Schlagwort-Archive: Gonzalo Higuain

Auftrag Maracanazo

„Am besten platzieren sie einen Helikopter am Spielfeldrand, dann können sie sofort flüchten, sobald das Endspiel gewonnen ist“, sagt Stürmerlegende Hernán Crespo mit stolzem Lächeln und verschmitzen Blick. Der ehemalige Weltklassestürmer trägt sein Herz auf der Zunge und spricht aus, was 40 Millionen Argentinier denken: „Wir wollen endlich wieder den Titel holen! Am liebsten im Finale gegen den Erzrivalen Brasilien.“ Markante Worte, wie man es aus dem Land des zweifachen Weltmeisters gewohnt ist. Die Albiceleste um Superstar Lionel Messi ist heiss und hat einen klaren Auftrag: Maracanazo, der Finalsieg im altehrwürdigen Estádio do MaracanãWeiterlesen

Advertisements

Albiceste hofft auf Samba am Zuckerhut

WM-2014-BrasilienNoch 237 Tage fehlen bis zum Startschuss der 20. Auflage der FIFA-Weltmeisterschaft, wenn der fünffache Weltmeister Brasilien vom 12. Juni bis zum 13. Juli 2014 zum Kampf um dem vom italienischen Bildhauer Silvio Gazzaniga entworfenen Weltmeister-Pokal bittet. 32 Nationen träumen vom Finale in Rio de Janeiro, so auch Argentiniens liebstes Kind, die Albiceleste. Argifutbol wirft einen Blick auf die abgelaufene Qualifikation und versorgt euch mit den wichtigsten Eckdaten. Weiterlesen

3:0 gegen Venezuela: WM-Quali fast sicher

Die argentinische Nationalmannschaft hat am 11.Spieltag der WM-Qualifikation einen großen Schritt in Richtung Brasilien 2014 gemacht. Im ausverkauften Estadio Monumental feierte man einen nie gefährdeten 3:0-Sieg gegen Venezuela.
Weiterlesen

Messi bärenstark – Albiceleste gewinnt Clásico

Argentinien im Freudentaumel! In der gestrigen Nacht fertigten die Himmelblauen den Nachbarn Uruguay hochverdient mit 3-0 ab. Nachdem die sehr defensiv eingesellten Gäste im ersten Spielabschnitt mit Glück und konzentrierter Abwehrarbeit einen Rückstand abwenden konnten, drehte die Offensivachse um Lionel Messi in der zweiten Halbzeit richtig auf und hätte das Spiel gar noch höher gewinnen können. Neben Doppeltorschützen Messi gefielen insbesondere der zweifache Torvorbereiter di María und Kun Agüero, Torschütze zum zwischenzeitlichen 2-0. Im zentralen Mittelfeld absolvierte der immer anspielbare Fernando Gago eine astreine Vorstellung.

Messi und Di Maria sichern Sieg gegen Paraguay

In der Nacht zum Samstag feierte die Albiceleste einen verdienten 3-1 Heimsieg gegen ein blasses Paraguay. Durch den Sieg führt Argentinien die Tabelle nach sechs Spieltagen mit nun 13 Punkten an.

Taktische Ausrichtung: Sabella musste gegen das Tabellenschlusslicht auf den verletzten Agüero und den gelbgesperrten Mascherano verzichten. An ihrer Stelle starteten Ezequiel Lavezzi und Rodrigo Braña – der einzige Akteur aus der heimischen Liga. In der Viererkette ersetzte Campagnaro ManCitys Zabaleta. Argentinien agierte in einem 4-4-2- System, mit Braña und Gago auf der Doppelsechs, Di María als Spielmacher und Weltfußballer Messi als freischaffender Künstler hinter den beiden Spitzen Lavezzi und Higuain.

Spielverlauf: Keine zwei Zeigerumdrehungen waren absolviert, als das Estadio Mario Alberto Kempes zum ersten Mal bebte. Nach einem überfallartigen Angriff über Di María, Lavezzi und Higuain, zirkelte der Madrilene den Ball (noch leicht von Lavezzis Rücken abgefälscht) ins lange Eck. Eine Viertelstunde später verursachte Braña einen total unnötigen Handelfmeter – der in Argentinien geborene Fabbro traf vom Punkt zum Ausgleich. Doch die Blauweißen spielten weiter souverän nach vorne und nach einem schönen Pass von Di María – und einer schlecht positionierten Abwehr – vollendete Higuain zur erneuten Führung. Kurz darauf scheiterte Messi gleich zweimal am Pfosten, erst per Freistoß, anschließend nach herrlicher Einzelaktion per Heber. Doch nach gut einer Stunde Spielzeit sollte er dann doch noch jubeln: 27 Meter Freistoßdistanz, Fünf-Mann-Mauer, drei Schritte Anlauf und dann dieser herrlich gezwirbelte Linksschuss mit 89,5 Stundenkilometer an den rechten Innenpfosten und ins Tor – der Endstand!

Einzelkritik:

Romero: Der Schlussmann mal wieder mit Licht und Schatten. Insgesamt eine pasable Partie mit teilweise haarsträubenden Abstößen – bitte auf die Ersatzbank!

Campagnaro: Erfüllte seinen Job, mehr nicht. In dieser Form wird er am eigentlich gesetzten Zabaleta nicht vorbeikommen.

Fernández: Wie seine Verteidigerkollegen nur wenig gefordert. Ohne große Aktionen, aber auch ohne Schnitzer.

Garay: Benficas Innenverteidiger spielt sich langsam in Sabellas Elf, jedoch offenbarte Garay erneut technische Schwächen am Ball.

Rojo: Der Youngster mit einer aufmerksamen Partie auf links, weiter so.

Braña: Elfmeter verursacht, ansonsten nur durch Fouls auffällig. Keine Alternative auf der Doppelsechs.

Gago: Engagierte Leistung an der Seite vom etwas defensiveren orientierten Braña. Mit andauernden Spielzeit immer stärker, gutes Auge und kluge Pässe.

Di María: Agierte als Spielmacher und nahm somit viel Druck von Superstar Messi. Bärenstark am Ball, an allen gefährlichen Situationen beteiligt – Matchwinner.

Messi: Wirkt seit Sabellas Amtsantritt in der Albiceleste wie befreit. Sorgte mit zwei wunderbaren Aktionen für die spielerischen Glanzlichter, auch sehr stark in der Rückwärtsbewegung und im Defensivzweikampf.

Lavezzi: Sehr beweglich und mit vielen guten Ansätzen. Zuweilen kopflos und im Vergleich zu seinen Mitspielern technisch limitiert.

Higuaín: Bestätigte seinen Ruf als eiskalter Vollstrecker.

Palacio: Kam in der 64.min für Lavezzi ins Spiel. Etwas übermotiviertes Auftreten, viel unterwegs, ohne nennenswerte Aktionen.

Am Dienstag wartet Perú mit Doppeltorschütze Jefferson Farfan (2-1 vs. Venezuela) auf die Albiceleste.

Mailänder Klubs jagen argentinisches Toptalent

Inter Mailand, Nachbar Milan und der SSC Neapel sind in den Poker um den 18-jährigen Stürmer Paulo Dybala eingestiegen. Dybala, der noch die Schulbank drückt und auf den Spitznamen „la joya“ – das Juwel – hört, spielt in Córdoba bei Instituto, aktueller Tabellenführer der zweiten argentinischen Liga. Weiterlesen

Historischer Sieg – Vinotinto schlägt schwache Albiceleste

Im zweiten Qualifikationsspiel zur Weltmeisterschaft 2014 setzte es für die Albiceleste gegen den krassen Außenseiter Venezuela eine unerwartete 0-1 Auswärtspleite. Während in Argentinien die Zweifel an der neuen Albiceleste um Hoffnungsträger Alejandro Sabella erneut entfacht, kennt der Jubel beim Fußballzwerg Venezuela keine Grenzen: „Der beste Jahrgang unseres Rotweins“, Das ist kein Traum!“ oder einfach nur: „Historico“. Und zwar so sehr, dass selbst Staatschef Hugo Chavez die Möglichkeiten der Social Media zur ausgiebigen Gefühlsäußerung nutzt. Weiterlesen