Schlagwort-Archive: Joaquin Boghossian

Boghogol!

Joaquin Boghossian wurde am 19.06.1987 in Montevideo geboren. Er ist eine der Entdeckungen der abgelaufenen Apertura.

Im Jahr 2005 debütierte Bogho in der ersten Mannschaft vom Club Atletico Cerro, einem kleinen Klub aus der Hauptstadt. 2006 wurde er für eine Saison an den Zweitligisten Progreso, ebenfalls in Montevideo ansässig, ausgeliehen. Nach seiner Leihe wurde er Stammspieler bei seinem Heimatverein und trug mit neun Toren wesentlich zum Erfolg Cerros bei. Die Saison 2008/2009 schloßen die Villeros als Dritter ab, nur Nacional und Defensor waren etwas besser. Ganze sieben Tore in fünf Spielen gelangen ihm in der landesinternen Copa-Quali. Desweiteren gab er sein Debüt in der U20 Nationalmannschaft. Im Sommer diesen Jahres liehen die Newell’s Old Boys den vielversprechenden Stürmer aus und sicherten sich eine Kaufoption in Höhe von etwa 3 Millionen Euro. Sollte seine Entwicklung so weitergehen kann man sicherlich davon ausgehen dass die Leprosos diese auch ziehen werden um den Uruguayo gegebenenfalls gewinnbringend weiterzuverkaufen.

Mit seiner Körpergröße von fast zwei Metern braucht man nicht lange überlegen für welche Spielweise er prädestiniert ist. Er wird bei Newell’s Standardsituationen stets gesucht und häufig gefunden. Seine Kopfballstärke ist also sein größtes Plus. Dank solider Technik und guter Physis deckt er den Ball gekonnt vor den gegnerischen Verteidigern ab bevor er ihn auf den Nebenmann ablegt oder den Abschluß sucht.

Zu seinen größten Schwächen gehört sicherlich die augenscheinlich nicht vorhandene Schusskraft und sein ausbaufähiges Passspiel.

Boghossian lässt sich nur schwer mit anderen Spielern ähnlicher Größe vergleichen. Er weiß seinen Körper besser einzusetzen als es ein Peter Crouch vermag, hat nicht den Torriecher eines Luca Tonis und hat die bessere Technik als ein Jan Koller.

Mit elf Toren in 18 Spielen hat Bogho erheblichen Anteil an der Qualifikation Newell’s für die kommende Copa Libertadores. Sollte der 22jährige auch im wichtigsten kontinentalen Wettbewerb für Furore sorgen wird ihn Newell’s sicherlich bald nach Europa ziehen lassen müssen.

Übrigens: Er ist weder verwandt noch verschwägert mit Alain Boghossian, ebenfalls armenischer Abstammung und ehemaliger französicher Nationalspieler.

Werbeanzeigen

14. Spieltag: Advantage Banfield

Punktgleich gingen die Newell’s Old Boys und Banfield in ihre schweren Partien am Wochenende. Den Anfang machte Banfield mit dem Spiel beim Club Atletico Independiente in dessen neuen Estadio Libertadores. Am Sonntag war kam es dann zum Clasico in Rosario, die Newell’s Old Boys empfingen den Erzrivalen Rosario Central.

Grund zum Feiern: Banfield

Weiterlesen

13. Spieltag: Banfield weiter ungeschlagen

Als bis dato einziges ungeschlagenes Team gewann Banfield auch beim Verfolger San Lorenzo ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel und teilt sich weiterhin die Tabellenführung mit den Newell’s Old Boys, siegreich gegen River Plate. Velez Sarsfield reiste zu den Estudiantes zum Duell der Campeones der ersten Jahreshälfte und kassierte eine deftige Niederlage. Ein herber Rückschlag bezüglich der Titelambitionen des Teams aus Liniers. Bedingt zufriedenstellend auch die Ausbeute von Colon bei den Boca Juniors – das Unentschieden ließ den Rückstand auf die Tabellenführer auf vier Punkte anwachsen. Weiterlesen