Boca mit historischer Klatsche, Racings junge Garde stürmt San Lorenzo

Bianchi_1-6

Historische Niederlage: Carlos Bianchi fassungslos. Quelle: http://www.telam.com.ar

„Eine riesige Schande, das tut mir für unsere Anhänger wahnsinnig leid“, gab ein zerknirschter Carlos Bianchi, legendärer Meistertrainer der Boca Juniors, nach Spielende zu Protokoll. Davor wurde seine Mannschaft von der No-Name Truppe aus San Martín de San Juan mit sage und schreibe 6-1 aus dem Stadion geschossen. Eine historische Niederlage, die so rein gar nicht zum Selbstverständnis der stolzen Xeneizes passt. Auf der Gegenseite feierte der Außenseiter aus der Weinprovinz San Juan nicht nur das Ende seiner 16 Spiele anhaltenden Sieglos-Serie, sondern zugleich den höchsten Erfolg ihrer Klubgeschichte.

Für den kleinen Provinzverein San Martín de San Juan stellen die Heimspiele gegen die großen Klubs – allen voran Boca Juniors und River Plate – die großen Saisonhighlights dar. Einmal zuhause gegen die großen Stars der Liga anzutreten, garantiert ein volles Haus und Bombenstimmung. Dabei wird es beinahe nebensächlich, dass der Klub akut abstiegsgefährdet auf dem vorletzten Tabellenplatz herumdümpelt und seit 16 Spielen nicht mehr gewinnen konnte. Die insgesamt vierte Erstligasaison seit der Gründung 1907 scheint die vorerst letzte zu sein, doch darauf hatte man sich schon vorher eingestellt. Jedes einzelne Erstligaspiel ist eine Zugabe, eine wundervolle Erfahrung, die über Generationen hinweg erzählt werden wird.

Als nun am vergangenen Samstag Argentiniens größter Klub, Boca Juniors, im Estadio Ingeniero Hilario Sánchez gastierte, sah man sich auf dem Papier einem übermächtigen Gegner gegenüber: Boca weist insgesamt 63 gewonnene Titel auf nationaler und internationaler Ebene und 83 Jahre stetiger Erstligazugehörigkeit (seit Einführung der Primera División 1931) vor, die größten Erfolge der Grünschwarzen hingegen sind die drei Aufstiege in den Jahren 1969, 2007 und 2011. Ein typisches Kräftemessen zwischen David und Goliath. Doch König Fußball sollte ein faustdicke Überraschung parat haben. Schon in der ersten Halbzeit deklassierte der Gastgeber aus der Weinprovinz ein total überfordertes Boca mit 4-1, der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Santiago Silva resultierte nach einer Fehlentscheidung seitens Referee Losteau, der den bedauernswerten Gästen einen unberechtigten Strafstoß schenkte. Bianchi brachte zwei Neue zur Pause, doch San Martín präsentierte sich weiterhin mit breiter Brust und erhöhte bis zur 60. Minute auf 6-1, verpasste anschließend einen noch höheren Triumph. Überragender Akteur auf dem Platz war Dreifachtorschütze Humberto Osorio (24), der mit einer Gesichtsmaske spielte und wie Zorro aussah, aber auch Spielmacher Jorge Luna (26), Torschütze zum 2-0, brillierte im Mittelfeld. In Abwesenheit von Román Riquelme und Walter Erviti zeigte Boca eines der schlechtesten Spiele ihres Bestehens und musste gegen eine hochmotivierte Provinzmannschaft die höchste Liga-Niederlage seit 1940 (1-7 gegen Independiente) einstecken.



Die Youngsters im Mittelpunkt: Racing kontert San Lorenzo aus

Was ein Solo, was ein Tor! Aus Sicht von San Lorenzo hätte das Spiel gegen Racing schon nach sieben Minuten beendet sein können. Der 18-jährige Hectór Villalba bekam nach einer Ecke Racings den Ball und startete am eigenen Sechzehner einen spektakulären Sololauf über 80 Meter im Hochgeschwindigkeitsmodus und vollendete schließlich überlegt zur Führung für die Gastgeber. Golazo, Wahnsinnstor – die Menge im ohrenbetäubenden Nuevo Gasometro überschlug sich.

Zuculini

Sieggarant: Doppeltorschütze Bruno Zuculini. Quelle: http://www.telam.com.ar

Doch nur vier Minuten Später netzte auf der Gegenseite Bruno Zuculini (20), jüngerer Bruder vom Ex-Hoffenheimer Franco, artistisch zum Ausgleich ein. Selbiger traf noch vor der Pause zur Führung für Racing. Zwar dominierte San Lorenzo über weite Strecken der Partie und hatten auch in allen Statistiken die Nase vorne, jedoch wusste Racing im Stile einer Spitzenmannschaft zu kontern. Mauro Camoranesi legte für Rodrigo de Paul (18) auf, der den Ball von der Strafraumgrenze ins lange Eck zirkelte. Den Schlusspunkt in einem hochklassigen und chancenreichen Spiel setzte Luciano Vietto (19), der nach einem Befreiungsschlag von Corvalan viel Platz und Zeit hatte, den vierten Treffer für Racing zu erzielen.

Fünf Tore, vier Torschützen, die allesamt 1993 bzw. 94er Jahrgang sind – ein Plädoyer für die argentinische Nachwuchsarbeit. San Lorenzo rutscht nach den schwierigen Wochen wieder in die Abstiegszone, während sich Racing nach der 0-2 Heimniederlage gegen River rehabilitieren konnte.



Silvio Romero sichert Tabellenführer Lanús drei Punkte in der Nachspielzeit

Nachspielzeit in „La Fortaleza“ zu Lanús: Dem Tabellenführer droht das dritte Remis in Folge (davor Quilmes, Boca) und der Verlust zwei weiterer wichtiger Punkte im Titelkampf. Gegen die All Boys aus Floresta stellte Kapitän Regueiro die Weichen zwar früh auf Sieg, doch ein Abwehrschnitzer von Vizcarrondo und Torwart Marchesín bescherte dem agilen Angel Vildozo die Möglichkeit zum nicht unverdienten Ausgleich. Lanús stand nun unter Zugzwang, auch weil die Konkurrenz aus Rosario und River Plate durch Siege ihrer jeweiligen Heimspiele hätte aufschließen können und Lanús dadurch nicht mehr alleiniger Tabellenführer gewesen wäre und außerdem in einer kleinen Schaffenskrise angekommen wäre. Viele Konjunktive und letztlich hat man ja einen Silvio „Chino“ Romero (24) in seinen Reihen. Der Mittelstürmer nahm sich mit der letzten Aktion des Spiels ein Herz, zog aus 20 Metern ab und vollendete ins rechte untere Toreck – sein sechster Saisontreffer.

Durch den Last-Minute-Sieg führt Lanús weiterhin mit zwei Punkten Vorsprung vor Newell´s Old Boys (3-1 Tigre) bzw. vier Punkten vor River Plate, die sich im Verfolgerduell zuhause gegen Arsenal de Sarandí (1-1) mit nur einem Punkt zufrieden geben mussten.



Abstiegskampf: Indep´te setzt Gallego vor die Tür

CAI

Indep´te kann nicht mehr gewinnen. Es droht der erste Abstieg der Klubgeschichte.   Quelle: http://www.telam.com.ar

Independientes Präsident Javier Cantero hat nach dem erneut unglücklichen Abschneiden seiner Elf gegen den Tabellenletzten Unión (1-1) die Reißleine gezogen und Trainer Américo Gallego entlassen. Lange Zeit hielt die Klubführung am 86er Weltmeister fest. Doch Woche für Woche zeigte sich immer deutlicher, dass die Mannschaft die Attribute des Abstiegskampfs nicht wirklich verinnerlicht hat, was auch daran liegt, dass Gallego ein Trainer ist, der normalerweise um Titel (Meistertrainer CAI 2002) und nicht gegen den Abstieg spielt. Somit endete die dritte Amtszeit Gallegos bei Indept´e nach nur 31 von 84 möglichen Punkten mit dem Rauswurf und was noch viel schwerer wiegt, der Traditionsklub ist fast nicht mehr zu retten. Auch im Spiel gegen den Tabellenletzten schafften es die Spieler einfach nicht aus vielen hervorragenden Tormöglichkeiten Kapital zu schlagen. Symptomatisch für die Gesamtsituation des Klubs:

Torschütze zum 1-0 , Adrián Fernández, verstümpert die Vorentscheidung:

Pech (Zapata) und Unvermögen (Ferreyra) auch in der 2. Halbzeit:

Nachdem sich Cantero einige Absagen abholte (Julio Falcioni, Jorge Fossati, Enzo Trossero) wurde gestern mit Miguel Angel Brindisi doch noch ein Nachfolger präsentiert. An seiner Seite wird der ehemalige Weltklasse-Verteidiger und Rojo Legende Gabi Milito als Co-Trainer zur Verfügung stehen. Indep´te bleiben noch zehn Spiele, um sich aus der Abstiegszone zu befreien. Dabei bleibt Tabellennachbar und Abstiegsspezialist Quilmes AC, bereits zehnmal abgestiegen, der Hauptkonkurrent, denn der Rückstand auf San Lorenzo (11 Punkte) und Argentinos Juniors (13Punkte) ist bereits sehr groß. Der kommende Gegner Atl. Rafaela befindet sich zwar theoretisch auch noch in Abstiegsgefahr, ist jedoch praktisch fast schon gerettet. Durch die Niederlage von Quilmes in Cordoba (0-3) ist zumindest etwas Hoffnung in Avellaneda zurückgekehrt. Würden die Cerveceros aber zu einer Siegesserie ansetzen, wären sie relativ schnell – aufgrund der Berechnung des Drei-Jahre-Punktedurchschnitts – aus dem Abstiegsstrudel draussen. Unión de Santa Fe droht trotz ansteigender Formkurve der insgesamt siebte Abstieg, San Martín hofft nach dem spekatakulären Befreiungsschlag gegen Boca auf bessere Zeiten.



Eure Abstiegsprognose zum Selbertippen bei Olé:

Zum Selbertippen einfach auf das Image klicken!

Bildschirmfoto 2013-04-16 um 14.53.16

Zur Erklärung: G-Sieg, E-Remis, P-Niederlage, L-Heimspiel, V-Auswärtsspiel



Save des Tages: Campestrini hellwach gegen Luna (2. Spielminute)



Die Ergebnisse des 9. Spieltags:

Bildschirmfoto 2013-04-16 um 15.43.20

Capo der Woche: Humberto Osorio (24, San Martín SJ). Der kolumbianische Mittelstürmer erzielte beim historischen Triumph über Boca Juniors drei Tore.



Topspiele des 10. Spieltags

Vélez – Newell´s  20.04. (Nacht auf Samstag, 0:10h deutscher Zeit)

Godoy Cruz – River Plate 22.04. (Nacht auf Montag, 1:15h deutscher Zeit)

Andreas Geipel

 

Advertisements

4 Antworten zu “Boca mit historischer Klatsche, Racings junge Garde stürmt San Lorenzo

  1. Die jungen wilden von Racing machen wirklich viel Freude, noch etwas konstanter und dann reicht es vielleicht wieder einmal für einen Titel.
    Das war ja wirklich eine böse Schlappe von Boca, wird schwierig für Carlos Bianchi.

  2. Hey Jungs, habt ihr das Tor von Sub17 – Stürmer Driussi gegen Uruguay gesehen? Fallrückzieher von der Strafraumgrenze unter die Latte! Supertor!

  3. @Jens: Brutales Teil! Wir hatten das auf unserer facebook-Seite gepostet! Hier der Link zum Tor:

  4. so’n ding macht man nur einmal im leben…da muß alles passen !!! außer man spezialisiert sich darauf und bringt es wie klaus fischer zur perfektion !!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s