieltag im Überblick

  1. Glückwunsch an Estudiantes zur Meisterschaft, auch wenn ich Vélez als Meister sympathischer gefunden hätte.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s