Der 4. Spieltag der Clausura

Am vierten Spieltag war es dann soweit: Das Märchen aus Bahia Blanca fand sein Ende, die Überraschungsmannschaft wurde von der Spitze gestürzt. Dafür durfte in Liniers endlich wieder gejubelt werden, das ganze auf Kosten der Blaugoldenen aus dem so bekannten Hafenviertel von Buenos Aires. Viel schlimmer ist jedoch die Lage bei den Bierbrauern aus Quilmes, die eine unglaubliche und historische Niederlage einstecken mussten.

Erst Top, dann Flop – typisch Racing eben

Die Traditionsmannschaft Racing de Avellaneda wird ihrem Ruf als unberechenbarste und unkonstanteste Mannschaft der Liga mal wieder vollends gerecht. Als am vergangenen Samstagabend die Überraschungsmannschaft Olimpo im Cilindro (Zylinder) gastierte, distanzierte man den Gegner schon nach einer Viertelstunde auf drei Tore. Das Offensivdreieck um Lugüercio, Hauche und Téofilo Gutiérrez trumpfte stark auf, letztgenannter traf vor der Halbzeit gar zum 4-0, aber aufgrund einer Abseitsstellung wurde dem Treffer die Gültigkeit verweigert. Doch der Kolumbianer hatte die passende Antwort parat und vollendete bereits nach wenigen Sekunden im zweiten Spielabschnitt einen Konterangriff mit einem schönen Heber über Olimpos Schlussmann Tombolini. Das Spiel schien gelaufen und Russos Schützlinge hatten die Partie wohl schon abgehakt. Jedoch hatten die Gastgeber die Rechnung ohne die Torfabrik aus Bahia Blanca gemacht, welche binnen sieben Minuten auf 4-3 (Doppelpack Maggiolo) verkürzen konnte. Mit Kampf und Glück schusselte Racing letztlich die drei Punkte nach Hause und selbst Trainer Russo musste in der anschließenden Pressekonferenz zugeben, dass eine Halbzeit Barcelona nicht über das hässliche Gesicht im zweiten Abschnitt hinwegtäuschen dürfe. Racing eben, die Wundertüte der Liga.

Boca unterliegt Vélez

Die Boca Juniors kommen einfach nicht in Fahrt und treten weiter auf der Stelle. Im Spitzenspiel beim Vizemeister Vélez stellte man zwar wie so häufig das bessere und aktivere Team, doch das goldene Tor köpfte Vélez Verteidiger Fernando Ortiz. In Abwesenheit von Riquelme (Trainingsrückstand) fehlten die gefährlichen Anspiele in die Spitze, beim Gegentor offenbarte die Xeneizes zum wiederholten Male ihre Unsicherheit bei hohen Bällen. Durch die Niederlage vergrößerte sich der Abstand zur Tabellenspitze auf nun fünf Punkte, Vélez hingegen konnte den Abwärtstrend in der Liga erst einmal stoppen und fuhr den ersten Dreier der jungen Saison ein.

Quilmes am Tiefpunkt angelangt – Madelón nimmt seinen Hut

Die Bierbrauer aus Quilmes stehen nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Abstiegskonkurrent Tigre noch immer ohne einen einzigen Punkt da. Trainer Leonardo Madelón nahm nach der vierten Niederlage in Folge seinen Hut, in Anbetracht der Umstände auch die einzig logische Konsequenz. Denn was sich am Sonntagabend im Rund des Meiszner Stadions abspielte, musste den Anhängern der Cerveceros wie ein Schlag ins Gesicht vorgekommen sein. Eine fußballerische Bankrotterklärung, an dem der Klub wohl noch einige Zeit daran zu knabbern haben wird.

Aber alles der Reihe nach: Nachdem es am Donnerstag im öffentlichen Training zu Beleidigungen und Beschimpfungen seitens der eigenen Fans gekommen war, strich Madelón seine Stammspieler Santiago Raymonda und Gustavo Varela ganz aus dem Kader, Sturmführer Morales musste auf der Bank platz nehmen. Die Maßnahme schien zu fruchten, denn die Cerveceros begannen forsch und nahmen die Partie gut an. Schon nach fünf Minuten verwies Schiedsrichter Laverni Tigres Gómez nach Tätlichkeit des Feldes – fast ein komplettes Spiel in numerischer Überzahl. Im Anschluss zogen die Gastgeber eine Art Powerplay auf und erspielten sich Chancen im Minutentakt. Nach gut 20 Minuten nahm sich Fanliebling Miguel Caneo ein Herz und drosch das Spielgerät zum 1:0 ins linke Toreck. Es war Quilmes erstes Führungstor der laufenden Saison, angesichts der akuten Abstiegsgefahr explodierte die Fankurve dementsprechend. Die Hausherren drückten weiter und hatten Pech, dass der Unparteiische einen klaren Handelfmeter verweigerte. Dank der knappen aber hochverdienten Pausenführung zweifelte im Stadion niemand daran, dass jene Partie den ersten Saisonsieg bedeuten würde. Vielmehr feierte die Kurve ausgelassen lautstark über die gesamte Halbzeitpause – die Niederlagenserie gegen das verhasste Tigre zu beenden, war zum Greifen nah.

Jubelstimmung bei den Cerveceros       Foto: Shooresh Fezoni

Was aber schließlich im zweiten Abschnitt passierte, ist wahrlich schwer zu begreifen. Trotz der Führung vor heimischer Kulisse und einem Mann mehr auf dem Feld netzte erst Tigres Tormaschine Stracqualursi zum Ausgleich ein (53.), Echeverría drehte nach einer Standardsituation das Spiel endgültig (73.). Quilmes kämpfte und rannte pausenlos, aber eben auch kopflos an. Tigres Schlussmann Islas ließ keinen weiteren Treffer mehr zu, sodass die Gäste aus Tigre einen spektakulären und historischen Auswärtserfolg (erster Sieg überhaupt in Quilmes) bejubeln durften.

Wie geht’s es nun weiter in Quilmes? Die Lage ist extrem ernst, denn der Promedio drückt gewaltig und die Mannschaft ist nach der unglaublichen Niederlage äußerst verunsichert. Zudem steht ein Teil der Fans nicht mehr so ganz hinter ihrer Mannschaft. Einigen Spieler wird öffentlich Geldgier und mangelnde Einstellung vorgeworfen. Eine erste gute Nachricht konnte indes am gestrigen Dienstag vermeldet werden. Der im Abstiegskampf erfahrene Caruso Lombardi (Ex-Tigre) übernimmt ab sofort das Traineramt. Der Jörg Berger der Liga steht nun vor der schwierigen Aufgabe einen der ältesten Klubs Argentiniens vorm drohenden Abstieg zu retten.

Die Ergebnisse des 4. Spieltags

All Boys – San Lorenzo   0:3   Video

Gimnasia – Estudiantes   0:2   Video

Newell´s – Huracán   3:3   Video

Racing – Olimpo   4:3   Video

Godoy Cruz – Colón   2:3   Video

Banfield – Lanús   2:1   Video

River – Argentinos   0:0   Video

Quilmes – Tigre   1:2   Video

Vélez – Boca   1:0

Arsenal – Indep´te   3:0

Capo der Woche: Esteban Fuertes (Colón)

Esteban Fuertes ist der derzeit treffsicherste Stürmer der höchsten argentinischen Spielklasse. Mit seinen fünf Saisontoren führt er die Torjägerliste an, gegen das haushoch überlegene Godoy Cruz führte der Altmeister am vergangenen Sonntag seine Farben praktisch alleine zum Sieg. Und dass der 38 Jahre alte Fuertes noch ordentlich Dynamit im Stiefel hat, bewies er mit einem spektakulären Kracher aus über 35 Meter – einfach Wahnsinn!

Andreas Geipel

18 Antworten zu “Der 4. Spieltag der Clausura

  1. Hoffen wir mal, dass die Cerveceros noch die Kurve kriegen.

    Allein, mir fehlt der Glaube😦

  2. André (El Canalla)

    Boca ist einfach eine Altherrentruppe, da muß mal dringend der Umbruch her. Spieler wie Riquelme und Palermo haben einfach ihren Zenit schon längst überschritten.

  3. Pingback: Torneo Clausura, Fecha 4 | BORRACHOS BORNHEIM

  4. André (El Canalla)

    Frage: Ist Quilmes nicht nur einer der ältesten, sondern überhaupt der älteste Fußballclub des Landes? Gimnasia y Esgrima gilt zwar als der älteste Verein, die Fußballabteilung kam jedoch erst 1893 hinzu.

  5. Müsste auch einer der ältesten clubs der Welt sein.

  6. André (El Canalla)

    Die argentinischen Clubs sind auf alle Fälle die ältesten in Südamerika, was ja auch irgendwie naheliegt, da der argentinische Fußballverband ja auch der älteste (est. 1893) in Südamerika ist. Der CBF wurde zum Vergleich erst knapp 20 Jahre später gegründet (1914). Meinem Kenntnisstand nach, müßte die AFA sogar der zweitälteste Fußballverband der Welt nach dem englischen sein.

  7. Quilmes wurde 1887 gegründet und meines Wissens der älteste Klub Argentiniens…aber vielleicht gibt es auch noch ältere Klubs…

  8. Ich war am Sonntag im Centenario, der Kick von River gegen Argentinos Juniors war trotz des langweiligen 0:0 so schlecht nicht. Vor allem Salcedo hat immer wieder gezaubert. Der Mann ist ein Knipser und hat Beine und Kopf oft einfach am richtigen Ort. Ich hoffe, dass die Jungs aus La Paternal an den Erfolg in der letzten Clausura anknüpfen können. Ist ja in der noch jungen Saison die einzige Mannschaft, die noch nie verloren hat (dafür leider auch noch nie gewonnen). Danke übrigens für den tollen, umfassenden Blog, den ich auch aus der Schweiz regelmässig verfolgen werde.

  9. André (El Canalla)

    @vandegeip
    Gimnasia y Esgrima wurde auch 1887 gegründet, aber noch ein paar Monate früher als Quilmes. Aber wie ich ja bereits schon erwähnte, kam dort die Fußballabteilung erst ein paar Jahre später hinzu, wie beispielsweise beim VfL Bochum oder 1860 München, die ja auch uralt sind, aber eben nicht als reine Fußballclubs gegründet wurden. Ein ähnliches „Problem“ haben ja meinem Halbwissen nach auch die beiden Clubs Peñarol und Nacional aus Montevideo, die streiten sich auch darum, wer von ihnen der älteste Club ist.

  10. Riquelme und palermo sind für Boca auch in dem alter noch wichtig,was Boca
    fellt ist ein vernünftiger Trainer, seit dem Abgang von Ischia der in boca was belept hat mit emotionen auf der bank und erfolg, danach haben die juniors sich nur trainer ohne emotionen die auf der bank einschlafen geholt,es fehlt ein emotianaler trainer,wir reden von boca und die brauchen ein trainer der mit lebt,mein vorschlag wär schnell simeone holen,der lebt mit

  11. André (El Canalla)

    Diego Maradona hat ja mal gesagt, daß er gerne Boca trainieren würde…
    Ich könnte mir da durchaus so etwas wie ein Modell Kliensmann/Löw bei der WM 2002 vorstellen, ein Maradona der als lebende Boca-Legende die Spieler motiviert und der von einem „richtigen“ Fachmann unterstützt wird.

  12. jo maradona wär mit sicherheit auch eine gute idee,nur so geht es bei boca nicht weiter,boca ist ein verein der oben mitspielen muss das is der anspruch,nur das ding is falls diese saison wieder daneben geht,dann würde der durschnitt ganz unten,dann wär man nächste saison im abstiegskampf wie river gerade, unglaublich aber war

  13. André (El Canalla)

    Ja genau, und Tradition schützt nicht vor Abstieg, wie man ja bei Rosario Central gesehen hat. In zwei Relegationsspielen, in denen alles möglich ist, liegt der Druck ganz klar auf dem Erstligisten. Und wenn River oder Boca wirklich mal so eine „Ehrenrunde“ spielen müßten, dann würden den Spielern aber mit Sicherheit sämtliche Knochen schlottern. Denn wer möchte schon Mitglied jener Mannschaft sein, die zum ersten Mal in der Geschichte aus der Primera Divisón abgestiegen ist?!

  14. genau man kann gespannt sein wie es sich bei river entwickelt es könnte da dieses jahr schon dazu kommen ,selbst independiente is nun mitten drin im abstiegskampf,deswegen die boca juniors müssen wach werden,da wird immer noch vom titel geredet,die müssen mal bald wach werden und sagen,wir müssen es mal schauen das wir nicht unten reinrutschen,das geht schneller als man denkt. aber ich glaube mit diesen trainer wird das nix

  15. André (El Canalla)

    Nach drei Niederlagen und den paar kümmerlichen Toren die Boca bisher erzielt hat, sollten sie jetzt erst einmal auf Schadensbegrenzung gehen und in der Tat zunächst die nötigen Punkte gegen den Descenso holen, wobei ich auch denke, daß mit Huracán, GyE, Quilmes sowie Independiente sich dort unten noch genug Mannschaften tummeln und Boca somit (noch) nicht wirklich in ernsthafte Gefahr gerät. Klar ist aber, daß sie nicht auch noch die nächsten Jahre in den Niederungen der Tabelle rumdümpeln dürfen, das machen sicher auch die Anhänger der Xeneize nicht mit. Das Einzige was die Fans vielleicht noch erfreut ist, daß es River nicht viel besser ergeht.
    Vielleicht würde ein junger Trainer mal frischen Wind in den Club bringen, denn die antiquierten Trainer-Fossile die den Club bisher trainiert haben, sind (aus der Ferne betrachtet) doch heute nicht mehr zeitgemäß.

  16. genau so seh es auch,noch is boca nicht in gefahr,nur wenn diese saison daneben geht,dann wirds eng für die nächste saison,weil der durschnitt ja zählt,und noch leben die juniors vom meisterjahr 2008,aber nächste saison sind die punkte nichts mehr wert,

  17. André (El Canalla)

    Es ist wirklich nicht schön mit anzusehen, wie die beiden größten Clubs des Landes, River und Boca, schon seit ein paar Jahren im Niemandsland der Tabelle rumdümpeln und andere Clubs die Titel einheimsen. River hat ja sogar mal das Kunststück fertiggebracht, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Tabellenletzter zu werden. Meines Erachtens muß vielleicht auch mal ein Schnitt im Management erfolgen, die über die Jahre womöglich betriebsblind geworden und möglicherweise dem Trugschluß anheimgefallen sind, daß ein großer Name bereits ausreicht, um wie selbstverständlich um den Titel mitzuspielen. Meiner Meinung nach haben sowohl River als auch Boca, gegenüber Vereinen wie Estudiantes oder Vélez Sársfield an Boden verloren und demnach einiges aufzuholen, denn seit Jahren laufen sie nun schon der Musik in der Primera División hinterher, um den Titel spielen, wie auch in diesem Jahr, andere.

    Ich finde übrigens, daß man seitens der AFA mal dieses unzeitgemäße Descenso-System mit dem Dreijahresdurchschnitt dringend reformieren sollte. Am Beispiel von Quilmes sieht man doch, daß sie so gut wie keine Chance mehr haben dem direkten Abstieg zu entrinnen, zu schlecht ist einfach der Durchschnitt. Und mit den vier Niederlagen die sie bereits jetzt schon kassiert haben, ist der Abstieg doch schon am Anfang der Saison quasi unausweichlich. Meiner Idee nach sollte nach Ablauf der Clausura, die Apertura und die Clausura zur Ermittlung der Abstiegsfrage als eine Saison, also mit 38 Spieltagen wie in Europa, zusammengefaßt werden. Dann bräuchte man keine höheren Mathematikkenntnisse, um herauszufinden, welcher Verein noch Chancen auf den Klassenerhalt hat und welcher nicht. Nach dem derzeitigen System sind meinem Befinden nach auch der Manipulation Tür und Tor geöffnet, denn ein Verein, der bereits frühzeitig abgestiegen ist, kann quasi auch mal das eine oder andere Spiel verschieben, in dem sie mal ganz „überraschend“, mit einer bestimmten Differenz an Toren verlieren.

  18. stimmt genau,die abstiegsregeln ist unübersichtlich man muss immer durchrechnen,ich frage mich wie die anderen teams das finden,racing club hat jahre lang gebracht um den durschnitt zu verbessern,die mittlerweile wieder zur spitzenteam werden,dafür muss man grosses lob an russo und deren spieler aussprechen,ich finde die liga wär weit aus attraktiver wenn teams wie boca,river,velez,san lorenzo,independiente,r.central,newells,racing um den titel mitspielen,und nicht teams wie godoy cruz riesen laufbahn keine fans , da krieg ich das kotzen,spiele wie racing-boca river-newells usw.sind immer die geilsten volle stadien geile stimmung, email:melzer.sascha@web.de, icq nummer:480121752

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s