Corinthians gewinnt Libertadores – Trauer bei Boca Juniors

Der Spieler des Abends: Emerson Sheik enscheidet das Finale mit zwei Treffern

Mit einem 2:0 (0:0) im Rückspiel hat Corinthians Sao Paulo erstmals die Copa Libertadores gewonnen. In einem umkämpften Spiel hatten die Brasilianer deutlich mehr Spielanteile und konnten das Spiel dank zweier Treffer des Torjägers Emerson entscheiden. Derweil kündigt Juán Román Riquelme seinen Abschied an.

Torhüter Orión verlässt verletzt und unter Tränen das Spielfeld

Die erste Halbzeit war geprägt von der Anspannung beider Teams. Wie auch im Hinspiel standen sich zwei sichere Mannschaften gegenüber, die primär Chancen für den Gegner vermeiden wollten. Allerdings mussten die Argentinier einen Schock hinnehmen: Nach einem Zusammenprall mit einem Mitspieler verletzte sich Keeper Orión und musste schließlich in der 33. Minute ausgewechselt werden. Für ihn kam der Uruguayer Sosa in den Kasten der Xeneizes.

In der zweiten Spielhälfte schalteten die Gastgeber noch einmal einen Gang nach oben. Mit Erfolg in der 54. Minute: Nach einem Freistoß von der rechten Seite durch Alex kann die Abwehr von Boca den Ball nicht klären und Danilson reagiert als Erster, um Emerson per Hacke in Szene zu setzen. Die Abseitsfalle greift nicht und aus kurzer Distanz lässt er dem eingewechselten Torhüter keine Chance. 1:0 für Corinthians!

In der 65. bringt Trainer Falcioni mit Dario Cvitanich noch eine weitere Offensivkraft. Der aber (zunächst) auch nicht für Entlastung sorgen kann. Corinthians drückt und Bocas Abwehr sammelt Gelbe Karten. Boca verlässt sich auf Freistöße von Riquelme aus dem Halbfeld. Die aber dennoch regelmäßig für Gefahr sorgen, wie auch in der 70. Minute, als ein Ball von Román durch Caruzzo per Flugkopfball gefährlich auf das Tor der Brasilianer kommt.

Die Entscheidung nach Fehlpass von Rolando Schiavi

Kurz darauf ein dicker Bock ausgerechnet von Routinier Schiavi: Ein schwacher Pass kurz hinter der Mittellinie wird von Emerson abgefangen, der auf den Kasten von Sosa zustürmt und schon ihm Anlauf keine Zweifel am 2:0 für o timao lässt.

Danach agieren beide Mannschaften nahezu kulturell geprägt: Die Brasilianer versuchen den Ball laufen zu lassen und spielen den ein oder anderen Tunnel, die Argentinier antworten mit wütenden Fouls, von denen mindestens eines per Platzverweis geahndet werden müsste.

Aus der Traum vom 7. Libertadores-Titel. Ob Kapitän Riquelme bei Boca bleibt? Nach dem Spiel kündigte er seinen Abschied an. Mit seiner Zukunft werden sich sicherlich in der Winterpause auführlich die Sportmedien des Landes beschäftigen.

In dem Schlußminuten kleinere Tumulte auf dem Rasen, Jubel auf der Tribüne und Gejammer in den argentinischen Radios: Der Rasen, der Schiedsrichter, der Anti-Fußball der Brasilianer… Alldas entspricht nicht der Wahrheit. Corinthians hat eine vorzügliche Copa Libertadores gespielt, blieb im gesamten Turnierverlauf ungeschlagen und hat dank einer sicheren, aber keineswegs ängstlichen Defensive nur 4 Gegentore zugelassen. Im Mittelfeld zeigte sich das Team aus Sao Paulo routiniert und ballsicher und vor dem Tor konnte man in diesem Finale auf den gnadenlosen Knipser Emerson verlassen.
Besonders bitter ist derweile diese Niederlage für den Trainer der Boca Juniors. Für Julio César Falcioni war es bereits die vierte Finalniederlage in der Copa Libertadores.

Der Spielverlauf zun nachlesen im Ticker von Weltfussball.de

Die beiden Treffer von Emerson

12 Antworten zu “Corinthians gewinnt Libertadores – Trauer bei Boca Juniors

  1. Ich glaub ich habe noch nie ne schlechtere Mannschaft als Boca von gestern abend in irgend einem Copa Finale gesehen. Wer so auftritt …. im Copa Libertadoresfinale…. erspart mir die Worte. Wir hätten ja nicht mal gegen sowas wie Westfalia Herne ein Tor geschafft….. ich besauf mich jetzt.

  2. Scheißeeeeeeeeeeeeeeee

  3. Danke Thomas . Du sprichst mir aus dem Herzen. Jens du auch.

    Fahrt ihr zu dem Charity Spiel in Köln gegen Koppenhagen

  4. @ blaugelber
    Dafür nicht, für diese Aussage gibt es wirklich nichts zu bedanken. Ich wünschte mir die niemals hätte machen zu müssen.
    Also geplant ist Köln auf alle Fälle aber ich denke mal das ich es dann letzendlich doch eher wieder nicht schaffen werde.

  5. Ich bin ehrlich gesagt momnetan heil froh nicht in Bs As zu sein um da mit meinen Freunden und Nachbarn endlose Gespräche über die Geschehnisse der letzten Stunden zum hubdertsten male durch zu quasseln. Zu schwer liegt mir das Finale noch im Magen. Ganz ehrlich, das es nicht schön wird wusste jeder, das es schwer wird, wusste auch jeder. Aber das man so gänzlich ohne jede reale Chance ist,- das hätte ich nie geglaubt. Mal ganz ehrlich… vor dem 0:1 war man doch mit allen möglichen beschäfftigt, nur nicht mit Fußball. Das erinnerte ja teilweise mehr an American Futb. als an ein Fußballspiel. Viel zu agressiv, nur drauf bedacht den Gegner irgendwie von den Füßen zu holen und letzendlich wirklich Angriffe die nie irgendwie darum gingen in Ballbesitz zu kommen. Sowas in einem Libertadoresfinale, ich kann mich nicht wirklich erinnern ähnliches schon zuvor gesehen zu haben. Und ich bin keine 25 sondern inzwischen gut über das doppelte.
    Jetzt sind zu hause alle am heulen. Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Das stimmt, ich habe gestern noch die Augenbrauen gerunzelt als ich das hier las, ab er jeden und allen wird schuld angelastet, selbst dem campo. Seien wir mal ganz ehrlich, dem Unparteiischen kann man ja nun wirklich beim allen Humor nicht im geringsten unterstellen irgendwie auch nur ansatzweise parteiisch gewesen zu sein was unsere brasilianischen Freunde betrifft. Wenn überhaupt müsste sich eigentlich der Gegner beschweren.
    Dann jetzt dieses gejammer um das ende von Roman. Manchmal glaube ich doch das der Blick mit den großen Abstand auch den Kopf frei machen muß. Das Roman nach dem Finale aufhört war doch schon Sonnenklar. Als „El Loco“ noch am dransen war aber der Abschied beschlossen war merkte ich mal an wer eigentlich in Zukunft hier was im Sturm oder Mittelfeld noch bewegen soll. Da war doch schon absehbar das Roman seine Tage bald auch gezählt sein werden. Und nun tut man so als ob das alles eine große Überraschung sei. Dios!!! was soll der quatsch.
    Cvitanich das der abhaut ist doch nur eine riesen Befreiung und mann darf fast noch DANKE sagen. So eine Niete. Aber wie geht es nun weiter?
    Ich sehe da echt schwarz und ganz ehrlich… aber das hätte man schon mal vor Monaten anfangen sollen zu überlegen und Ersatz zu suchen.

  6. Absolut nicht angehen kann ja das sich die Creditreform oder irgendwelche Versicherungen jetzt da so reinhängen und ihr eigenes Ding drehen wie im Fall Roncaglia. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit. wenn sowas Schule macht dann gute Nacht.

    Gut nur das im Casa amarilla schon am Donnerstag abend von der Comisión Directiva zu Sebastián Sosa und Rolando Schiavi eindeutig Position bezogen wurde.
    Und natürlich wenn auch ganz anders zum Fehleinkauf Darío Cvitanich.
    Der Mann hat genug Geld und Nerven gekostet die man hätte besser einsetzen können. Aber das Thema ist ja soweit erledigt.

    Was das ganze Theater wieder mal in Brasilien betrifft, wem oder was soll es da bringen sich zum xten male wegen dieser Willkür der brasilianischen Polizei bei der CONMEBO zu beschweren. Das bringt überhaupt nichts weil sich niemand dort daran stören wird. Da sollten sanktionen verhängt werden. Das ist doch jedes mal das selbe und wird erst richtig spannend wie sie sich bei der Weltmeisterschaft verhalten wollen. Ich glaube das sich da noch viele wundern werden zumindestens was Europäer betrifft was geltendes brasilianisches Recht ist…. jajajaja…oder zumindestens sein soll.

  7. Das Tunier in Köln ist abgesagt .

  8. Wirklich schade, dass Boca nicht die Copa Libertadores gewonnen hat. Aber nach dem Hinspiel hatte ich auch keine großen Hoffnungen mehr. Jetzt scheint das Team ja auseinanderzubrechen. Ob Riquelme noch einmal auf den Fußballplatz zurückkehrt?

    Kun, ich würde unsere Albiceleste wirklich gerne live vor Ort unterstützen, aber in der Woche habe ich leider einige geschäftliche Termine, das wird nix. Aber es freut mich, dass du in Frankfurt sein wirst. Ich freue mich auf deinen Bericht und drücke vor dem Fernseher beide Däumchen!🙂

  9. Pingback: Der Fluch und die Läuse-Kolumne « ARGENTINISCHES TAGEBUCH

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s