Der Start der Clausura 2011

Nach sieben langen Wochen Sommerpause rollt in der Primera División endlich wieder der Ball. Ganze 26 Mal ließen es die Sturmreihen zum Auftakt krachen, einer der größten Meisterschaftskandidaten kam vor heimischer Publikum mächtig unter die Räder. Außerdem begrüßen wir herzlich die ehemaligen Legionäre Mauro Camoranesi, Guillermo Schelotto und Franco Zuculini – allesamt mit erfolgreichem Comeback. 

Godoy Cruz stürmt die Bombonera

Die Boca Juniors verlieren vor heimischer Kulisse mit 1-4 gegen den Außenseiter aus Mendoza. Die zahlreichen Schlachtenbummler trauten ihren Augen kaum, denn was sich im heiligen Estadio Alberto J. Armando (kurz Bombonera) abspielte, hätte wohl niemand für möglich gehalten. Obwohl die Gastgeber mit ihrer besten Elf – Riquelme plus die hochkarätigen Neueinkäufe Erviti und Somoza – antrat, setze es auf dem Platz mächtig Prügel. Insgesamt tauchten die Gäste fünfmal vor dem total indisponierten Schlussmann Javier Garcia auf und jedes Mal zappelte der Ball im Netz. Glück für Boca, dass einmal aufgrund einer hauchdünnen Abseitsstellung zugunsten der Heimmannschaft entschieden wurde. Neuzugang Erviti schoss das zwischenzeitliche 1-3, doch Palermo und Co ließen ein Dutzend teilweise hervorragende Möglichkeiten aus. Godoy Cruz hingegen demonstrierte Konterfußball in Perfektion – Ex-Banfield Angreifer Ruben Ramirez traf bei seinem Debüt doppelt, der alles überragende Uruguayer Carlos Sánchez setzte den Schlusspunkt in einem tempo- und abwechslungsreichen Spiel der Extraklasse.  Zum Video

Das letzte Mal, dass Boca zuhause vier Gegentore schlucken musste, ist auf den 22.09.2002 datiert (damals 3-4 gegen Racing).

Estudiantes gewinnt das Auftaktspiel der Clausura

Dank einer überragenden ersten Hälfte, in der die Gäste aus Rosario regelrecht überrollt wurden, feiert der amtierenden Meister einen gelungenen Start in die Clausura. Die Treffer erzielten Fernández und Mercado, der bärenstarke Enzo Pérez bereitete beide Tore mustergültig vor. Beinahe hätte es sogar ein drittes Mal im Kasten der Newell´s geklingelt, Gastón Fernández scheiterte jedoch vom Elfmeterpunkt am gut reagierenden  Peratta (Pérez wurde zuvor im Sechzehner zu Fall gebracht). In der Schlussminute nutze Newell´s einen Abwehrfehler zu etwas Ergebniskosmetik.  Zum Video

Independiente gibt Zwei-Tore-Führung aus der Hand

Die Roten Teufel aus Avellaneda trafen zweimal nach einer Standardsituation (Parra, Battión), Vizemeister Vélez stemmte sich aber gegen die drohende Niederlage und konnte das Ergebnis im zweiten Abschnitt egalisieren. Ein satter Rechtsschuss von Maxi Moralez bedeutete den Anschluss, ehe der eingewechselte Martínez einen Torwartfehler des Pokalhelden Hilario Navarro zum Ausgleich ausnutzen konnte. Martínez war erst wenige Stunden zuvor von der Länderspielreise gegen Portugal nach Buenos Aires zurückgekehrt, stach aber erneut in seiner Jokerrolle. Der von Godoy Cruz gekommene David Ramírez lieferte eine äußerst blasse Partie ab. Der stille und zurückhaltende Spielmacher scheint noch nicht so recht seinen Platz in der Mannschaft gefunden zu haben.  Zum Video

Weitere Splitter zum ersten Spieltag

Schelottos Faller vermiest Ortigozas starkes DebütSan Lorenzos neue Galionsfigur Nestor Ortigoza (kam von Argentinos Juniors) gab einen bärenstarken Einstand im Mittelfeld des Ciclon. Gegen den Abstiegskandidat Gimnasia lief alles nach Plan, bis der schlitzohrige Altstar Guillermo Barros Schelotto einen Elfmeter für die Gäste schindete. Neira verwandelte schließlich zum 1:1 Endstand.

Camoranesi mit Traumpass zum Sieg: Lanús prominenter Neuzugang Mauro Camoranesi entschied mit einem Zuckerpass auf den einkopfbereiten Mario Regueiro die Partie gegen Arsenal.

Fuertes gewinnt Wette gegen Physiotherapeuten: Der älteste Feldspieler der Liga, Esteban Fuertes, hatte im Heimspiel gegen den AC Quilmes seinen rechten Hammer dabei und traf zweimal per Freistoß. Mit seinem Physiotherapeuten hatte er vor dem Spiel im Scherz gewettet, dass ihm ein Freistoßtor gelingen würde. Dank seiner beiden Treffer schraubt Bichi Fuertes sein Torekonto auf ganze 116 Treffer in 238 Spielen für Colon.

Aufsteiger Olimpo dreht Spiel gegen Banfield: Nach Vegas Traumtor zum Ausgleich, ließ Salom das Stadion in der 90.min zum Tollhaus werden. Die Truppe aus Bahia Blanca gilt als erster Abstiegskandidat.

Die Ergebnisse des 1. Spieltags im Überblick:

Estudiantes – Newell´s   2:1

Independiente – Vélez   2:2

Olimpo – Banfield   2:1  Video

San Lorenzo – Gimnasia   1:1

Colón – Quilmes   2:0  Video

All Boys – Racing   0:1  Video

Boca – Godoy Cruz   1:4

Tigre – River Plate   0:0  Video

Lanús – Arsenal   3:1

Huracán – Argentinos   1:1

Andreas Geipel

Advertisements

12 Antworten zu “Der Start der Clausura 2011

  1. Ich bin vor langer Zeit auch mal Torhüter gewesen, und auf keinen Fall hätte ich am Sonntag schlechter ausgesehen als dieser Towart von Boca. Man hatte das Gefühl, daß der Ball, wenn er auch nur in die Nähe des Strafraumes der Xeneizes kam, das Ding jederzeit wieder im Netz hätte zappeln können, was die Abwehr meiner Meinung nach auch über die gesamte Spielzeit mit verunsichert hat. Jetzt geht es nach Avellandeda und gibt´s wahrscheinlich auch wieder was auf die Nuß mit diesem Fliegenfänger. Was ein anständiger Towart alles für seine Mannschaft rausholen kann, läßt sich ja sehr gut in Gelsenkirchen bewundern. Wenn die keinen Manuel Neuer im Kasten hätten, könnten die schon für die zweite Liga planen. Her je Boca, ein Königreich für einen Towart, der auch mal einen Ball festhalten kann.

  2. das was du sagst gilt aber leider auch für romero den torwart der argentinischen nationalmannschaft !!!

  3. André (El Canalla)

    Ja, ich glaube das ist das Los der südamerikanischen/südländischen Clubs, daß sie zwar immer über überragende Ausnahmetalente verfügen was die Offensive angeht, aber im Tor und in der Abwehr vergleichsweise schwach besetzt sind. Ich kann mich noch an ein Champions-League Gruppenspiel Real Madrid gegen Bayern München erinnern, wo Real über ein absolutes Dreamteam verfügte und alle Experten (unter anderem Jupp Heynckes) Bayern nicht den Hauch einer Chance attestierten. Bayern fegte Real aber trotzdem mit 4:2 schonungslos aus dem Bernabéu, weil Real eben keine konkurrenzfähige Abwehr hatte und sich ausnahmslos auf „schönes Spiel“ und spektakulären Angriffsfußball beschränkte, was in der spanischen Primera División aufgrund mangelnder Konkurrenz und wohlwollender Schiedsrichter ja nicht allzu schwer für die Königlichen ist.
    Nun, aber wenn dann mal ein Gegner daherkommt, der sich das Rumgespiele nicht lange mit anschaut und gleich dazwischenhaut, dann kommt auch so ein Ergebnis wie bei der WM in Südafrika beim Spiel D gegen AR zustande. Wer also im Abwehrbereich nicht gut aufgestellt ist, der bekommt bei einem halbwegs tauglichen Gegner gnadenlos die Grenzen aufgezeigt und wird auseinandergenommen. Vielleicht sollte ich mich mal bei Boca als Torwart anbieten, so alt bin ich ja noch nicht… 😉

  4. ja also das mit der abwehr der albi celeste sehe ich ein bisschen anders,gegen arg. zu spielen war eigentlich nie ein zuckerschlecken,sie spielen normalerweise sehr agresiv und robust.und noch vor ein paar jahren waren sie mit ayala,collocini,melito(noch jünger) gut besetzt. im moment ist eine übergangsphase von jung zu alt und das dauert eine zeit,das sieht man im moment auch sehr deutlich,solche leute wie heinze,burdisso(ständig rotgefährdet) haben in der seleccion eigentlich nichts zu suchen!!!aber mit dem torwart gebe ich dir recht ,sie finden einfach keinen weltklassetorwart und das ist ein problem.

  5. tomas fernandez

    Normaler weise bedarf es weder bei meinen Xeneizes noch in der Albiceleste eines sog. Weltklassetorhueters .
    In guter Form sollten die Abwehrreihen den Gegner sowieso kaum zum Schuss kommen lassen.
    Und wer dieses laecherliche auftreten einer total unmotivierten Soeldnertruppe bei der WM in Suedafrica vor Augen hat und meint damit die Seleccion bewerten zu koennen hat vom Fussball genauso viel Ahnung wie der Papst vom Gruppensex.
    Das groesste Problem ist es das fast ausnahmslos Spieler fuer die Auswahl nominiert werden die in Europa ihre Seele verkaufen und eigentlich nur Euro Zeichen sehen anstelle Ehre zu empfinden fuer unser Land zu spielen.
    Schuld ist auch die Selbstherrliche Diktatur im Verband durch den greisen
    Praesidenten Julio Grondona der wohl noch im Sterbebett sich an seinen posten festklammern wird und argentiniens Fussball immer tiefer in den Sumpf ziehen wird. Es bedarf einer weitreichenden Reform und endlich neuer kraftvoller und willensstarker Funktionaere um sich endlich dieser Riege von Selbstdarstellern im Verband zu entlediegen denen ihr eigenes Bankkonto mehr wert ist als alles andere. Den Liegen geht doch jedes Talent verloren weil Grondona sich quer stellt und jede gute Idee die die Liegen und Vereine aus der Finanznot holen koennte im Keim erstickt um nur nichts an Macht zu verlieren.
    Fuer mich ist sicher, solange dieses Fossil da im Verband sitzt wird sich nie was zum positiven aendern.

  6. Die Torwartfrage ist natürlich sehr brisant, scheinbar schafft man es nicht einen richtigen Weltklassetormann zu formen. Da muss ich euch allen recht geben! Allerdings verstehe ich nicht, warum ein Marcelo Barovero (Vélez), der heute übrigens seinen 27 Geburtstag feiert, nicht mal zur Nationalmannschaft eingeladen wird.
    Außerdem muss man die Entwicklung von Rivers neuem Schlussmann Leandro Chichizola abwarten. Der 20-jährige vertritt momentan den verletzten Carrizo und macht seine Sache bisher ausgezeichnet!

  7. @tomas: interessanter beitrag von dir !!! aber so unmotiviert war der auftritt der albiceleste auch nicht,sie hatten in der gruppe maximale punkteausbeute das hat sonst nur holland geschafft. und sie sind mit 10 toren zum 1/4 finale angetreten,soviel tore hat auch keine andere mannschaft geschossen.wenn messi gegen nigeria einen der vielen chancen reinmacht,läuft das ganze tunier anders.das erste tor gegen deutschl. darf einfach nicht fallen,ganz klar,ein guter torwart hatt den einfach !!! und wenn so ein frühes scheisstor nicht fällt läuft es auch ganz anders,aber davon haben sie sich nicht mehr erholt und maradona wusste kein gegenmittel weil er kein taktikfuchs ist,wie zb.pekermann……

  8. André (El Canalla)

    @tomas fernandez
    Also ich denke, daß Du Deiner Nationalmannschaft Unrecht tust, wenn Du sie als Sölndertruppe bezeichnest. Ich glaube einfach, daß es ihnen an einem Trainerstab gefehlt hat, der sie auf jedes Spiel taktisch fundiert hätte einstellen müssen. Mit einem Rosenkranz in der Hand gewinnt man nun mal keine Spiele, nämlich ausschließlich nur durch harte Arbeit, die richtige Taktik und die nötige Portion Glück.
    Ich glaube, daß sich jeder einzelne Spieler nichts sehnlicher gewünscht hätte, als mit Diego als Trainer Weltmeister zu werden. Wie schlimm für sie das Ausscheiden war, hat man ja bei einigen Spielern gesehen, die ihre Tränen nach dem Ausscheiden nicht zurückhalten konnten. Mit dem Söldnertum gebe ich Dir insofern recht, wenn die argentinischen, brasilianischen Spieler usw. nach Europa zu den Milliardärs-Clubs á la Chelsea etc. wechseln, denn da gibt es dann nur eines: Kasse machen.
    Wem ich von der Seleccion einen „schlechten Charakter“ attestieren würde, ist Lionel Messi, über den Roman Riquelme ja auch alles andere als eine gute Meinung hat.

  9. @ andree:du willst leo messi einen schlechten charakter attestieren ??? du kennst ihn doch nicht persönlich.weisst du was die für ein problem miteinander haben ??? also !!! für mich macht er einen sehr guten zurückhaltenden eindruck und ich kenne ihn (leider) auch nicht. er sollte damals für unsummen nach man. city wechseln aber ist in barcelona geblieben.sie hatten ihm damals ein wahnsinns gehalt angeboten und er hat trotzdem abgelehnt !!!wo ich ne prognose wagen würde ist bei c.ronaldo. also das ist auf jeden fall der oberarsch das getue von dem…also der steht bestimmt 2 stunden vor dem spiegel bevor der den rasen betritt !!! gott sei dank ist la pulga weltfussballer geworden und nicht dieser lackaffe !!!

  10. tomas fernandez

    Nein, das ist absolut richtig das Diego alles andere als ein Taktiker ist. Aber letzendlich hat er die Mannschaft selbst mit all seinen Motivationskuensten nicht richtig erreichen koennen. Dazu haette man eine geschlossene Mannschaft haben muessen die verbissen an dem Ziel Finale arbeitet.
    Eben diese Geschlossenheit war nie und zu keinem Zeitpunkt erkennbar und vorhanden. Sicherlich wollten alle den Pokal am ende in den Haenden halten nur haben sie da herzlichst wenig fuer getan. Geblendet waren viele von dem Abschneiden in der Gruppenphase. Nur war da nicht auch schon einiges an Glueck dabei gewesen? Spielerisch war es keine Glanzleistung von der taktischen Einstellung ganz zu schweigen.
    Keiner der drei Gruppengegner war eine echte Herausforderung und bis auf das Spiel gegen Korea ( 4:1 ) war es mehr Krampf als Klasse.
    Wobei ich nicht sagen will das dieses 4:1 nun Ueberzeugend war aber ganz ok.
    Dann das 3:1 gegen Mexico, auch hier zwar eine ueberlegen gefuehrte Partie
    ohne Glanzpunkte und nicht zu vergessen das alles nur auf individuelle Qualitaeten einzelner basierte. Eine geschlossene Mannschaftsleistung war nicht zu erkennen und wenn die Schiedsrichter in der 26. Minute mal aufs Feld geschaut haetten … wer weis wie es weiter gegangen waere.
    Dann das Debakel gegen Deutschland. In der gesamten ersten Haelfte war kein richtiges aufbauemen zu spuehren, die Abwehr stand viel zu hoch und Otamendi war sowas von orientierungslos das es schon einem Wunder glich das er den Weg in die Kabiene gefunden hatte.
    Dann in der zweiten Haelfte auch nur verzweifeltes Stueckwerk einzelner.
    Die Mannschaft hatte kein Teamgeist. Daran sind wir letzendlich gescheitert.
    Natuerlich ist man durch einen fruehen Rueckstand nach 3 Minuten erst einmal geschockt, aber kein Grund sich zu ergeben.
    In diesem Spiel hat sich gezeigt das elf Spieler nicht unbedingt ein Team darstellen wie von der anderen Seite bestens demonstriert.
    Wenn nun einer sagt das alles nur an der fehlenden taktischen Einstellung lag so frage ich mich wenn doch die 10 klaeglich untergeht im Spiel kein anderer so viel Arsch in der Hose hat eigenmaechtig das Spiel an sich zu reissen. Es ergab sich genuegend Platz durch das doppeln von Messi aber keiner, keiner riss die Verantwortung an sich.

    Ich will die Leistungen der Deutschen hier gar nicht schmaelern die ein gutes Tunier gespielt haben aber so, mit solch einer desolaten Einstellung wird es fuer Argentinien auch beim Tunier im eigenen Land 2011 nichts mit dem ersten Titelgewinn im Copa América seit 93 als Mexico mit 2:1 besiegt werden konnte…..

    Und was den Charakter Messis betrifft … da wuerde ich mich doch zurueck halten solange ich so etwas nicht selber beurteilen kann.
    Das Román ziemlich schnell mit seinen Auesserungen ist wissen wir alle, aber auch er ist Charakterlich mit Sicherheit nicht unfehlbar.

  11. André (El Canalla)

    @kun
    Von dem City-Angebot weiß ich nichts, aber ich denke mal, daß er bei Barca auch nicht am Hungertuch nagen muß.
    „für mich macht er einen sehr guten zurückhaltenden eindruck“
    Das ist für mich gewolltes, verlogenes Pseudo-Understatement.
    Und genau das hat Riquelme auch gesagt, daß er so tut als wäre er der nette Junge von nebenan, aber wenn er mal nicht im Mittelpunkt steht, ist er gleich beleidigt. Für die Aussage von Roman spricht meiner Meinung nach die zuweilen angeberische und überhebliche Spielweise von ihm, zuletzt zu sehen im Emirates-Stadium. Anstatt den Ball einfach ins Tor zu schieben, muß natürlich ein Zeitlupenlupfer aus dem Fußgelenk her mit einem roten Schleifchen dran, damit der Gegner auch besonders alt und unbeholfen aussieht. Brotlose Kunst, wie man ja gesehen hat. So eine selbstgefällige Spielweise steht entgegen dem „netten & zurückhaltenden Jungen-Gehabe“. Lionel Messi, der schüchterne, nette Junge von nebenan. Also ich falle auf diese Masche nicht rein und kann den Kerl nicht ab, genau wie diese scheiß hochtrabenden Barca-Stars. Der wahre Charakter zeigt sich immer in der Niederlage, und was diese Barca-Schnösel in Wirklichkeit für einen Charakter haben, haben sie nach dem Ausscheiden letztes Jahr gegen Inter gezeigt, als sich kein Schwein zum Interview stellte und die Barca-Verantwortlichen auf der Inter-Seite die Rasensprenger angestellt haben um die Spieler von Inter zu ärgern. Wie lächerlich. Feiern und Pokale gen Himmel stemmen kann wohl jeder, aber in der Niederlage Farbe bekennen und souverän bleiben ist nur Menschen mit echten Charaktereigenschaften vorbehalten, die ich sowohl den Spielern von Barca, als auch denen von Real abspreche. Nach seinen 3 Toren gegen Arsenal im letzten Jahr hat sich noch den Ball geben lassen und stand jedem noch so unbedeutendem Reporter für ein Interview zur Verfügung, natürlich um sich sagen zu lassen, was er doch für ein toller Fußballer ist. Aber sobald er mit seiner Mannschaft eine Niederlage einstecken muß, ist der kleine Floh wie vom Erdboden verschwunden und hat für niemanden Zeit.
    Frage: Hat so jemand Charakter?
    Ich hoffe, diese selbstverliebten Barca-Showmaker fliegen gegen Arsenal raus (was ich aber nicht glaube), dann wirst Du sehen was ich meine.
    Als Vorbild in Sachen Fairneß muß ich hier mal eindeutig die Engländer nennen, die sich nach dem schmerzhaften 1:4 Debakel gegen Deutschland vorbildlich verhalten haben (und nicht nur da) und sich erhobenen Hauptes verabschiedet haben, ohne auf dem nichtgegebenen Tor rumzureiten. Auch in der Premier League sieht man nie Spieler, die sich nach einem Foul stundenlang auf dem Boden wälzen wie in Spanien oder Italien, und leider auch in der Bundesliga, das würde der englische Fußballfan niemals akzepieren. Schade nur, daß die FA mit ihrer Versitzplatzung der Stadien und die russischen und arabischen Milliardäre, die nicht wissen wohin mit ihrem Geld, den englischen Fußball kaputtgemacht haben.

  12. @andree: ich verstehe schon was du meinst,aber der junge ist auch erst23 und wird überall hochgejubelt(zu recht)und gefeiert.das muss man aauch alles erstmal verkraften.wenn das barca stadion minutenlang meeeeeesiiiiiiii ruft dann denkt man doch irgendwann wirklich man ist gott !!! er ist auch nur ein mensch und musste sich alles hart erarbeiten !!! also für mich ist er der absolute ausnahmekönner und es ist mir eigentlich auch egal was andere über ihn denken. ich bin froh das es solch einen genialen fussballer auf dem planeten gibt !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s