Archiv der Kategorie: Corazón Albiceleste

Infos zur argentinischen Nationalmannschaft

Messi und Di Maria sichern Sieg gegen Paraguay

In der Nacht zum Samstag feierte die Albiceleste einen verdienten 3-1 Heimsieg gegen ein blasses Paraguay. Durch den Sieg führt Argentinien die Tabelle nach sechs Spieltagen mit nun 13 Punkten an.

Taktische Ausrichtung: Sabella musste gegen das Tabellenschlusslicht auf den verletzten Agüero und den gelbgesperrten Mascherano verzichten. An ihrer Stelle starteten Ezequiel Lavezzi und Rodrigo Braña – der einzige Akteur aus der heimischen Liga. In der Viererkette ersetzte Campagnaro ManCitys Zabaleta. Argentinien agierte in einem 4-4-2- System, mit Braña und Gago auf der Doppelsechs, Di María als Spielmacher und Weltfußballer Messi als freischaffender Künstler hinter den beiden Spitzen Lavezzi und Higuain.

Spielverlauf: Keine zwei Zeigerumdrehungen waren absolviert, als das Estadio Mario Alberto Kempes zum ersten Mal bebte. Nach einem überfallartigen Angriff über Di María, Lavezzi und Higuain, zirkelte der Madrilene den Ball (noch leicht von Lavezzis Rücken abgefälscht) ins lange Eck. Eine Viertelstunde später verursachte Braña einen total unnötigen Handelfmeter – der in Argentinien geborene Fabbro traf vom Punkt zum Ausgleich. Doch die Blauweißen spielten weiter souverän nach vorne und nach einem schönen Pass von Di María – und einer schlecht positionierten Abwehr – vollendete Higuain zur erneuten Führung. Kurz darauf scheiterte Messi gleich zweimal am Pfosten, erst per Freistoß, anschließend nach herrlicher Einzelaktion per Heber. Doch nach gut einer Stunde Spielzeit sollte er dann doch noch jubeln: 27 Meter Freistoßdistanz, Fünf-Mann-Mauer, drei Schritte Anlauf und dann dieser herrlich gezwirbelte Linksschuss mit 89,5 Stundenkilometer an den rechten Innenpfosten und ins Tor – der Endstand!

Einzelkritik:

Romero: Der Schlussmann mal wieder mit Licht und Schatten. Insgesamt eine pasable Partie mit teilweise haarsträubenden Abstößen – bitte auf die Ersatzbank!

Campagnaro: Erfüllte seinen Job, mehr nicht. In dieser Form wird er am eigentlich gesetzten Zabaleta nicht vorbeikommen.

Fernández: Wie seine Verteidigerkollegen nur wenig gefordert. Ohne große Aktionen, aber auch ohne Schnitzer.

Garay: Benficas Innenverteidiger spielt sich langsam in Sabellas Elf, jedoch offenbarte Garay erneut technische Schwächen am Ball.

Rojo: Der Youngster mit einer aufmerksamen Partie auf links, weiter so.

Braña: Elfmeter verursacht, ansonsten nur durch Fouls auffällig. Keine Alternative auf der Doppelsechs.

Gago: Engagierte Leistung an der Seite vom etwas defensiveren orientierten Braña. Mit andauernden Spielzeit immer stärker, gutes Auge und kluge Pässe.

Di María: Agierte als Spielmacher und nahm somit viel Druck von Superstar Messi. Bärenstark am Ball, an allen gefährlichen Situationen beteiligt – Matchwinner.

Messi: Wirkt seit Sabellas Amtsantritt in der Albiceleste wie befreit. Sorgte mit zwei wunderbaren Aktionen für die spielerischen Glanzlichter, auch sehr stark in der Rückwärtsbewegung und im Defensivzweikampf.

Lavezzi: Sehr beweglich und mit vielen guten Ansätzen. Zuweilen kopflos und im Vergleich zu seinen Mitspielern technisch limitiert.

Higuaín: Bestätigte seinen Ruf als eiskalter Vollstrecker.

Palacio: Kam in der 64.min für Lavezzi ins Spiel. Etwas übermotiviertes Auftreten, viel unterwegs, ohne nennenswerte Aktionen.

Am Dienstag wartet Perú mit Doppeltorschütze Jefferson Farfan (2-1 vs. Venezuela) auf die Albiceleste.

Werbeanzeigen

4 Gewinnt? – Alfio Basile neuer Trainer der Academia

Ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk bekommen dieses Jahr die Fans der Academia. Alfio Basile wird der neue Trainer bei Racing Club de Avellaneda und tritt somit die Nachfolge vom abgewanderten Diego Simeone (Atletico Madrid) an. Basile wird im blauen Teil von Avellaneda verehrt, gar vergöttert! Natürlich nicht ohne Grund – kaum einer steht für mehr Gloria bei Racing als eben jener „Coco“ Basile.  Weiterlesen

Wiedersehn nach 25 Jahren – Peter Reid trifft Diego Maradona

Diego Maradona und Peter Reid treffen sich nach 25 Jahren wieder. Der Engländer besuchte Maradona während einer Trainingseinheit seines aktuellen Arbeitgebers Al Wasl (Dubai).

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden ehemaligen Nationalspieler ist auf den 22. Juni 1986 datiert. Mexiko, Viertelfinale, Jahrhunderttor – wer erinnert sich nicht gerne an diesen unglaublichen Sololauf zurück?! Von der Mittellinie bis zum Torabschluss vernaschte Maradona gleich sechs Engländer, dabei war Peter Reid (Trikotnummer 16) zusammen mit Peter Beardsley das erste Opfer.

Als sich die beiden nun wiedersahen, scherzte Reid:

Endlich lerne ich ihn auch mal von Angesicht zu Angesicht kennen, ich kannte ja schließlich nur seine Rückansicht!

„El gol del siglo“ mit dem Originalkommentar von Victor Hugo Morales nochmal zum Genießen.

Historischer Sieg – Vinotinto schlägt schwache Albiceleste

Im zweiten Qualifikationsspiel zur Weltmeisterschaft 2014 setzte es für die Albiceleste gegen den krassen Außenseiter Venezuela eine unerwartete 0-1 Auswärtspleite. Während in Argentinien die Zweifel an der neuen Albiceleste um Hoffnungsträger Alejandro Sabella erneut entfacht, kennt der Jubel beim Fußballzwerg Venezuela keine Grenzen: „Der beste Jahrgang unseres Rotweins“, Das ist kein Traum!“ oder einfach nur: „Historico“. Und zwar so sehr, dass selbst Staatschef Hugo Chavez die Möglichkeiten der Social Media zur ausgiebigen Gefühlsäußerung nutzt. Weiterlesen

Argentinien startet überzeugend in die WM-Qualifikation

Während in Europa die Plätze für die Europameisterschaft 2012 vergeben werden, startet in Südamerika der Qualifikationsmarathon für die Weltmeisterschaft 2014. Argentinien konnte Chile zu Hause mit 4:1  besiegen.

Messi, Higuaín und DiMaría führten Argentinien zum Sieg

Messi, Higuaín und DiMaría (nicht im BIld) führten Argentinien zum Sieg

Weiterlesen

17 Jahre Emotion

Der argentinische Sportsender TyC-Sport feiert sein 17-jähriges Bestehen und beschenkt die Fußballwelt mit einem Videoclip des wohl aufregendsten und emotionalsten Moment der letzten bescheidenen Jahre: Argentinien empfängt Peru im Monumental von River Plate, die direkte Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika steht auf dem Spiel und ein gewisser Martin Palermo lässt in der Nachspielzeit eine ganze Nation explodieren.

Gott und der heilige Palermo haben uns gerettet!  – Diego Maradona nach Spielschluss

Weiterlesen

Argentinischer Traum vom Titel scheitert an Muslera

Nach einem 4:5 (1:1) im Elfmeterschiessen gegen Uruguay ist der Gastgeber der Copa America im Viertelfinale ausgeschieden.Nach einem spannenden Duell über 120 Minuten vergab der zuvor eingewechselte Carlos Tevez vom Strafstoßpunkt.
 Selbst der omnipräsente Lionel Messi konnte das gegenüber der Vorrunde leicht verbesserte Team gegen den bestens aufgelegten Torhüter Muslera nicht zum Sieg führen und muss jegliche Titelträume mit der Albiceleste bis 2014 vertagen. Weiterlesen