Schlagwort-Archive: Paraguay

Messi und Di Maria sichern Sieg gegen Paraguay

In der Nacht zum Samstag feierte die Albiceleste einen verdienten 3-1 Heimsieg gegen ein blasses Paraguay. Durch den Sieg führt Argentinien die Tabelle nach sechs Spieltagen mit nun 13 Punkten an.

Taktische Ausrichtung: Sabella musste gegen das Tabellenschlusslicht auf den verletzten Agüero und den gelbgesperrten Mascherano verzichten. An ihrer Stelle starteten Ezequiel Lavezzi und Rodrigo Braña – der einzige Akteur aus der heimischen Liga. In der Viererkette ersetzte Campagnaro ManCitys Zabaleta. Argentinien agierte in einem 4-4-2- System, mit Braña und Gago auf der Doppelsechs, Di María als Spielmacher und Weltfußballer Messi als freischaffender Künstler hinter den beiden Spitzen Lavezzi und Higuain.

Spielverlauf: Keine zwei Zeigerumdrehungen waren absolviert, als das Estadio Mario Alberto Kempes zum ersten Mal bebte. Nach einem überfallartigen Angriff über Di María, Lavezzi und Higuain, zirkelte der Madrilene den Ball (noch leicht von Lavezzis Rücken abgefälscht) ins lange Eck. Eine Viertelstunde später verursachte Braña einen total unnötigen Handelfmeter – der in Argentinien geborene Fabbro traf vom Punkt zum Ausgleich. Doch die Blauweißen spielten weiter souverän nach vorne und nach einem schönen Pass von Di María – und einer schlecht positionierten Abwehr – vollendete Higuain zur erneuten Führung. Kurz darauf scheiterte Messi gleich zweimal am Pfosten, erst per Freistoß, anschließend nach herrlicher Einzelaktion per Heber. Doch nach gut einer Stunde Spielzeit sollte er dann doch noch jubeln: 27 Meter Freistoßdistanz, Fünf-Mann-Mauer, drei Schritte Anlauf und dann dieser herrlich gezwirbelte Linksschuss mit 89,5 Stundenkilometer an den rechten Innenpfosten und ins Tor – der Endstand!

Einzelkritik:

Romero: Der Schlussmann mal wieder mit Licht und Schatten. Insgesamt eine pasable Partie mit teilweise haarsträubenden Abstößen – bitte auf die Ersatzbank!

Campagnaro: Erfüllte seinen Job, mehr nicht. In dieser Form wird er am eigentlich gesetzten Zabaleta nicht vorbeikommen.

Fernández: Wie seine Verteidigerkollegen nur wenig gefordert. Ohne große Aktionen, aber auch ohne Schnitzer.

Garay: Benficas Innenverteidiger spielt sich langsam in Sabellas Elf, jedoch offenbarte Garay erneut technische Schwächen am Ball.

Rojo: Der Youngster mit einer aufmerksamen Partie auf links, weiter so.

Braña: Elfmeter verursacht, ansonsten nur durch Fouls auffällig. Keine Alternative auf der Doppelsechs.

Gago: Engagierte Leistung an der Seite vom etwas defensiveren orientierten Braña. Mit andauernden Spielzeit immer stärker, gutes Auge und kluge Pässe.

Di María: Agierte als Spielmacher und nahm somit viel Druck von Superstar Messi. Bärenstark am Ball, an allen gefährlichen Situationen beteiligt – Matchwinner.

Messi: Wirkt seit Sabellas Amtsantritt in der Albiceleste wie befreit. Sorgte mit zwei wunderbaren Aktionen für die spielerischen Glanzlichter, auch sehr stark in der Rückwärtsbewegung und im Defensivzweikampf.

Lavezzi: Sehr beweglich und mit vielen guten Ansätzen. Zuweilen kopflos und im Vergleich zu seinen Mitspielern technisch limitiert.

Higuaín: Bestätigte seinen Ruf als eiskalter Vollstrecker.

Palacio: Kam in der 64.min für Lavezzi ins Spiel. Etwas übermotiviertes Auftreten, viel unterwegs, ohne nennenswerte Aktionen.

Am Dienstag wartet Perú mit Doppeltorschütze Jefferson Farfan (2-1 vs. Venezuela) auf die Albiceleste.

Zoff bei Boca – Cáceres keift öffentlich gegen Riquelme

Neun Tage vor dem prestigeträchtigen Stadtderby gegen River Plate liegen bei den Boca Juniors die Nerven blank. Grund ist ein Interview, dass Verteidiger Julío César Cáceres vorgestern im paraguayanischen Radio gab.<!–98868074–> Weiterlesen