Argentinischer Fanstreich in Münchner Fußballkneipe

Ein Foto vom Originalzustand des Huracán Wandposters in der Münchner Fußball-Kneipe "Stadion"

Das neue Huracán Wandposter in der Münchner Fußball-Kneipe „Stadion“

Das Stadion an der Schleissheimer Straße 82 oder die „härteste Tür Münchens bei Champions League-Spielen“ gilt als eine der besten Fußball-Kneipen Münchens. Seit kurzem ziert ein Kurvenbild von CA Huracán die komplette hintere Wand der Kneipe. Es ist das Werk von Fußball-Fotograf und Huracán Hincha Reinaldo Coddou. Jedoch wurde das Bild nach wenigen Tagen entdeckt und von unbekannten Tätern „umdekoriert“. Argifutbol wollte der Sache auf den Grund gehen und wir begannen Fragen zu stellen. 

Fünf große B – für Primera B Nacional und nicht für Bayern – und ein blauroter Wimpel von…die Sachlage war klar, Anhänger des großen Rivalen San Lorenzo hatten im „Stadion“ ihr Unwesen getrieben. Wie verschlägt es denn einen Cuervo nach München? Wir dachten zuerst an das Oktoberfest, danach an Schweinshaxen. Papa Francisco ist doch großer Fan? Aber der hätte die Angelegenheit wohl diplomatischer gelöst. Oder dreht Viggo Mortensen einen neuen Film in der bayrischen Landeshauptstadt? Aragorn mit einem Fanstreich im „Stadion“, darüber hätte er bestimmt bereits in seinem Sobrevueloscuervos berichtet.

Ein neues Kapitel der Fanrivalität zwischen den Klubs CA Huracán und CA San Lorenzo de Almagro – nun in Deutschland geschrieben. Es sollte ein Geheimnis bleiben, ein anonymer Hinweis ging der Redaktion schließlich doch noch ein:“

„Die Wand schaut genial aus, nur leider der komplett falsche Verein. Als Cuervo musste ich mittels CASLA-Wimpel und Primera-B-Papierbogen natürlich darauf hinweisen, welch tristes Dasein El Globo in der Primera B fristet. Deshalb hab ich die Wand gestern „ergänzt“.“

Und das sah danach so aus:

Stadion umdekoriert

In sportlicher Hinsicht standen sich die beiden Klubs 190. Mal gegenüber. 87-51 Siege zugunsten San Lorenzo liest sich die Statistik des „clásico de barrio“, auch als das Derby „más porteño“ (porteño – Bürger Buenos Aires) bezeichnet.

Apropos San Lorenzo: Warum wird San Lorenzo mit CASLA abgekürzt?       CASLA – Club Argentino Sin Libertadores de América, also der argentinische Klub ohne Libertadores Titel. Den hat Huracán allerdings auch nie gewonnen.  

Text: Andreas Geipel

2 Antworten zu “Argentinischer Fanstreich in Münchner Fußballkneipe

  1. Also, ich wars nicht (leider) :p
    Aber wer auch immer du warst, Bruder Cuervo, ich applaudiere!

  2. Starke Aktion😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s